[Anti Age dem SuB! 3.0] Der zweite Monat ist geschafft

Kann es denn echt schon sein, dass wir bereits Oktober haben? Irgendwie rast dieses Jahr nur so dahin…besonders im Vergleich zu letztem Jahr, das kaum ein Ende finden konnte.

Der September ist um und mein Alt-SuB ist wieder um zwei Bücher leichter geworden. Zusammen mit dem August macht das nun insgesamt vier Bücher. Für mich persönlich eine ganz gute Leistung, vor allem wenn man bedenkt, dass ich sehr gerne Alt-SuB Bücher vor mich hinschiebe. Zwinkerndes Smiley Jetzt bin ich mal gespannt, was der Oktober so bringt.
Im September hatte ich relativ wenig Zeit zum Lesen, da ich meinen Fokus ein wenig verändert habe und u.a. auch viel mehr Sport mache als früher, was pro Tag doch schon 1-2 Stunden Lesezeit kostet. Aber auch ich werde nicht jünger und muss endlich mal ein wenig fitter werden.

Im September war mir die Glücksfee nicht so hold, da sie mir einen enorm dicken Schmöcker verpasst hat. Ich durfte mich Der Nibelungen-Saga von Thomas Dewi und Wolfgang Hohlbein widmen und zwar der Ausgabe, die gleich die ersten beiden Bücher beinhaltet. Fast 1000 Seiten habe ich damit hinter mich gebracht. Schlecht war das Buch aber nicht, nur gewöhnungsbedürftig, besonders was die Sprache anging.
Vom Ur-Opa SuB konnte ich Nackte Angst von Dean Koontz verabschieden. Grundsätzlich kein schlechtes Buch, aber so richtig vom Hocker hauen konnte es mich nicht.

Bei der Zusatzaufgabe und bei “Plus-Minus” habe ich mal wieder gnadenlos versagt. Für die Zusatzaufgabe hatte ich einfach keine Zeit mehr und auch im September war ich wieder enorm in Shopping-Laune, so dass erneut wieder mehr Bücher auf den SuB gewandert sind, als ich weg lesen konnte. Die Flohmarktzeit ist aber nun um und ich versuche zumindest im Oktober mal keine weniger Bücher zu kaufen.

Auf geht’s in den Oktober

Die Glücksfee hat erneut gewählt und im Oktober steht nun Mr. K. von J.A. Konrath auf dem Plan. Im Moment habe ich so gar keine Ahnung worum es in diesem Buch geht.

Von den Ur-Opas hat es wieder einen Koontz getroffen und zwar ist es dieses Mal Wintermond. Auch hier muss ich mich vom Inhalt überraschen lassen.

[Montagsfrage] Was haltet ihr von Merchandise-Artikeln zu Büchern?

Es ist Montag und ich habe es tatsächlich geschafft eine der Montagsfragen von Nina auch tatsächlich mal an einem Montag zu beantworten. Das ist ja fast einen Kalendereintrag wert.

zur Montagsfrage bei Libromanie

Schwieriges Thema wie ich finde. Grundsätzlich habe ich nichts gegen Merchandise-Artikel, denn es kann durchaus vorkommen, dass auch ich mal ein Buch etc. so gut finde, dass ich gerne auch mal mit einem entsprechend bedruckten Jutebeutel rumlaufen würde oder aus einen wunderschönen Becher trinken würde. Doch meiner Meinung nach wird in diesem Bereich ziemlich übertrieben. Leider besonders im Bereich der Jugendbücher, da dort sozusagen die finanzkräftigsten und kaufwütigsten Kunden zu finden sind. Das ist mir dann zu viel Kommerz und nur noch auf Geldmacherei ausgelegt. Das finde ich super schade.
Sicherlich sind Kinder und Jugendliche leichter zu beeinflussen, für etwas zu begeistern und haben eben meist sogar 100% ihres “Einkommen” zur Verfügung, aber ausnehmen muss man sich deswegen nicht.

Merchandise-Artikel also grundsätzlich gerne, aber bitte in einem Maß, das noch Sinn ergibt und nicht ganz so sehr nach Kommerz schreit.

Was haltet ihr denn von Merchandise-Artikeln? Habt ihr eine ähnliche Meinung wie ich? Erzählt doch mal davon.

