[Rezension] Luna Park 2–Jahrmarkt der Gier von Olivia Monti

index 

Titel: Luna Park 2 – Jahrmarkt der Gier
Autorin: Olivia Monti
Verlag: Selfpublished
Erscheinungsdatum: 03. April  2016
Altersempfehlung: 11 – 18 Jahre
ASIN: B01DT2PCTO
Format: eBook (424 Seiten)
Preis: 1,00€ (ich weiß nicht, ob das zeitlich begrenzt ist)zum Buchzur Leseprobe  

Worum geht’s?

Musstest du schon einmal eine Million Euro verdienen, um nicht zu verhungern?
Genau das passiert den Freunden Dugo, Brauni, Camel und Zaza, als ihre Geisterbahnfahrt in der Parallelwelt des Luna Parks endet. Jeder bekommt im Park sofort einen Job. Nur wer eine Million verdient, darf wieder nach Hause. Es ist die Hölle der Gier. Alle dort denken nur noch ans Geldverdienen. Wer keine Million verdient, der muss auf unabsehbare Zeit im Park bleiben und steigt dort immer mehr ab, bis er im armen „Luna Park Süd“ schließlich auf der Straße landet und bettelt.
Brauni wird im reichen „Luna Park Nord“ ein erfolgreicher Banker und soll faule Hypothekenpapiere an seine Freunde verkaufen. Camel soll mit seiner Spielhölle armen Schluckern im Süden den letzten Cent aus der Tasche locken.
Entkommen dem Park am Ende nur diejenigen, die über Leichen gehen? (Quelle: Amazon)

Meine Meinung zum Buch

Wie sich bereits am Titel des Buches unschwer erkennen lässt, handelt es sich bei “Luna Park 2 – Jahrmarkt der Gier” um den zweiten Band einer Reihe. Bereits im ersten Teil landen die Freunde Dugo, Brauni, Camel und Zaza im Luna Park, allerdings hat der Luna Park von damals ein anderes Grundthema als dieser hier.
Als die Autorin angefragt habt, ob ich das Buch rezensieren könnte, hat sie mir versichert, ich könne den zweiten Band problemlos ohne Kenntnis des ersten lesen. Konnte ich auch. Doch ich habe mir beim Lesen nicht nur ein Mal gedacht, dass es besser gewesen wäre Band 1 auch zu kennen. Es werden recht viele Anspielungen gemacht, die irgendwann auch mehr oder weniger erklärt werden, aber ich musste mir das Wissen um bestimmte Dinge mühsam zusammensammeln, was weggefallen wäre, hätte ich den ersten Band auch gelesen. Wen die Themen der beiden Bücher interessieren, dem würde ich tatsächlich empfehlen die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, es ist einfach angenehmer, auch wenn man Band 2 tatsächlich ohne Vorkenntnisse versteht.

Nach dem Motto “Seid vorsichtig mit dem, was ihr euch wünscht, es könnte in Erfüllung gehen.”, landen die vier Freunde erneut im Luna Park. Alle vier fühlen sich von ihren Eltern unverstanden oder vernachlässigt und  obwohl sie dem letzten Luna Park nur knapp und mit äußerst viel Mühe entkommen sind, hat sich jeder von ihnen für einen kurzen Moment gewünscht, wieder auf dem Jahrmarkt zu sein.
Das lässt sich der König des Luna Parks natürlich nicht zwei Mal sagen und verfrachtet die Freunde erneut in sein Reich. Doch dieses Mal ist etwas anders. Statt Spiel, Spaß und Freude, erwartet sie nun Gier, Korruption und die Ausbeutung der Armen. Alle vier erhalten die Möglichkeit mit einem sehr einträchtigen Job viel Geld zu verdienen, um so dem Luna Park zu entkommen. Dabei müssen sie über Leichen gehen und ihre eigenen Freunde verraten. Doch ist das wirklich der Weg raus aus dem Park?

