[Gemeinsam Lesen] #15

Heute zu finden bei Schlunzen Bücher.

 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Zur Zeit lese ich Méto: Die Welt von Yves Grevet und bin auf Seite 236.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Es ist ein Tag des Wartens.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die Méto-Trilogie habe ich damals vor Ewigkeiten (2012) begonnen und sie dann auf meinem SuB verschmoren lassen. Da ich mir dieses Jahr zum Ziel gemacht habe, mindestens fünf meiner angefangenen Buchreihen zu beenden und Méto einer dieser Kandidaten ist, habe ich die Bücher bereits im Februar in Angriff genommen.
Ich weiß jetzt auch wieder warum die Bücher so lange auf dem SuB haben lieben müssen… Yves Grevet hat einen ganz eigenen Schreibstil, der ziemlich abgehakt, schnell und sehr eigen ist. So richtige Beziehungen zu den Charakteren kann ich dadurch leider nicht aufbauen. Sie bleiben sehr blass. Da alles recht monoton runtergeschrieben wird, muss man als Leser ganz schön aufpassen, um Schlüsselszenen nicht einfach zu überlesen.
Nichtsdestotrotz bin ich sehr gespannt darauf wie die Trilogie enden wird und was hinter dem Ganzen steckt. Ich hoffe stark, dass das auch aufgeklärt wird und nicht der Phantasie des Lesers überlassen wird. Das würde mich in diesem Fall ein wenig enttäuschen.

4. Legt ihr die Reihenfolge der Bücher, die ihr als nächstes lest schon frühzeitig fest oder entscheidet ihr immer spontan, was ihr als nächstes lest wenn ihr grade ein Buch beendet habt?

Das ist bei mir ganz unterschiedlich, obwohl ich meistens die Bücher tatsächlich schon frühzeitig festlege. Das ist meistens einfacher und durch Challenges, Reziexemplare und ausgeliehene Bücher bleibt mir häufig nichts anderes übrig, als zumindest eine grobe Reihenfolge festzulegen. So weiß ich, was ich in nächster Zeit lesen “muss” und kann dann innerhalb dieser groben Reihenfolge oft noch ein wenig variieren.
Bin ich allerdings mal ungebunden, greife ich mir ganz spontan ein Buch worauf ich gerade Lust habe – genug zu lesen habe ich ja zu Hause. Zwinkerndes Smiley

Wie sieht’s bei euch aus? Seid ihr Mini-SuB-Ersteller oder doch eher die Spontanen?

[Montagsfrage] Glaubst du, dass Bücher dein Denken/Handeln schon mal beeinflusst haben?

Hier geht’s zur heutigen Frage beim Bücherfresserchen.

Heute möchte das liebe Bücherfresserchen von uns wissen, ob Bücher mein Denken und/oder Handeln schon einmal beeinflusst haben. Eine schöne Frage, wie ich finde.

Ich kann diese Frage wohl auch mit einem eindeutigen Ja beantworten. Wahrscheinlich die meisten Zeit auf einer unbewussten Ebene, aber ich habe aus einigen Büchern definitiv etwas mitgenommen. Gerade, wenn es ernstere Bücher über beispielsweise Lebensfindung waren, haben diese mein Denken ganz klar beeinflusst.
Ich mag es einfach von starken Charakteren zu lernen. Sie können einem manchmal so viel mehr mitgeben, als es reale Personen tun.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr vielleicht sogar ein konkretes Beispiel oder seid ihr unbeeinflussbar?

[Lese-Rückblick] Wow, was für ein Februar

Habe ich nicht letztens erst den Lese-Rückblick-Post vom Januar geschrieben? Schon wieder ist ein Monat um und wir haben schon März – wow. Wie einige von euch sicherlich schon über Instagram mitbekommen haben, habe ich ein Buch nach dem anderen gepostet und auch gelesen. Ich hatte ja auch viel Zeit zum Lesen…

Gelesen

 

  • Changers: Drew – T Cooper und Allison Glock
  • Yolo, Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis und eine Überraschung zu viel – Gerlis Zillgens
  • Meine wundervolle Buchhandlung – Petra Hartlieb

 

 

  • Glückskekse – Anne Hertz
  • Liv Forever – Amy Talkington

 