[Rezension] Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald

Bivald_KEin_Buchladen_zum_Verlieben_146224

 

Titel: Ein Buchladen zum Verlieben
Autor: Katarina Bivald
Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 11. August 2014
Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag (448 Seiten)
ISBN-13: 978-3-442-75456-4
Preis: 19,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eine ganz außergewöhnliche Freundschaft, die durch ihre Liebe zu Büchern entstanden ist. Als Sara eines Tages Amy in ihrer kleinen, verschlafenen Heimatstadt Broken Wheel besuchen möchte, muss sie bei ihrer Ankunft feststellen, dass Amy mittlerweile verstorben ist. Ganz alleine in einem fremden Land, mitten im Nirgendwo muss Sara nun zurecht kommen.
Doch so allein ist Sara gar nicht. Denn die Bewohner Broken Wheels nehmen sie unter ihre Fittiche und begrüßen sie wie eine alte Freundin in ihrer Mitte. Um etwas zurück geben zu können, eröffnet Sara mit Amys Büchern einen kleinen, ganz besonderen Bücherladen, der wieder ein wenig leben ins das verschlafene Dörfchen bringt.

Meine Meinung

Wer Bücher liebt, der wird wahrscheinlich auch magisch von diesem Buch hier angezogen werden. Eine Gesichte, die wundervoll klingt und zum Träumen einlädt. Ein richtiges Wohlfühlbuch eben.
Genau mit dieser Erwartungshaltung bin ich an “Ein Buchladen zum Verlieben” heran gegangen, doch leider konnte mich die Gesichte nicht vollständig abholen.

Das Buch hat immer wieder wunderschöne Szenen, die mir auch ab und an ein kleines Tränchen in die Augenwinkel gezaubert hat, doch im Großen und Ganzen bin ich leider nie richtig in Broken Wheel angekommen.
Ich dachte es geht hier mehr um den Buchladen selber, um die skurrilen Empfehlungen, die Sara Kunden ausspricht und weniger um die Probleme der einzelnen Bewohner. Über 100 Seiten musste ich sogar warten bevor das Thema Buchladen überhaupt angesprochen wurde. Da hatte ich doch etwas ganz anderes erwartet.

Broken Wheel selber ist voller interessanter und auch außergewöhnlicher Charaktere, die mich auch ab und an zum Schmunzeln gebracht haben. Doch insgesamt waren es mir zu viele Charaktere auf die die Autorin eingegangen ist. So kamen die einzelnen Personen ein wenig zu kurz. Ein paar weniger Charaktere, die der Leser dann ausführlicher begleiten kann, hätten mir besser gefallen.

Katarina Bivald schreibt zwar schön und flüssig, doch hat sie mich während ihrer Erzählung immer wieder verloren. Ein richtiges Eintauchen in die Geschichte war mir nicht möglich, daher habe ich auch recht lange an diesem Buch gelesen.
Das Ende selber kam mir dann auch etwas zu plötzlich und zu kurz. Da hätte ich mir im Vergleich zu der restlichen, doch ausführlich beschriebenen Geschichte einfach mehr gewünscht. Keine 20 Seiten vor Schluss musste ich mich fragen, wo mich das Buch noch hin führen möchte.

Fazit

Wer hohe Erwartungen an etwas hat, der kann auch schnell enttäuscht werden. Leider ist mir das mit “Ein Buchladen zum Verlieben” so ergangen. Es ist keineswegs ein schlechtes Buch, es hat einfach nicht meinen Erwartungen entsprochen und so sind wir beide nie wirklich Freunde geworden.
Teils zu langatmig, am Ende zu rasant und den Fokus zu wenig auf dem Buchladen selber, kommt das Buch für mich leider nicht über Mittelmaß hinaus. Mit 3 von 5 Sternen kann man es lesen, muss man aber nicht.

[Neu im Bücherregal] Eine bunte Mischung

Ich kaufe eindeutig mehr Bücher, als ich lesen kann. Aber scheinbar kaufe ich auch mehr Bücher als ich posten kann. Zumindest komme ich nicht so schnell dazu alle Bücher abzufotografieren und einen Blogpost zu verfassen. Ich gelobe Besserung. Hier also noch ein paar Neuzugänge aus dem Juli… Klappentexte etc. wie immer als Link im Buchtitel versteckt.