Vom Grundtenor her ein wichtiges Thema, das definitiv Erwähnung finden sollte. Heutzutage scheint die Mehrheit wirklich nur auf ihr eigenes Wohl bedacht zu sein und was mit denen passiert, die es nicht so gut getroffen hat, ist ihnen entweder egal oder sie versuchen sogar noch Profit daraus zu ziehen. Der Versuch, dieses doch recht schwere Thema in einem Jugendbuch zu verarbeiten, hat mir gefallen. Allerdings fand ich die Umsetzung nicht immer gelungen.
Beim Lesen hatte ich an mehreren Stellen das Gefühl, dass mit stark erhobenem Zeigefinger geschrieben wurde, a lá “Kinder, macht das ja nicht so!”. Das war mir ein wenig zu viel des Guten. Außerdem muss ich ganz ehrlich zugeben, dass ich bei den wirtschaftlichen Erklärungsversuchen häufig abgeschaltet habe und das obwohl (oder vielleicht gerade deswegen Winking smile ) ich auf einem Wirtschaftsgymnasium war. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die anvisierte Zielgruppe etwas mit diesen Erklärungen anfangen kann. Sie sind in vielen Teilen zu komplex und zu technisch, obwohl ich durchaus rausgelesen habe, dass hier versucht wurde, das ganze Thema auf ein verständliches Niveau  herunterzubrechen.

Beim Lesen ist mir sehr häufig aufgefallen, dass die Protagonisten sich mal ihrem Alter entsprechend verhalten haben und dann wieder sehr wie Erwachsene. Das vermittelte mir das Gefühl, dass das Alter der Charaktere sozusagen je nach Szene springen würde. Das hat mich etwas irritiert.
Außerdem wird die Geschichte aus Dugos Sicht erzählt, aber gleichzeitig erzählt er auch über Dinge, die ihm nachträglich erzählt wurden. Ich weiß gar nicht wie ich das besser erklären soll…beim Lesen fand ich das ab und an recht merkwürdig. Unter anderem deswegen geriet ich während des Lesens manchmal ins Stocken, leider war das Buch nicht so flüssig geschrieben, wie ich es mir gewünscht hätte. Und zu allem Überfluss bin ich auf mehrere Schreib- und Interpunktionsfehler im Text gestoßen.

Auch wenn meine Rezension recht kritisch klingt, mochte ich die Idee der Geschichte und ich habe das Buch auch gerne gelesen. Allerdings habe ich auch sehr lange gebraucht, um das Buch zu beenden, weil es mich einfach nicht halten konnte. Ich konnte nur wenige Seiten am Stück lesen und musste dann auch wieder für einige Zeit pausieren.

Fazit

Insgesamt lässt sich sagen, dass ich die Idee super fand, aber mit der Umsetzung so meine Probleme hatte. Ein zu stark erhobener Zeigefinger, Protagonisten, die nicht immer authentisch wirkten und zu denen mir leider der Zugang gefehlt hat und eine Erzählweise, mit der ich nicht ganz klar kam. All das führte dazu, dass ich sehr lange gebraucht habe, um dieses Buch zu lesen.
Daher kann ich leider auch nur sehr knappe 3 von 5 Sternen vergeben.

[Gewinnspiel Auslosung] Leipziger Buchmesse 2017 – wir haben euch etwas mitgebracht!

Gewinnspiel Collage Instagram

Ihr Lieben!
Das Gewinnspiel ist vorbei und wir danken euch herzlich für die vielen schönen Kommentare und die darin erwähnten Highlights, die ihr während der Messetage hattet, egal ob auf der Messe direkt oder eben zu Hause.

Wir haben die altbewährte Fruitmachine angeschmissen und fleißig mit euren Namen gefüttert. Zwei Namen hat sie uns ausgespuckt. Damit wir es nicht allzu spannend machen, möchten wir euch gleich verraten, wer gewonnen hat!

Gewinn 1

Gewinner 1

Marina!

Herzlichen Glückwunsch!

Gewinn 2

Gewinner 2

Buchbahnhof!

Herzlichen Glückwunsch!

 

Bitte meldet euch bis zum 15.04.17 bei uns. Per Kontaktformular oder direkt per Mail. Falls wir bis dahin nichts von euch hören, wird am 16.04.17 neu ausgelost.

An alle Anderen: Nicht enttäuscht sein, das hier wird bestimmt nicht unser letztes Gewinnspiel gewesen sein. Smile

Nina & Miri

[Rezension] Paper Princess–Die Versuchung von Erin Watt

produkt-13541

 

Titel: Paper Princess – Die Versuchung
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper Paperback
Erscheinungsdatum: 01. März 2017
Format: Klappenbroschur (384 Seiten)
ISBN: 978-3-492-06071-4
Preis: 12,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen … (Quelle)

Meine Meinung zum Buch

Kennt ihr das? Ihr wollt etwas partout nicht mögen, tut es dann aber doch? Oder ihr wollt nicht auf etwas starren, ertappt euch aber dennoch dabei? Tja, ja…so ging es mir mit diesem Buch. Der Spruch mag vielleicht etwas abgedroschen sein, aber beim Lesen kam er mir immer wieder in den Sinn, also gehört er wohl auch in diese Rezension: “Dieses Buch ist wie ein Autounfall – man möchte eigentlich nicht hingucken, tut es dann aber trotzdem.”

