[Rezension] Wir sind unsichtbar von Maike Stein

9783841503091

 

Titel: Wir sind unsichtbar
Autor: Maike Stein
Verlag: Oetinger Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 01. Dezember 2015
ISBN: 978-3-8415-0309-1
Format: Taschenbuch (192 Seiten)
Preis: 8,99€

zum Buch

 

 

Worum geht’s?

Valeska ist lesbisch. Das ist schon länger kein Geheimnis mehr. Ihre Familie, ihre Freunde und sogar ihre Mitschüler haben ihr Coming-Out miterlebt. Ihre Mutter versucht zwar immer noch sich mit dem Gedanken anzufreunden, aber alle stehen zu und hinter ihr. Alles, was ihr jetzt noch zum vollkommenen Glück fehlt, ist eine feste Freundin, denn so eine hatte sie noch nie. Und geküsst wurde sie auch noch nicht.
Eines abends auf einer Party kommt es zu einem recht unspektakulären ersten Kuss zwischen Inken und Valeska, der aber beide nicht mehr loszulassen scheint. Inken wird Leskas erste Freundin, doch niemand darf wissen, dass Inken lesbisch ist. Um keinen Preis. Kann Inken ihr Geheimnis waren und wovor fürchtet sie sich so sehr?

Meine Meinung zum Buch

Jugendbücher über Homosexualität gibt es leider noch viel zu selten. Daher war ich sehr froh darüber, dieses Buch entdeckt zu haben.
Als es bei mir zu Hause ankam, war ich zunächst sehr verwundert darüber, dass es so dünn ist. Ich hatte nicht auf die Seitenzahl geachtet. Keine 200 Seiten hat dieses Werk, was ich ziemlich schade finde, denn so ein wichtiges  Thema hat eindeutig mehr Raum verdient.

Eigentlich wollte ich noch ein aktuelles Buch beendet haben, bevor ich mich an dieses hier wagte, doch es hatte mich zu sehr gereizt und ich fing einfach an es parallel zu lesen. Das andere Buch war recht schnell vergessen, so sehr nahm mich “Wir sind unsichtbar” in seinen Bann. Hätte ich mehr Zeit zur Verfügung gehabt, wäre es an einem Tag durchgelesen. Doch so habe ich mehrere Tage gebraucht, was einerseits schade, andererseits auch ganz gut war, da ich so mehr vom Buch hatte.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Einem Jugendbuch angemessen, ist der Stil angenehm flüssig und leicht zu lesen. Das Buch liest sich in der Tat einfach so weg. Im Buch selber finden sich u.a. Blogeinträge von Valeska, die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Leska und kurze kursive Texte, deren Verfasser erst später bekannt wird. Eine sehr angenehme Mischung.

Wir leben im 21. Jahrhundert und trotzdem gibt es noch viel zu viele homophobe Menschen auf dieser Welt. Manchmal hat es einfach nur mit Unwissenheit zu tun, manchmal ist es Angst, aber auch Hass und Unverständnis schlagen hohe Wogen, die tief verletzen können. Daher finde ich gerade Jugendbücher zum Thema Homosexualität so wichtig. Zum einen, um homosexuelle Jugendliche anzusprechen und abzuholen, ihnen einen Leitfaden ohne erhobenen Zeigefinger zu bieten; zum anderen, um ganz allgemein das Verständnis und die Akzeptanz für dieses wichtige Thema zu erhöhen.
Gerade Jugendliche, die mitten in ihrer Identitätsfindung stecken, kann das schnell in eine Krise stürzen, besonders, wenn sie auf ein hohes Maß an Unverständnis stoßen.

Natürlich ist so ein Buch kein Allheilmittel, aber ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Und Maike Stein macht das mit ihrem Buch gut. Sie konnte mich von der ersten Seite an abholen und mitnehmen. Ich mochte die Charaktere unheimlich gerne und mit mehr Seiten wären sie auch noch viel besser ausgearbeitet gewesen. Aber es hat allemal gereicht, um mich mitfühlen zu lassen. Ich war Teil der Geschichte und das macht ein gutes Buch für mich aus.
Besonders Leskas beste Freundin Rina hat es mir angetan. So ein tolles Mädchen. So eine Freundin wünscht sich wirklich jeder.

Das Ende hat sich leider ein klein wenig überschlagen, da es insgesamt einfach alles zu schnell ging. Hier wären mehr Seiten ratsam gewesen. Das Buch hatte aber von Anfang an nur ein Kontingent von knapp 200 Seiten, so dass die Autorin leider nicht ausschweifender schreiben konnte. Mehr Seiten hätten diesem Buch aber wirklich gut getan, um mehr in die Tiefe gehen zu können. So bleiben einige Dinge recht oberflächlich, was ich sehr schade finde.

Fazit

Maike Stein ist mit “Wir sind unsichtbar” ein sehr schönes Jugendbuch zum Thema Homosexualität gelungen. Leider hat das Buch insgesamt zu wenig Seiten, von daher würde ich mich über eine Fortsetzung, z.B. geschrieben aus Inkens Sicht, sehr freuen.
Wenn die Thematik interessiert, der darf ruhig zu diesem Büchlein greifen. Ich bin nicht enttäuscht worden. Von mir gibt es eine klare Lese- und Kaufempfehlung und damit 5 von 5 Sterne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s