[Mittendrin Mittwoch] #12–Falsche Tränen

“Mittendrin Mittwoch” ist eine Aktion von Elizzy, bei der ich euch mein aktuelles Buch und ein paar Zeilen daraus vorstelle. Quasi Momentaufnahmen von Büchern, in denen ich mittendrin stecke.

9783959671057_4

Ich laufe durch die Straßen auf der Suche nach Pearl. Der Weg führt mich durch die Gegend, in der die Supervillen der Superreichen stehen, bis zu den kleineren, spießigeren Häusern, von denen manche kaum mehr als eine Bruchbude sind. (S. 125)

Hach ja, dieses Buch… Nachdem ich es bei den Neuerscheinungen im Juni entdeckt hatte, wollte ich es unbedingt lesen. Dann habe ich eine Leserunde auf Lovelybooks dazu entdeckt, mich beworben und tatsächlich Glück gehabt! Ja und dann kam und kam das Buch hier nicht an. Ich schon leicht genervt und traurig, weil einer nach dem Anderen die Leserunde abschloss und das Buch fertig gelesen hatte und meins war noch nicht mal da.
Verlag per Mail angeschrieben – keine Reaktion. Verlag auf LB angeschrieben – verzögerte Reaktion und dann kam endlich das Buch! Es wurde an die falsche Adresse geschickt…tja und dann kam es nochmal. Da hat sich wohl was überschnitten und jetzt besitze ich das Buch zwei Mal.
Ich habe beim Verlag nachgefragt und darf eins der Exemplare an euch verlosen. Yay!

Der Klappentext des Buches klingt mega spannend und interessant und auf dem Cover steht auch eindeutig Thriller drauf. Nur leider habe ich noch keinen Thriller beim Lesen gefunden.
Das Buch ist bisher schon interessant und auch mysteriös, aber von einem Thriller, meiner Meinung nach, weit entfernt.
Ich muss in meinem Kopf nun umstellen und keinen Thriller mehr erwarten, ansonsten könnte sich meine Erwartungshaltung negativ auf die Bewertung auswirken. Ich hoffe, ich schaffe diesen Sprung, denn noch sperrt sich mein Kopf leicht dagegen. Kennt ihr sowas auch?
Ich bin auf jeden Fall sehr auf die Auflösung gespannt, denn noch habe ich keinerlei Ahnung auf was das Ganze hinauslaufen wird.

Was lest ihr zur Zeit?

[Montagsfrage] Gay Romance–ja oder nein?

Hier geht’s zur Montagsfrage von Buchfresserchen.

Einen schönen Montag, ihr Lieben! Und einen tollen Start in eine hoffentlich tolle Woche, wünsche ich euch.
Das Tochterkind und ich waren heute schon ganz fleißig und sogar schon beim Arzt. U-Untersuchung. Alles bestens, die Ärztin war sehr begeistert, besonders was ihre sprachliche Entwicklung angeht. Nächstes Jahr bloggt sie hier mit. Winking smile

Kommen wir aber zur heutigen Montagsfrage, die ich persönlich sehr interessant finde. Bei Svenja wurde sie mit der Bitte um Anonymität eingereicht.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?

Ich muss sagen, dass ich bisher noch kein klassisches Gay-Romance gelesen habe. Ich habe Bücher gelesen, in denen das Coming-Out Hauptthema war und auch Bücher, wo das Liebespaar homosexuell gewesen ist. Das ist aber alles keine Gay Romance.
Warum noch kein Buch aus diesem Genre in meine Hände gewandert ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht genau. Denn für mich macht es keinerlei Unterschied, ob zwei Männer, zwei Frauen, ein Mann und eine Frau oder wer auch immer sich lieben. Es ist Liebe und die kennt meiner Meinung nach keine Geschlechter.
Und abstoßend finde ich daran erst recht nichts. Diese Teilfrage stört mich ehrlich gesagt auch ein bisschen, aber das ist ein anderes Thema.

Noch vor einiger Zeit hätte mich eher der Romance Part abgeschreckt, denn ich habe lange Zeit keine romantischen Bücher gelesen, da ich mich selber als nicht wirklich romantisch empfinde und das meiste als sehr kitschig empfand. Aber mittlerweile lese ich sehr gerne Romance Bücher, daher steht auch einem Gay Romance Buch nichts im Wege. Wenn ihr also Tipps für mich habt, immer her damit.

Lest ihr Gay Romance?

[Mittendrin Mittwoch] #11

“Mittendrin Mittwoch” ist eine Aktion von Elizzy, bei der ich euch mein aktuelles Buch und ein paar Zeilen daraus vorstelle. Quasi Momentaufnahmen von Büchern, in denen ich mittendrin stecke. Heute ist wieder Benundtimsmama an der Reihe.