Der Plot von “Paper Princess” ist nicht neu. Armes Mädchen hat ein Scheißleben, wird über Nacht “reich”, verliebt sich in den schlimmsten, dafür aber bestaussehendsten Bad-Boy aller Bad-Boys, möchte das aber zunächst nicht wahrhaben und wird natürlich von diesem mächtig mies behandelt. Kennen wir schon. Zumindest, wenn man schon ein wenig in der Welt der New Adult Romane geschmökert hat.
Doch warum genau hat mir dieses Buch dennoch gefallen?

Wie bereits erwähnt, wollte ich dieses Buch erst gar nicht mögen nachdem ich gelesen habe, wie abschätzig und abwertend Ella behandelt wird. Mir rollten sich teilweise die Fußnägel hoch bei der großen Portion Sexismus, die mir da entgegen schlug.
Doch ich begann zwischen den Zeilen zu lesen und fand immer mehr Gefallen am Schreibstil des Autorenduos. Ich bin beim Lesen förmlich durch das Buch geflogen und hatte keinerlei Mühe mich an den Stil zu gewöhnen. Locker, leicht und flüssig. Prima geeignet, um dieses Buch sozusagen “mal zwischendurch” zu lesen.

Auch ist Ella eine angenehm toughe Protagonistin. Aus New Adult Büchern sind wir ja eigentlich bildhübsche junge Mädchen gewohnt, die allerdings nicht wissen, dass sie schön sind und sich vom Bad Boy liebend gerne herumschupsen lassen. Ella ist da anders. Sie ist hübsch und weiß das auch. Sie hat einen fantastischen Körper und setzt diesen sogar zu ihrem Vorteil ein. Sie widersetzt sich und läuft eher weg, anstatt das willenlose Heimchen am Herd zu spielen. Dass der Bad Boy sie rumkriegt, gehört wohl nun mal dazu.

Beginnt man ein wenig unter die Oberfläche zu schauen, kann man relativ gut feststellen, dass hinter dem ganzen “Ich bin ein böser Junge-Gehabe” eine gehörige Portion Unsicherheit steckt. Ja, ein kaputter Typ, der durch seine Vergangenheit so geworden ist, wie er ist, ist auch nichts Neues, ich weiß. Aber irgendwie hat es mir in “Paper Princess” gefallen, wie subtil damit umgegangen wird. Die Probleme des Protagonisten werden einem nicht aufgedrängt und auch nicht um die Ohren gehauen, sondern sie treten nur langsam zu Tage.

Es ist aber nicht so, dass ich keine Kritikpunkte hätte, davon habe ich auch genügend, doch irgendwie mochte ich dieses Buch einfach. Ich habe es gerne gelesen und mitgefiebert. Band 2 habe ich sogar bereits besorgt, damit ich schnell weiterlesen kann und der Cliffhanger am Ende von Band 1 mich nicht mehr so piesackt.

Wen meine Kritikpunkte doch interessieren, der möge hier weiterlesen, der Rest darf runter zum Fazit scrollen. Winking smile
Punkt Nummer 1: Mädchen sind Freiwild und die Royal Brüder kümmert es nicht wen sie wo flachlegen, Hauptsache sie tun es und der tägliche Blow-Job wird nicht versäumt. Da wird sich ein Mädchen auch mal geteilt, sie bekommt das ja eh nicht mit. Auf die Gefühle derer wird keine Rücksicht genommen.
Punkt Nummer 2: Ich finde es einfach nur eklig, wenn Eltern Sex vor ihren Kindern haben. Callum Royal wird leider nicht nur ein Mal von seiner jüngeren Flamme so heiß gemacht, dass es ihm völlig schnuppe ist, dass seine Söhne noch im Raum bzw. in sichtbarer Nähe sind. Pfui…nee…ist nicht meins.
Punkt Nummer 3: Gerade mit Alkohol, aber auch mit Drogen anderer Art wird meiner Meinung nach zu freizügig umgegangen. Jeder wie er mag, doch ab einem gewissen Punkt ist es einfach zu viel.

