[Rezension] The Perfect von Patricia Schröder

mar_img_9783649667834

 

Titel: The Perfect
Autor: Patricia Schröder
Verlag: Coppenrath Verlag
Erscheinungsdatum: 11.Janaur 2016
ISBN: 978-3649667834
Format: Hardcover (416 Seiten)
Preis: 17,95€

zum Buch

zur Leseprobe

zum Autor

 

Worum geht es?

ADAM C. OULAY sucht Dich! Mit diesem Satz beginnt für die Freundinnen Leena und Jazz ein Ausflug in die glitzernde Modewelt. Per Anzeige hält der Modemogul A.C.Oulay nach einer persönlichen Assistentin Ausschau. Während Leena sofort Feuer und Flamme ist, ist sich Jazz überhaupt nicht sicher, ob sie ihre Freundin zu diesem Casting begleiten soll. Zumal ein Aufenthalt in Australien kurz bevor steht, auf den Jazz sich sehr freut. Da sie die Bitte ihrer Freundin schwer abschlagen kann, begleitet sie diese jedoch. Und so kommt wie es kommen muss: Die beiden werden aus den vielen Bewerbern  ausgesucht und finden sich kurzerhand, von der Außenwelt abgeschnitten, in einer fremden und faszinierenden Modewelt wieder. Die Ernüchterung folgt allerdings schnell, denn die beiden stellen fest, dass der Konkurrenzkampf hart ist und nicht jedes der Mädchen mit fairen Mitteln kämpft. Das Spiel ist eröffnet und noch wissen Jazz und Leena nicht, in welcher tödlichen Gefahr sie beide schweben.

Meine Meinung zum Buch:

Auf das Erscheinen dieses Buches habe ich schon sehr lange und sehnsüchtig gewartet. Mich hat das Thema Casting und Modewelt von Anfang an sehr neugierig gemacht. Nachdem Ben und ich ja bereits einige Bücher von Patricia Schröder gelesen haben (links zu den Rezensionen findet ihr hier: Tilla, Schneegestöber, Emely), war ich sehr gespannt, ob sie mich nach „Blind Walk“mit einem weiteren Jugendbuch begeistern kann. Im Januar gab es dann endlich die langersehnte XXL-Leseprobe. Diese ersten zwei Kapitel habe ich verschlungen und ich war sehr traurig, nicht gleich weiterlesen zu können.  Obwohl ich das Cover schon vorher bewundern konnte, habe ich mich wie ein Kind auf Weihnachten gefreut, als ich dann “The Perfect” endlich in den Händen gehalten habe. Wie aufmerksame Leser ja sicher schon wissen: Ich liebe die Cover des Coppenrath Verlags und werde auch nicht müde, dies immer wieder zu erwähnen. Ihr mögt mir dies bitte nachsehen. Aber dieses Cover ist mit Abstand eines der Schönsten überhaupt. Ich liebe dieses Gesicht mit den stechenden grünen Augen, die auffallend kräftige Farbe macht das Buch zu einem absoluten Eyecatcher. In jeder Buchhandlung wird es sich dadurch von den anderen Büchern abheben. Zu meinem Leidwesen habe ich es aber bisher in den großen Buchhandlung noch nicht ausliegen sehen, dort werden nur unzählige Bücher aus niemals enden Buchreihen ausgelegt, was ich persönlich sehr schade finde. Aber zurück zum Buch: Es gibt außerdem ein zum Buch passendes Lesebändchen. Die wahre Schönheit des Buches wird allerdings beim Entfernen des Schutzumschlags zu Tage gefördert, denn das Buch schimmert wunderschön. Alleine für diese grandiose Gestaltung verdient “The Perfect” schon fünf Sterne.

Das Buch startet mit einem kurzen und spannenden Prolog. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, es gibt keine langen Erklärungen oder langweiligen Dialoge. Ich als Leserin war nach wenigen Seiten mitten in der Geschichte und habe mich mitreißen lassen in eine faszinierende, aber auch befremdliche Glamourwelt. Der Schreibstil der Autorin ist mir sehr sympathisch und so langsam erkenne ich beim Lesen ihrer Bücher auch ihre Handschrift wieder. Der Sprachjargon ist zeitgemäß und auch wenn ich dieses beschriebene Alter schon lange hinter mich gebracht habe, bin ich dank ihrer bildhaften Sprache sofort wieder mittendrin. Besonders erwähnenswert ist die tolle Beschreibung der verschiedenen Stoffe und Materialien, die Autorin selber verbindet eine besondere Liebe zu Stoffen und zum Schneidern – und dies gelingt ihr sehr gut an die Leser zu transportieren. Ich bin virtuell voller Erstaunen mit durch die riesigen Lager gelaufen.