978-3-8052-5064-1
Deathbook von Andreas Winkelmann

In der Bücherei entdeckt, gleich ausgeliehen und bereits gelesen. Es belastet also nicht meinen SuB. Zwinkerndes Smiley

 

 

 

 

Numbers – Den Tod im Blick von Rachel Ward9783551311511

Numbers hatte ich auch aus der Bücherei ausgeliehen und nun bereits die komplette Trilogie gelesen. Mir persönlich haben die Bücher sehr gut gefallen. Auf jeden Fall lesenswert.

 

 

 

 

Ashes---Ruhelose-Seelen-9783863960070_xxl

Ashes – Ruhelose Seelen von Ilsa J. Bick

Nachdem bereits Band 1 und 2 dieser Tetralogie kurzzeitig bei mir einziehen durften, hat mich auch der dritte Teil besucht und ist bereits weiter gezogen. So ganz überzeugen kann mich die Reihe allerdings nicht, daher schiebe ich den letzten Band ein wenig vor mir her…

 

 

Die Eiserne See
Die Eiserne See – Wilde Sehnsucht von Meljean Brook

Mal wieder ein Mängelexemplar, das wie durch Zufall in meine Hände gelangt ist. Ich weiß wirklich nicht wie das immer passieren kann… Zwinkerndes Smiley

 

 

Steamed


Steamed: 30° West – 100° Liebe von Katie MacAlister

Also ich weiß echt nicht wie sich diese Mängelexemplare sich immer wieder in meinen Einkaufskorb und somit auch in mein Bücherregal schummeln…aber auch dieses Buch hat es wieder geschafft.

 

Zara von Asphodel

Zara von Asphodel – Rebellin und Magierin von Ellen Renner

Diesmal weder ausgeliehen, noch Wanderbuch, noch Mängelexemplar. Dieses schmucke Exemplar konnte ich mir ertauschen und bin nun ganz gespannt auf die Geschichte. Interessant klingt sie ja ganz definitiv.

 

 

Das war’s auch erst einmal wieder für den Juli. Ich habe noch einige Neuzugänge aus dem August für euch, da ich da u.a. Geburtstag hatte. Ihr dürft euch also noch auf einiges gefasst machen.

[Rezension] Numbers–Den Tod vor Augen von Rachel Ward

9783551312396

 

Titel: Numbers – Den Tod vor Augen
Autor: Rachel Ward
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: Juni 2011
Format: Softcover (432 Seiten)
ISBN-13: 978-3551520166
Preis: 14,95€

zum Buch

Leseprobe

 

 

“Numbers – Den Tod vor Augen” ist der zweite Teil der Numbers-Trilogie. Für die folgende Rezension setze ich Band 1 als bekannt voraus, andernfalls könnten Spoiler vorhanden sein.

Worum geht’s?

Wir schreiben das Jahr 2027. Die Menschheit hat es geschafft, dass ihre Welt von Naturkatastrophen heimgesucht wird. Weite Teile der uns bekannten Küsten sind bereits untergegangen.
Adam lebt in dieser Welt und genau wie seine Mutter sieht er die Todesdaten der Menschen, denen er in die Augen blickt. Eine Zahl begegnet ihm immer wieder – 01012028. Tausende von Menschen werden an diesem Tag sterben. Doch Adam möchte dies verhindern, koste es was es wolle.

Meine Meinung

Dieses Buch konnte mich zwar nicht so sehr zum Weinen bringen wie sein Vorgänger, dennoch steht Band 2 dem Trilogieauftakt in nichts nach.

Rachel Ward macht mit “Numbers – Den Tod vor Augen” gewohnt gut weiter. Auch dieses Mal konnte die Story mich packen und mich erst auf der letzten Seite wieder loslassen.

Wie auch im ersten Band begegnen wir wieder dem rotzigen Schreibstil, der prima an die Charaktere und auch die Zielgruppe dieser Trilogie angepasst ist. Wer diesen Schreibstil in Band 1 schon nicht mochte, der wird auch hier seine Schwierigkeiten haben. Mir persönlich hat er gut gefallen, da er authentisch wirkt.

In Band 2 begegnen wir bekannten, aber auch völlig neuen Charakteren, die gut ausgearbeitet sind und die Fähigkeit haben, mich als Leser in ihre persönliche Geschichte so einzubeziehen, dass ich mich mit ihnen gleichzeitig freuen, aber auch leiden kann.