Fazit

Wenn ich dieses Buch rein objektiv betrachten und all meine Kritikpunkt miteinbeziehen würde, dann dürfte ich diesem Buch maximal drei wirklich gaaaanz knappe Sterne geben, wenn nicht sogar weniger. Aber, was soll ich sagen? Das Buch hat mir einfach gefallen. Ich wollte es nicht aus der Hand legen und wenn ich Zeit gehabt hätte, hätte ich es innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Das ist ein rein subjektives Gefühl, das mich beim Lesen einiger Bücher überkommt.
Wer so oder so im Genre der erotischen Literatur bzw. New Adult zu Hause ist, dem wird sicherlich auch dieses Buch zusagen. Wer “Bad Boy vs. Good Girl” eh nichts abgewinnen kann, der wird auch mit einer tougheren Protagonistin nicht glücklich werden.
Von mir gibt es vier von fünf Sternen.

[Gewinnspiel] Leipziger Buchmesse 2017 – wir haben euch etwas mitgebracht!

Die diesjährige Buchmesse in Leipzig ist vorbei und in den letzten Tagen haben wir unsere Erlebnisse Revue passieren lassen und ihr konntet ein wenig daran teilhaben. Wir hoffen, dass euch die kleinen Einblicke gefallen haben.
Wir haben euch ja auch bereits angekündigt, dass wir etwas für euch mitgebracht haben und der aufmerksame Leser weiß auch schon, dass es u.a. mit Anne Freytag zu tun hat. Nachdem wir fleißig das Messeprogramm studiert hatten, wussten wir, dass wir dort auf sie treffen werden, also haben wir die Gelegenheit genutzt. Smile
Wir sind aber natürlich nicht nur auf Anne Freytag getroffen, sondern auch auf viele andere Autoren, dabei u.a. Ursula Poznanski, Tanya Stewner und Marah Woolf. Ich rede jetzt gar nicht mehr viel weitern, schaut einfach selber, was wir für euch alles eingepackt haben.

Gewinn 1

Gewinnspiel Collage Anne Freytag

Im ersten Lostopf befindet sich ein extra für euch signiertes Buch von Anne Freytags neustem Buch “Ein Mund voll ungesagter Dinge”. Wir haben uns echt nett mit der Autorin unterhalten und sie hat sich riesig darüber gefreut, dass wir ihr Buch für euch eingepackt haben.
Auch mit “Ein Mund voll ungesagter Dinge” ist Anne Freytag erneut ein wunderschöner Roman gelungen, der in keine Schublade gehört. Lasst euch einfach von der Geschichte verzaubern. #keineschubladen

Gewinn 2

Gewinnspiel Messe Goodies

Im zweiten Lostopf befinden sich jede Menge Goodies, die wir für euch bei den verschiedensten Verlagen mitnehmen durften und unsere tthinkttwice-Tasche voller Unterschriften wirklich toller Autoren. Wenn ihr das Bild vergrößert, könnt ihr sicherlich schon gut erkennen, wer alles unterschrieben hat.

Was müsst ihr tun, um in die Lostöpfe zu hüpfen?

  • folgt unserem Blog per E-Mail, Bloglovin’, über WordPress oder bei Facebook
  • erzählt uns in den Kommentaren, was euer Messehighlight war in diesem Jahr, sofern ihr auf der Messe wart – seid ihr zu Hause geblieben, dann erzählt uns, was ihr stattdessen während der Messetage gemacht habt (vielleicht ein Lesemarathon oder oder oder)
  • ihr könnt in beide Lostöpfe hüpfen, erwähnt aber bitte in jedem Fall in den Kommentaren in welchen Lostopf ihr wollt (1, 2 oder beide)

Das Gewinnspiel endet am Sonntag, den 09.04.2017 um 23:59 Uhr. In der folgenden Woche werden wir dann auslosen und die Gewinner hier auf dem Blog bekannt geben. Diese haben dann fünf Tage Zeit sich bei uns zu melden. Sollte sich ein Gewinner nicht melden, wird neu ausgelost.