 

  • Teufel – Markus Tillmanns
  • City Heroes: Stoppt Proteus – Peter Jay Black
  • Ava und die STADT des schwarzen Engels – Andreas Dresen
  • Untote knutschen nicht – Mira Bluhm

 

 

  • Méto: Die Insel – Yves Grevet

Skala 1 Stern

  • Noir – Jenny-Mai Nuyen (abgebrochen)
Insgesamt gelesene Seiten: 2714
DIE Statistik

gelesene/gehörte Bücher: 10
abgebrochene Bücher: 1
neue Bücher: 4

  • Reziexemplare: 2
    ausgeliehen: 2
    gekauft: 0

SuB: gesunken!!! Yayyyy!!!

Zusammengefasst

Der Februar war ein super Lesemonat. Ich bin ganz begeistert. Nicht nur, dass ich zehn Bücher komplett ausgelesen habe, nein, ich habe sogar meine wenigen Neuzugänge bereits alle gelesen, so dass mein SuB gesunken ist! Ich bin geflasht.
Auch wenn meine Sternevergabe etwas durchwachsen aussieht, hat mir doch jedes einzelne Buch ziemlich gut gefallen. Bis auf “Noir” habe ich jedes Buch gern gelesen. Und ehrlich gesagt, bin ich ein wenig stolz auf mich, dass ich es endlich mal geschafft habe ein Buch abzubrechen, das mir so gar nicht zugesagt hat. Ich habe noch so viele ungelesene Bücher, dass ich meine Zeit echt nicht mit Büchern verschwenden muss, die nichts für mich sind. Außerdem warten auch noch viele richtig tolle Neuerscheinungen auf mich, die ich ja auch nicht außer acht lassen darf. Zwinkerndes Smiley

Wie sah euer Lesemonat aus? Was war euer Monatshighlight?

[Rezension] Meine wundervolle Buchhandlung von Petra Hartlieb

buchhandlung-cover

 

Titel: Meine wundervolle Buchhandlung
Autor: Petra Hartlieb
Verlag: Dumont Buchverlag
Erscheinungsdatum: 10. September 2014
Format: Hardcover (208 Seiten)
ISBN: 978-3-8321-9743-8
Preis: 18,00€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Petra Hartlieb und ihr Mann haben aus Versehen eine Buchhandlung gekauft und dann auch noch in Wien, obwohl sie selber Elfhundert Kilometer entfernt in Hamburg wohnen und ihr ganzes Leben hier stattfindet. Konnte ja keiner ahnen, dass ihr aus einer Laune heraus abgegebene Angebot bei eBay nicht überboten wird und dass das auch noch alles rechtsgültig ist.
Doch nun ist sie gekauft, die Buchhandlung, und wartet darauf befüllt und besucht zu werden und das am besten noch vor dem Weihnachtsgeschäft. Ein paar Wochen für Umbau, Umzug und alles andere ist ja noch Zeit, also auf ins neue Abenteuer.

In diesem Buch erzählt sie ihre eigene Geschichte und die ihrer Buchhandlung. Einer Buchhandlung, die zum Wohnzimmer für die eigene Familie wird, und zum Treffpunkt für die Nachbarschaft. Mit Stammkunden, die zu Freunden werden, und Freunden, die Stammkunden sind. Petra Hartlieb erzählt in einem schlagfertigen und humorvollen Ton, der jede Zeile zu einem großen Vergnügen macht und jedes Kapitel zu einer Liebeserklärung an die Welt der Bücher. (Quelle: Dumont)

Meine Meinung zum Buch

Träumt nicht jede Leseeule ganz still und heimlich von einer eigenen Buchhandlung, auch wenn die Erfolgsaussichten gering und der Arbeitsaufwand riesig ist?

So etwas ähnliches wird sich wohl auch Petra Hartlieb gedacht haben, als sie in ihrem Wienurlaub auf die zum Verkauf stehende Traditionsbuchhandlung gestoßen ist. Aus einer spontanen Schnapsidee wird Wirklichkeit und die Familie Hartlieb zieht über der eigenen Buchhandlung ein. Das “Wohnzimmer” quasi immer voll mit meist sehr netten Kunden, die im Laufe der Jahre zu Freunden werden.