Die Idee des ersten Bandes wird in “Numbers – Den Tod vor Augen” natürlich wieder aufgegriffen, aber auch leicht verändert, so dass ich als Leser nicht das Gefühl hatte den ersten Band, nur mit anderen Charaktere zu lesen. Die Weiterentwicklung hat mir persönlich gut gefallen und ich bin gespannt darauf in was die Idee im Abschlussband gipfeln wird.

Fazit

Auch mit Band 2 der Numbers-Trilogie konnte mich Rachel Ward wieder abholen und begeistern. Wem Band 1 gefallen hat, der sollte dringend weiterlesen und Adam kennenlernen.

[Aktion Stempeln] September 2012


Kalte Berechnung – Stefanie Maucher

An diesen wirklich gut geschriebenen Kurzroman kann ich mich erinnern als hätte ich ihn nicht vor zwei Jahren sondern vor zwei Wochen gelesen. Ich habe damals bei Lovelybooks an der Leserunde teilgenommen und mich sehr über die rege Teilnahme der Autorin gefreut. So macht das Lesen eines Buches noch mehr Spaß.

Hier gibt es also ganz definitiv einen grünen Stempel von mir.

 

Dornröschenschlaf – Alison Gaylin

An diesen Thriller kann ich mich leider nicht mehr wirklich gut erinnern, nur, dass er in meinen Augen einfach zu langweilig für einen richtigen Thriller war. Die “Fähigkeit” er Protagonistin finde ich immer noch sehr spannend und kann mich nun auch bald im zweiten Teil davon überzeugen, ob die Autorin dazu gelernt hat oder nicht.

´Leider muss hier der rote Stempel zum Einsatz kommen, da das Buch mir nicht im Gedächtnis geblieben ist.

 


Spiel des Lebens – Veit Etzold

Die Grundidee dieses Jugendthrillers ist mir noch im Gedächtnis geblieben und auch, dass ich leider nicht ganz so begeistert von dem Buch war. Begeistert war ich allerdings von der Covergestaltung und der Skyline Londons auf dem Buchschnitt. Hat schon was. Für einen grünen Stempel reicht diese Erinnerung jedoch nicht aus, daher muss der rote wieder herhalten.

 

 


Wassermanns Zorn – Andreas Winkelmann

Auch hier blitzen leider immer wieder nur kleine Ausschnitte des Buches in meinen Erinnerungen auf, aber nie das gesamte Bild. Ich kann noch nicht einmal mehr sagen, wer der Täter war. Was ich noch weiß, ist, dass mir das Buch unheimlich gut gefallen hat und ich mir im Nachhinein sogar noch einen weiteren Winkelmann zugelegt habe.
Das Buch ist mir also leider nicht mehr präsent.

 

 

Das war’s auch schon wieder mit dem Blick in die Vergangenheit. Vier gelesene Bücher sind ja nicht gerade viel und dass ich mich davon auch nur noch ein eines erinnern kann, ist ehrlich gesagt etwas mau. Hoffentlich wird der Oktober wieder besser.

[Montagsfrage] Gab es schon mal eine Situation, in der dir das Lesen in der Öffentlichkeit peinlich war?

zur Montagsfrage bei Libromanie

Ich merke gerade, dass ich irgendwie eine Tendenz dazu habe Ninas Montagsfragen irgendwie immer am Dienstag zu beantworten. Immer aus der Reihe tanzen, wah? Smiley mit herausgestreckter Zunge
Aber nun zur Frage. Gab e schon mal eine Situation, in der mir das Lesen in der Öffentlichkeit peinlich war…

Ich habe angestrengt überlegt, aber mir möchte keine Situation einfallen. Ich lese gerne und das auch in der Öffentlichkeit. Und auch wenn mir mal ein Tränchen in die Augen schießt, dann macht mir das nichts aus. Ist ja alles menschlich. Mir war noch nicht einmal eins meiner Bücher peinlich, die ich gelesen habe.
Also nein, es gab keine Situation. Zumindest keine an die ich mich bewusst erinnern kann.

Wie sieht es bei euch aus? War euch das Lesen in der Öffentlichkeit schon einmal peinlich oder seid ihr da ähnlich schmerzbefreit wie ich?