[Rezension] Wie das Licht von einem erloschenen Stern von Nicole Boyle Rødtnes

9783407821041

 

Titel: Wie das Licht von einem erloschenen Stern
AutorIn: Nicole Boyle Rødtnes
ÜbersetzerIn: Gabriele Haefs
Verlag: Beltz & Gelberg
Erscheinungsdatum: 07. März 2016
ISBN: 978-3-407-82104-1
Format: Gebunden (243 Seiten)
Preis: 14,95€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Die 17-jährige Vega leidet unter Aphasie, einer Krankheit, die ihr das Sprachvermögen fast gänzlich geraubt hat. Seit ihrem Unfall, bei dem sie drei Mal gestorben und wiederbelebt wurde, kann Vega nicht mehr sprechen, lesen und schreiben. Die wenigen Wörter, die sie beherrscht, musste sie sich mühsam wieder antrainieren. Vega kommt sich hilflos und innerlich tot vor, denn selbst ihr fester Freund und ihre beste Freundin scheinen nicht mit ihrer Krankheit zurechtzukommen. Sie beginnen sich immer mehr von ihr abzuwenden.
Als Vega bei einem Workshop für Aphasie-Patienten Theo kennenlernt, bemerken beide, dass sie sich auf ihrem Weg zu einem halbwegs normalen Leben gegenseitig unterstützen können. Außerdem ist Theo der Einzige, der Vega nicht für verrückt hält, die felsenfest davon überzeugt ist, dass sie damals nicht nur gestürzt ist, sondern geschupst wurde.

Meine Meinung zum Buch

Er versteht und doch versteht er nicht. Zwischen uns liegt ein Filter, ein Filter aus Wörtern, der den Sinn heraussiebt.

Das Buch ist mir sofort auf Grund seines Covers aufgefallen. Ist es nicht wunderschön? Ein absoluter Hingucker und das sogar mit Bezug zum Buchinhalt. Der Bezug hat sich mir zwar erst recht spät erschlossen, aber er ist definitiv da und das finde ich wunderbar. Ich mag es, wenn Titel, Cover und Inhalt miteinander verwoben sind. Leider ist das bei vielen Büchern häufig nicht der Fall.
Aber nicht nur das Cover, sondern auch der Klappentext haben mein Interesse geweckt. Ein Buch, das die Aufmerksamkeit auf Aphasie lenken möchte. Eine Krankheit von der ich zwar ganz wage bereits etwas gehört hatte, mich aber nie näher mit beschäftigt habe.

Meist kommt Aphasie bei älteren Menschen vor, aber auch junge Menschen bleiben davon nicht verschont. Wie bei Vega sind Unfälle die häufigste Ursache dafür, dass Teile des Gehirns einfach absterben und ein Nichts hinterlassen. Wie jede Krankheit, hat auch die Aphasie viele Gesichter. Im Nachwort schreibt die Autorin, dass sie selber Erfahrungen mit einem Aphasie-Patienten in ihrer Verwandtschaft gemacht hat. Die Geschichte um Vega und Theo basiert allerdings nicht auf wahren Begebenheiten. Die Charaktere sind allesamt fiktiv und so auch ihre Schicksale. Die Autorin hat sich lediglich des Themas und ihren Erfahrungen damit bedient.

Das Buch ist trotz der ernsten Thematik leicht und nicht zu düster. An einigen Stellen hätte ich mir aber etwas mehr Emotionalität gewünscht. Ich hätte gerne viel mehr mit Vega mitgefühlt. So hatte ich das Gefühl nur Zuschauer zu sein und nicht Teil der Geschichte.
Der Leser bekommt sehr viele Einblicke in Vegas Gedankenwelt und kann hautnah miterleben und fühlen, was sie denkt und fühlt. Ein wichtiger Bestandteil dieses Buches. Und doch hat die Autorin es zumindest bei mir nicht komplett geschafft, mich vollständig mitzunehmen.

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, aber mit etwas mehr Tiefe, hätte sie mich ganz abholen können. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig und leicht lesen. Der Schreibstil ist der Zielgruppe angemessen und wird vermutlich keinen überfordern.
Die Charaktere sind ebenfalls gut gezeichnet und besitzen eine gewisse Art von Tiefe, die aber noch mehr hätte herausgearbeitet werden können. Gerade bei Vegas Schwester Alma hätte ich mir das ganz besonders gewünscht.

Um etwas Spannung in das Buch zu bringen, hat die Autorin das Rätsel um Vegas Unfall eingebaut. War es wirklich ein Unfall oder wurde sie geschupst? Das hat Nicole Boyle Rødtnes auch tatsächlich gut gemacht, man darf nur nicht zu viel Spannung erwarten. Wie gesagt, das Buch ist eher ein Ruhiges. Die Aufklärung des Rätsels steht da mehr im Hintergrund.

Fazit

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe es gerne gelesen, auch wenn ich mir an einigen Stellen mehr Gefühl und Tiefe gewünscht hätte. Ich halte es auf jeden Fall für ein wichtiges Buch, das die Aufmerksamkeit auf etwas lenkt, das noch sehr unbekannt, aber umso wichtiger ist.
Mir gefällt es gut, dass es auch diese Arten von Jugendbüchern gibt. Welche, die zum Nachdenken anregen und nicht nur mit Alien- oder Vamirromanzen glänzen.

Von mir gibt es gute 4 von 5 Sternen.

 

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Beltz & Gelberg Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Rezension] Wie das Licht von einem erloschenen Stern von Nicole Boyle Rødtnes

  1. Pingback: [Lese-Rückblick] März 2016 | tthinkttwice

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s