[Rezension] Pheromon–Sie riechen dich von Rainer Wekwerth und Thariot

cover126706-medium


Worum geht’s?

Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.
Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.
Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin. (Quelle)

Meine Meinung zum Buch

Als die ersten Überraschungspäckchen mit “Pheromon” an Bord bei den verschiedensten Bloggern eintrudelten und Fotos vom Buch Instagram überfluteten, wurde ich sofort neugierig auf das Buch. Das Cover selber spricht mich zwar nicht so sehr an, aber der Buchschnitt und der Klappentext haben mein Interesse geweckt.


Mein SuB ist eigentlich viel zu hoch und meine Bücherregale viel zu klein, um mir neue Bücher anzulachen, also widerstand ich dem ersten Drang mir das Buch auch zuzulegen. Als ich es dann aber bei NetGalley als digitales Rezensionsexemplar entdeckte,war es um mich geschehen und ich fragte es an. Keine drei Stunden später lag das Buch auf meinem Kindle und keine fünf Stunden später, hatte ich bereits mit dem Lesen angefangen.

Das Buch beginnt rasend schnell und ohne Umschweife. Der Leser ist bereits nach wenigen Seiten mittendrin im Geschehen.
Wir treffen abwechselnd auf Jake, einem sechszehnjährigen Footballspieler, dem wir im Jahr 2018 begegnen; und Travis, einem vorbestraften, ehemaligen Arzt, der sich seit seiner Rente ehrenamtlich in Jugendcentren engagiert, aus dem Jahr 2118.

Jake wacht eines morgens auf und kann plötzlich besser riechen und besser hören. Er schiebt das zunächst alles auf die Tatsache, dass er seinen Heuschnupfen los ist, doch irgendwann reicht diese Erklärung nicht mehr,
Spätestens dann nicht mehr, als Serena, die heißeste Cheerleaderin der Schule, ihn allein durch ihre Anwesenheit völlig aus der Bahn wirft und Jake keine Ahnung mehr hat, was in den letzten zwei Stunden passiert ist.

Travis muss mit einer winzigen Rente auskommen und lebt im übelsten Viertel der Stadt. An diesem Tag wäre er besser nicht aufgestanden, denn er wird gleich zwei Mal überfallen. Bei einem der Überfälle erregt ein verschüchtert wirkendes, schwangeres Mädchen seine Aufmerksamkeit. Dieses Mädchen lässt ihn nicht mehr los und er begibt sich auf die Suche nach ihr.
Als er ihr ein paar Tage später zufällig wieder begegnet, ist das Mädchen nicht mehr schwanger, hat aber auch kein Baby dabei – Travis intensiviert seine Suche und öffnet damit die Büchse der Pandora.

Es ist gar nicht so einfach euch genug von der Story zu erzählen, aber dabei nicht zu spoilern. Eins kann ich euch aber sagen, lasst euch von der Biene auf dem Cover nicht täuschen. Die hat mit der Story an sich nichts zu schaffen, denn bei “Pheromon” handelt es sich in der Tat um ein Jugendbuch mit Sci-Fi Aspekten. Das Buch hat eine Altersempfehlung ab 14 Jahren, ist aber teilweise schon ziemlich schonungslos, was Gewaltszenen angeht. Ich, als erwachsene Leserin, hatte besonders beim Ende ganz schön zu schlucken. Für eher zartbesaitete/zimperliche LeserInnen ist es also daher, meiner Meinung nach, weniger geeignet.

Wekwerth und Thariot haben es auf jeden Fall geschafft mich ans Buch zu fesseln. Es ist rasant und spannend geschrieben und hält ein Ende parat, mit dem ich echt nicht gerechnet habe. Ich hatte sogar einen kurzen “Facepalm – Moment”, da ich erst auf den letzten paar Seiten einen Zusammenhang begriffen hatte. Normalerweise bin ich nicht ganz so “begriffsstutzig” beim Lesen, daher werte ich das als Pluspunkt.

Fazit

Ein spannendes Buch mit einer – zugegeben – doch recht skurrilen, aber genialen Idee, das mich besonders zum Ende hin richtig mitgenommen hat. Es scheint sich um einen Mehrteiler zu handeln, daher freue ich mich schon auf den nächsten Band und frage mich wie es weitergehen wird.

An einigen Stellen war mir das Buch dann doch etwas zu “abgefahren”, so dass es nicht ganz zu fünf Sternen gereicht hat. Von mir gibt es sehr gute 4 Sterne für ein spannendes und schonungsloses Buch, mit einer außergewöhnlichen Idee.


Titel: Pheromon–Sie riechen dich
Autoren: Rainer Wekwerth, Thariot
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger Verlag)
Erscheinungsdatum: 16. Januar 2018
ISBN: 978-3-522-50553-6
Format: Klappenbroschur (416 Seiten)
Preis: 17,00 Euro

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar im Gegenzug für meine ehrliche und subjektive Meinung zur Verfügung gestellt.


Weitere Rezensionen findet ihr bei:

Verena vom Lieblingsleseplatz (1 Stern)

Steffi von angeltearz liest (4 Sterne)

Verena von Books and Cats (4 Sterne)

Tamara von Leuchtturmwärterins Büchertürmchen (5 Sterne)

Josia von Josiajourdan (3,5 Sterne)

Advertisements

10 Gedanken zu „[Rezension] Pheromon–Sie riechen dich von Rainer Wekwerth und Thariot

  1. Hey Miri!
    Eine schöne Rezension hast du geschrieben, nach der ich mir das Buch glatt kaufen würde, wenn ich es nicht schon hätte.
    Ich habe das Buch erstmal zur Seite gelegt. Irgendwie komme ich in die Geschichte noch nicht hinein. aber, ich werde es nach meinem aktuellen Buch, dass mich übrigens sehr fesselt, noch einmal versuchen.
    LG
    Yvonne

    • Danke, liebe Yvonne! 💕
      So ein Kompliment tut gut.
      Ich bin gespannt, was du zu dem Buch zu sagen hast, solltest du es irgendwann beenden. 😊

      Liebe Grüße
      Miri

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s