Ihre Protagonistinnen Jazz und Leena sind mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben worden und vor allem mit Jazz habe ich mich gleich identifizieren können. Sie ist klug, schön und hat ihr Herz am rechten Fleck sitzen. Auch die vielen anderen Charaktere wurden genial beschrieben und so ist es mir nicht sehr schwer gefallen, mit ihnen zu sympathisieren oder mich an ihren unmöglichen Charakteren zu stören.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Jazz geschrieben. Der am Anfang aufgebaute Spannungsbogen kann unglaublicher Weise in vielen kleinen Passagen innerhalb des Buches immer Stück für Stück gesteigert werden. Meist war nur ein kleiner Satz nötig, um mir die Sprache zu verschlagen. Dieses Buch hat ganz eindeutig einen Suchtfaktor, und auch, wenn ich zum Lesen nicht viel Zeit hatte, wurde jede freie Minute genutzt, um die Nase in dieses Buch zu stecken. Es wird mit Sicherheit ein Buch sein, welches ich unbedingt noch mal lesen muss.

Das Buch hat ein wunderschönes, abgeschlossenes Ende und lässt für mich keine weitere Fragen offen. Es ist einfach perfekt so wie es ist und muss meiner Meinung nach auch nicht fortgesetzt werden. Auch einen Tag nach Beendigung bin ich ihm immer noch verbunden und kann mich nur sehr schwer gedanklich von ihm lösen. Die Geschichte hat mich sehr berührt und mich auch ein wenig zum Nachdenken angeregt, denn mir wurde durch “The Perfect” vor Augen geführt, wie “gläsern” wir alle doch durch das Internet geworden sind und wie leicht gewisse Menschen an unsere privaten Informationen kommen können.

Fazit:

Puh, was soll ich nun zu diesem Buch abschließend sagen? Ich bin begeistert, sprachlos, nachdenklich und innerlich aufgewühlt. Viele Bücher und Protagonisten schaffen es, einen Platz in meinem Herzen zu bekommen und ich habe in der vergangenen Zeit häufig fünf Sterne vergeben. Zurecht, denn die Bücher haben mich begeistert und mir tolle Lesestunden beschert. Bei “The Perfect” ist das anders. Dieses Buch hat mich echt gefangen genommen und mich bewegt. Es bekommt einen Ehrenplatz in meinem Herzen und in meinem Bücherschrank und deshalb ändere ich nun zum ersten und einzigen Mal meine Sternebewertung und gebe “The Perfect” sechs Sterne.

Eine ganz klare Leseempfehlung und auch, wenn es in den Buchhandlungen bisher noch nicht ausliegt, lohnt  es sich wirklich, diesem Buch eine Chance zu geben!

Ich danke Patricia Schröder für dieses grandiose Lesevergnügen und freue mich sehr, dass sie sich für ein Interview mit tthinkttwice zur Verfügung gestellt hat. Dieses wird in Kürze veröffentlicht.

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Rezension] The Perfect von Patricia Schröder

  1. Hey!
    Meine Rezension folgt in Kürze. Ich muss allerdings sagen, dass ich nicht ganz so begeistert bin, wie du. Ich fand den Schreibstil und die Geschichte insgesamt sehr gut, aber für mich sind viele Fragen offen. Ich verstehe nicht, was der Sinn des Castings war bzw. was der Sinn der Art und Weise, wie es sich entwickelt hat, war, warum die Dinge um Liambiko und Leena (ich will hier jetzt für andere nicht spoilern, aber ich denke, du weißt, was ich meine) so passiert sind, wie sie passiert sind. Warum er eine bestimmte Person so „gehypt“ hat. Für mich ist diese Geschichte leider alles andere als rund.
    LG
    Yvonne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s