[Rezension] Eene Meene von M. J. Arlidge

978-3-499-23835-2

 

Titel: Eene Meene – Einer lebt, einer stirbt
Autor: M. J. Arlidge
Verlag: rororo
Erscheinungsdatum: 02. Mai 2014
Format: Taschenbuch (368 Seiten)
ISBN-13: 978-3-499-23835-2
Preis: 9,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Ihr habt die Wahl! Entweder sterbt ihr beide eines natürlichen, aber sehr qualvollen Todes, oder einer von euch greift zur Waffe, wird zum Mörder und darf dafür weiter leben.

Ein grausamer Serienkiller geht um und entführt Paare. Anstatt selber den Abzug zu drücken, überlässt der Entführer dies seinen Opfern und zerstört damit das Leben vieler Menschen.

Detective Inspector Helen Grace und ihr Team sind ratlos. Nichts scheint die Opfer-Paare miteinander zu verbinden. Die akribische Vorbereitung des Killers deutet aber auf einen tiefer gehenden Plan hin.

Der Auftakt einer Thrillerreihe um Helen Grace und ihre Kollegen.

Meine Meinung

“Eene Meene Muh und raus bist du!” Wer kennt diesen Abzählreim aus Kindertagen nicht? Die Wahl, die die Opfer aus M. J. Arlidges Buch treffen müssen, ist allerdings alles andere als Kinderkram.

Die Idee hinter Arlidges Killer, der nicht selber tötet, sondern töten lässt, ist wirklich gut. Sie verspricht Spannung, Einblicke in die menschliche Psyche und einiges mehr. Als ich den Klappentext zu “Eene Meene” las, war ich hin und weg und wusste, dieses Buch muss ich lesen.
Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch, doch leider wurde ich ein wenig von dem Buch enttäuscht. Die Ermittlerarbeit stand mir einfach zu sehr im Vordergrund. Erwartet hatte ich mehr Fokus auf die Opfer und mehr Tiefe, was die Charaktere angeht.

Auch wenn das gerade doch recht negativ klang, hat mir das Buch im Großen und Ganzen ganz gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich schon einfach und leicht lesen. Die kurzen Kapitel halten die Spannung konstant aufrecht und sorgen für ein kurzweiliges Lesevergnügen.

Dieser Thriller ist zwar nicht gänzlich unblutig, kommt aber im Vergleich zu anderen Büchern dieses Genres mit wenigen “Metzel-Szenen” aus. Der psychologische Aspekt hat mich hier eher mitgenommen, obwohl ich mir auch in diesem Punkt einfach mehr gewünscht hätte. Aus der Idee hinter dem Buch hätte der Autor viel machen können.

Heutzutage scheint kein Thriller mehr ohne physisch oder psychisch angeknacksten Protagonisten auszukommen. Leider macht auch “Eene Meene” hier keine Ausnahme. Helen Grace hat ihr Päckchen zu tragen und bietet interessante Einblicke. Als Leser sollte man sich an diesem, mittlerweile im Krimi- und Thriller Genre bekannten, Klischee nicht stören, denn das könnte in diesem Fall den Lesespaß trüben.

“Eene Meene” ist der Auftakt einer Reihe um Helen Grace, der sehr interessant endet. Der Fall ist in sich abgeschlossen, lässt aber Raum für mehr. Theoretisch könnte auch nach diesem einen Buch Schluss sein, aber auf Grund des Endes bin ich nun gespannt wie der Autor an den nächsten Band herangehen wird.

Fazit

Auch wenn meine Erwartungen leider nicht gänzlich erfüllt wurden, habe ich “Eene Meene” dennoch als soliden Thriller empfunden. Ein kurzweiliges Lesevergnügen durch konstant hohe Spannung und einen flüssigen Schreibstil.
Lange habe ich überlegt wie viele Punkte ich diesem Buch geben soll. Das Ende hat mich dann überzeugt doch noch ganz knappe 4 Sterne zu vergeben.

Advertisements

2 Gedanken zu “[Rezension] Eene Meene von M. J. Arlidge

  1. Pingback: [Lese-Rückblick] Mai 2014 | tthinkttwice

  2. Pingback: [Neu im Bücherregal] Endlich wieder ein paar neue Schätze | tthinkttwice

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s