Das Kleingedruckte   

  • Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein, ansonsten benötigen wir eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.
  • Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Wir übernehmen keine Haftung falls der Gewinn auf dem Postweg verloren gehen sollte.
  • Versand nur innerhalb Deutschlands.
  • Das Gewinnspiel ist ein kleines Dankeschön für die Leser unseres Blogs, daher müssen wir euch in einer unserer Follower-Listen finden können.

Wir wünschen euch allen viel Spaß und viel Glück bei dem Gewinnspiel!

[LBM17] Messetag 1–eigentlich wollten wir es ganz ruhig angehen…

Der Messedonnerstag – eigentlich bekannt als der ruhigste Tag der Messe. So habe ich ihn zumindest im letzten Jahr kennengelernt. Angenehm leer für Buchmesseverhältnisse, man kann noch ordentlich einkaufen und wird nicht dauernd rumgeschubst.
Tja…denkste…dieses Jahr dachten sich wohl alle: “Mensch, der Donnerstag ist doch immer so angenehm leer auf der Messe – dann mal hin!”. Und wenn das alle denken und auch umsetzen, dann passiert genau das, was uns passiert ist.

Nach einem leckeren und entspannten Frühstück haben wir uns ganz gemütlich auf den Weg gemacht. Wir haben uns etwas außerhalb von Leipzig einquartiert und mussten daher noch ein Stück fahren. Im Leben habe ich nicht damit gerechnet, dass wir genau so lange fahren, wie wir auch im Stau stecken… Es war so voll auf den Straßen und bis wir endlich auf dem Presseparkplatz waren, hat es seine Zeit gedauert. Aber wir waren nun endlich da und mit Kribbeln im Bauch betraten wir das Pressezentrum. Nina zum ersten Mal. Die Formalitäten waren dann auch schnell erledigt und wir konnten uns auf ins Getümmel machen.

Messe Beginn

Miri & Nina

 

 

 

 

 

 

Für heute hatten wir uns absichtlich nur ganz wenige feste Termine gemacht, damit wir in Ruhe herumschlendern und uns alles anschauen konnten. Quasi die Messe auf uns wirken lassen. Das hat letztes Jahr ganz prima geklappt und da ich davon ausgegangen bin, dass es am Donnerstag ähnlich leer wird wie 2016, war ich guter Dinge. Die Massen an Autos vor dem Messegelände hat es uns ja schon ahnen lassen, heute ist es nicht ganz so entspannt – zumindest am Vormittag nicht. Aber egal, das ist Messe, das gehört dazu.

Gerlis ZillgensWir machten uns dann auch sogleich auf den Weg zu unserem ersten Termin. Wir wollten uns Gerlis Zillgens Lesung zu “Der Froschkönig – was wirklich geschah: Hipp und Hopp retten Papa Grünsprung” anschauen und danach noch ein paar Worte mit ihr beim Südpol Verlag wechseln. Leider haben wir es nicht ganz pünktlich zum Beginn der Lesung geschafft und konnten nur noch einen Teil hören. Sehr schade, denn Gerlis hat wirklich gut gelesen und die Zuschauer hatten echt viel Spaß. Umso schöner war es dann, dass wir nach der Lesung noch etwas Zeit zum Plaudern hatten. Eine wirklich sympathische Autorin, die ganz tolle Bücher geschrieben hat.

 

Miri & Ursula Poznanski

Nina & Ursula PoznanskiNach diesem Treffen war dann tatsächlich erst einmal schlendern angesagt. Wir sind durch die Hallen gewandert und haben alles auf uns einwirken lassen. Natürlich mussten auch gleich die ersten Bücher gekauft werden und bei einem Spontaneinkauf beim Loewe Verlag hatten wir einen waschechten Fangirl-Moment, denn wir trafen ganz zufällig auf Ursula Poznanski! Natürlich mussten auch Fotos als Erinnerung her.
Ich durfte sie ja schon letztes Jahr (übrigens genau so spontan und zufällig) treffen und habe mich umso mehr gefreut, dass es dieses Jahr erneut geklappt hat.

 

In Halle 1, die ganz der Manga Con gewidmet ist, waren wir natürlich auch. Heute waren noch nicht ganz so viele Cosplayer da, aber die, die schon vor Ort waren, haben die Messe mit ihren Kostümen echt bereichert.
Meinem Mann (aus der Ferne) sei Dank, ist mir ein Stand ganz besonders ins Auge gesprungen. Und zwar sind mir die tollen Holzfiguren vom 8bit.studio sofort ins Auge gesprungen. Wie cool ist das denn bitte sehr? U.a. nostalgische Spielfiguren zusammengesetzt aus Holzklötzen und das alles in Handarbeit. Ich war echt beeindruckt und musste erstmal ordentlich alles begutachten.