Petra Hartlieb berichtet humorvoll, ironisch und nicht selten selbstkritisch von ihrem höchst eigenen Abenteuer einer eigenen Buchhandlung.

Die Autorin hat es mit ihrer lebendigen Schreibweise geschafft, mich Teil ihres Abenteuers werden zu lassen. So habe ich mich immer wieder in der Buchhandlung gesehen, mit denselben Problemen, aber auch Freuden konfrontiert wie Frau Hartlieb und ihr Mann.
Schonungslos berichtet sie über die geschäftlichen, aber auch privaten “Niederlagen”, wie der Traum von einer Buchhandlung auch mal zu einem regelrechten Albtraum mutieren kann. Aber genauso beschreibt sie auch schwärmerisch all die guten Aspekte und Erlebnisse, die sie in Zusammenhang mit dem Spontankauf erlebt hat. Die vielen Freunde, die sie im Laufe der Jahre gewonnen hat. Wie hilfsbereit und uneigennützig Menschen sein können, hat mir persönlich an ihren Beschreibungen am besten gefallen.

Ein Buch, das auf den Nachttisch jedes Bibliophilen gehört – zum Schmunzeln und Träumen.

Mein Fazit

Petra Hartlieb ist mit ihrem biographischen Roman eine äußerst lesenswerte Lektüre gelungen, die jedem ans Herz legen möchte, der schon einmal den Traum einer eigenen Buchhandlung hatte.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

[Kurz zusammengefasst] Dezember 2014

 

Wake: Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast – Lisa McMann

Nicht alle Träume sind süß…
Träume, in denen man nackt durch die Stadt geht? Aus einem Hochhaus stürzt? Die hübsche Nachbarin küsst? Das hat die siebzehnjährige Janie alles schon zur Genüge gesehen – in anderer Menschen Träume. Wann immer jemand in ihrer Umgebung einschläft, kann sie seine Träume sehen. Nur kann sie niemandem davon erzählen, denn keiner würde ihr glauben. Und so lebt sie mit einer Gabe, die sie nicht will und die sie nicht kontrollieren kann. Doch dann wird sie in einen Alptraum gezogen, der ihr das Blut in den Adern gefrieren lässt. Zum ersten Mal ist Janie mehr als nur die Zuschauerin eines Traums. Sie ist mittendrin…

Dieses Büchlein habe ich als Hörbuch gehört und es hat mir nicht wirklich gefallen. Mir hat die Sprecherin leider überhaupt nicht gefallen. Zwar passt sie gut, da sie die junge Protagonistin spricht, aber ich mochte ihr nicht so gerne zuhören.
Leider ist das Hörbuch auch sehr stark gekürzt, so dass ich nicht nur einmal das Gefühl hatte, dass die Handlung zu sehr springt und wichtige Dinge weggelassen wurden.

Wake ist der erste Teil einer Trilogie, die ich allerdings nicht weiter verfolgen werde.

 

Riptide – Douglas Preston und Lincoln Child

Seit 200 Jahren liegt der Schatz des Piraten Edward Ockham in einem raffinierten Stollensystem auf der Insel Ragged Island versteckt. Unzählige Abenteurer versuchten ihn zu bergen – und bezahlten dafür mit ihrem Leben. Denn auf Ragged Island lastet ein tödlicher Fluch. Als der Mediziner Malin Hatch das Geheimnis lüften will, bringt er sich unwissentlich in höchste Gefahr. Wirklichkeitsnah und spannend: Das Buch des Autorenduos Preston und Child ist zugleich Schatzsuchergeschichte und Wissenschaftsthriller.

Das Buch war ok. Es lässt sich gut und flüssig lesen, doch wurde mir die Geschichte zu sehr in die Länge gezogen. Etwas kürzer und knackiger hätte mir persönlich gut gefallen.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und der Plot recht gut durchdacht. Doch an einigen Stellen war es mir dann zu viel Wissenschaftsthriller.