Messeeindrücke 8

 

Unsere Taschen wurden immer schwerer und schwerer (irgendwie habe ich mächtig zugeschlagen, was Bücher angeht…) und schon ziemlich erschöpft machten wir uns auf den Weg zu unserem letzten Termin. WirMiri, Tina & Nina hatten ein Treffen mit lieben Tina von Superlesehelden ausgemacht. Virtuell kennen wir uns schon lange, im realen Leben haben wir uns nun endlich auch kennengelernt. Das Treffen war wirklich schön und ich habe mich riesig gefreut, dich endlich mal persönlich kennenzulernen! Zusammen haben wir dann noch die Kinder und Jugendmessebuchhandlung unsicher gemacht, bevor wir uns dann völlig erschöpft, aber glücklich auf den Weg zurück in die Ferienwohnung gemacht haben.

 

Zum Schluss noch ein paar Messeeindrücke für euch:

Messeeindrücke 1

Messeeindrücke 2

 

 

 

 

 

 

Messeeindrücke 4

Messeeindrücke 5

 

 

 

 

 

 

Messeeindrücke 3

[LBM17] Leipziger Buchmesse wir sind da!

LBM17_LeipzigLiest_rgb

Wie jetzt? Am 22.03. und wir sind schon da? Die Messe beginnt doch erst am 23….

Wir, Miriam und Nina, haben uns entschlossen bereits einen Tag vorher anzureisen, um am Messedonnerstag in voller Frische und pünktlich um 10 Uhr die Messehallen zu stürmen. Da wir das bei einem Anreiseweg von 450km und 6 Std. Autofahrt nicht ganz pünktlich hinbekommen hätten, sind wir einfach heute schon aufgebrochen.

Mittlerweile sind wir gut in unserer Ferienwohnung angekommen und haben uns sogar schon ein wenig eingelebt. Wir wohnen etwas außerhalb von Leipzig und fahren noch ein wenig bevor wir auf dem Messegelände ankommen. Aber die Wohnung ist hübsch und wir fühlen uns wohl.

Wir werden von Donnerstag bis einschließlich Samstag die Messe besuchen. Viele Punkte haben wir nicht auf unserer Agenda, wir wollen uns eher treiben lassen. Einige feste Termine gibt es da allerdings schon. Hier für euch ein kleiner Überblick:

Donnerstag, 23.03.17
  • 10:30 – 11 Uhr Lese-Treff (Halle 2, Stand F312/G312) Südpol Verlag
    Lesung: Der Froschkönig – was wirklich geschah – Gerlis Zillgens
Freitag, 24.03.17
  • 10:30 – 11 Uhr Lese-Treff (Halle 2, Stand F312/G312) Heyne fliegt
    Lesung: Den Mund voll ungesagter Dinge – Anne Freytag
  • 11:30 – 12 Uhr Lesebude 1 (Halle 2, Stand G317/H310) Ravensburger Buchverlag
    Lesung: Der magische Buchladen – Die verzauberte Hochzeit – Gina Mayer
  • 12:30 – 13 Uhr Lesebude 1 (Halle 2, Stand G317/H310) Loewe Verlag
    Lesung: Die Piratenschiffgäng – Irmgard Kramer
Samstag, 25.03.17
  • 10 – 10:30 Uhr Lesebude 1 (Halle 2, Stand G317/H310) Verlag Friedrich Oetinger
    Lesung: Alea Aquarius – Tanya Stewner
  • 11 – 11:30 Uhr Leseinsel Junge Verlage (Halle 5, Stand G 200) Lektora Verlag
    Poetry-Slam-Lesung
  • 13:30 – 14 Uhr Leseinsel Fantasy (Halle 2, Stand H410) Loewe Verlag
    Lesung: Elanus – Ursula Poznanski
  • 14 – 16 Uhr LovelyBooks Leser- und Bloggertreffen (CCL, Saal 3)
  • 16-17 Uhr vorablesen Meet & Greet mit Lesung (Halle 5, Stand C500)

Wir freuen uns schon darauf euch von unseren Messetagen zu berichten und sind schon ganz aufgeregt, wie die Messe dieses Jahr so sein wird.

Miri & Nina