 

Flames ‘n’ Roses: Lese lieber übersinnlich – Kiersten White

Evie ist ganz besonders in der paranormalen Welt. Sie kann hinter die sogenannten Cover der Wesen sehen, die wir nur aus Märchen und Schauergeschichten kennen. Sie sieht die Leiche hinter der super sexy Fassade eines Vampirs, die schuppige Meerjungfrau hinter der bildhübschen Blondine und die Warzen der Hexen hinter dem Gesicht der netten alten Dame. Aufgrund ihrer Fähigkeiten arbeitet Evie bei der IBKP (Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler) und spürt Paranormale auf, die auf die schiefe Bahn geraten sind.
Eines Tages lernt sie so auch Lend kennen, einen Gestaltwandler, in den ich Evie verguckt hat. Doch dieser erzählt die ganze Zeit von einer Prophezeiung, die angeblich sie betreffen soll..

Ein wirklich witziges und leicht zu lesendes Buch. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist ein prima “Zwischendrin-Buch”, leichte Kost und es ist pink. Zwinkerndes Smiley

 

Porträt einer Spore und Porträt eines Marshals – Lissa Price

Bonus Storys zu Lissa Prices Dilogie-Abschluss Enders.

Nette, kleine Zusatzgeschichten zu der Starters-Enders Dilogie von Lissa Price. Beide ließen sich gut lesen, ich fand ich auch informativ, aber sie sind nicht notwendig, um die Hauptstory zu verstehen.

 

 

[Gemeinsam Lesen] #14

 Heute bei Weltenwanderer.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Noir von Jenny-Mai Nuyen. Ich hab gestern erst angefangen und bin daher erst auf Seite 60.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Die Seele: Das ist die Unsterblichkeit in uns.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich dieses Buch gut finden werde. Es fängt recht merkwürdig an und ich habe immer noch keinen Richtigen Zugang zur Geschichte gefunden. Es ist irgendwie so, als würde ich über der Geschichte schweben und nicht dran teilnehmen. Mal gucken, ob sich das noch gibt oder ob es so bleibt…

4. Mit wem (ausser im Netz) tauscht ihr euch noch über eure Leseleidenschaft aus? Habt ihr gleichgesinnte Freunde im Familien- oder Bekanntenkreis?

Zum Glück gibt es auch in meiner Familie und in meinem Freundeskreis gleichgesinnte Menschen, die fast oder genauso buch- und leseverrückt sind wie ich.
Da wäre zum einen mein Vater. Er liest mindestens genauso viel wie ich, wenn nicht sogar ein bisschen mehr (er hat den Vorteil in der Bahn lesen zu können Zwinkerndes Smiley). Mein Mann liest auch gerne, aber mit ihm tausche ich mich nicht ganz so häufig aus, da er eher Sachbücher liest oder Hörbücher hört. Unser Lesegeschmack differiert ein wenig. Allerdings muss er immer meine Rezensionen lese, bevor ich sie online stelle.
Außerdem habe ich auch noch zwei Freundinnen, die die Finger nicht von Büchern lassen können. Mit denen tausche ich mich auch sehr gerne aus. Außerdem habe ich noch ein paar bibliophile Arbeitskolleginnen mit denen ich auch gut über Bücher reden kann. Es gibt doch fast nichts Schöneres oder? Zwinkerndes Smiley

Allerdings muss ich schon zugeben, dass mich ein Lesertreff hier in der Gegend doch auch sehr reizen würde. Mit Gleichgesinnten im Café oder Restaurant sitzen und sich austauschen, lecker essen und Spaß haben. Klingt einfach toll. Noch habe ich keinen Lesertreff in meiner Gegend entdeckt, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

[Montagsfrage] In welcher Umgebung liest du am meisten?

Hier geht’s zum Buchfresserchen.

Die heutige Montagsfrage ist für mich recht einfach und schnell zu beantworten.
Ich lese am liebsten und am meisten zu Hause. Dort fast ausschließlich im Wohnzimmer auf dem Sofa und ab und an auch im Bett, dort aber seltener. Ich brauche zum Lesen meist Ruhe. Ich kann als gar nicht lesen, wenn Musik läuft oder nebenbei der Fernseher an ist. Auch Schnarchgeräusche stören mich, daher lese ich nicht so gern abends im Bett. Zwinkerndes Smiley

Wo lest ihr am liebsten und am meisten?