Kelly_JStreetkid_180474

Das wilde freie Leben war vorbei. Wir wurden zu Vögeln im goldenen Käfig. Doch nicht nur das Leben im Außen änderte sich, auch unser Familienleben wurde mehr und mehr vom Erfolg durchdrungen. Zwar lebten wir noch alle gemeinsam auf überschaubaren Raum, doch unsere Zusammenkünfte im Wohnzimmer des Hausbootes oder in der Kapitänskajüte veränderten sich. Wir waren nicht mehr nur als Familie beisammen, häufig kamen irgendwelche Mitarbeiter dazu, um Konzerte, einen neuen Plattenvertrag, oder den nächsten Fernsehauftritt mit uns zu besprechen.

Lest worum es in “Streetkid” geht. Klickt hier!

Nachdem ich “Blutebbe” von Derek Meister zu Ende gelesen habe, geht es nun mit “Streetkid: Fluch und Segen, ein Kelly zu sein” von Jimmy Kelly weiter. Auch wenn viele bei der Kelly Family die Nase rümpfen, gebe ich stolz bekannt: Ich fand die singende Familie Anfang der 90er toll und habe ihre Musik sehr gern gehört. Zwar brach mit ihrer Trennung für mich keine Welt zusammen, aber traurig war ich damals trotzdem. Umso schöner finde ich, dass inzwischen ein Teil der Geschwister wieder gemeinsam Musik macht. Auch wenn für mich die Kelly Family ohne ihren Leader Micheal Patrick Kelly nie wieder so sein wird wie früher. Neben Paddy gehörten damals auch Jimmy und John zu meinen Lieblingen. Ich habe mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass einer von ihnen im Heyne Verlag ein Buch veröffentlicht hat.

Das Buch liest sich total schön und ich bin echt erstaunt zu erfahren, was hinter den Kulissen der berühmten Musikfamilie alles so passiert ist. Kaum zu glauben, dass nach dem ganzen Ruhm und Geld ein “Kelly” wieder von ganz unten anfangen muss, um seine kleine Familie zu ernähren und nicht sein Dach über dem Kopf zu verlieren.

Untermalt werden die Erzählungen von vielen tollen Farbfotos. Ich werde mich nun ein wenig in meinen Strandkorb verkrümeln und mal schauen, was bei den Kelly noch so alles los ist Smiley. Die Rezension erscheint dann in Kürze auf unserem Blog. Würde mich freuen, wenn ihr dann wieder vorbei schaut.

Einen schönen Mittwoch und genießt den sonnigen Tag. Hier in Schleswig-Holstein wird heute Kaiserwetter erwartet.

Liebe Grüße,

Nina

[Montagsfrage] Buch oder Film?

Hier geht’s zur Montagsfrage bei Buchfresserchen.

Einen schönen Montag wünsche ich euch! Hoffentlich seid ihr gut in die neue Woche gestartet.
Wir sind heute etwas anders als sonst in den Tag gestartet, denn der Ehemann ist schon zur Arbeit gefahren, da war das Tochterkind noch gar nicht wach. Also sehr früh.
Während die Kleine also gerade neben mir auf ihrem Bobbycar herumcruised, versuche ich schnell die Montagsfrage von Svenja zu beantworten.

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Letztes Jahr hätte die Antwort auf diese Frage ganz klar “zuerst das Buch – immer!” geheißen. Doch dann bin ich Mutter geworden und die für mich zur Verfügung stehende Zeit ist auf ein Minimum geschrumpft, so dass es, zumindest im Moment, einfach ist und schneller geht sich erst den Film anzuschauen und eventuell danach das Buch zu lesen.
Denn sind wir mal ehrlich, Buch und Film unterscheiden sich nicht gerade selten immens voneinander.

Früher habe ich fast immer nur dann erst den Film gesehen, wenn ich gar nicht wusste, dass es sich um eine Buchverfilmung handelt. Für mich gab es erst Film, dann Buch nicht Doch so können sich Prioritäten eben ändern. Wobei ich hier zu Hause immer noch diverse ungelesene Bücher stehen habe, deren Verfilmung ich noch nicht gesehen habe, obwohl sowohl Buch als auch Film schon Jahre alt sind. Meinen Prinzipien bin ich also nicht ganz untreu geworden.

Wie ist das bei euch? Egal oder legt ihr Wert auf eine bestimmte Reihenfolge? Vielleicht sogar erst Film, dann Buch? Erzählt es mir in den Kommentaren.

[Mittendrin Mittwoch] #10

“Mittendrin Mittwoch” ist eine Aktion von Elizzy, bei der ich euch mein aktuelles Buch und ein paar Zeilen daraus vorstelle. Quasi Momentaufnahmen von Büchern, in denen ich mittendrin stecke. Heute schreibt mal wieder Mephisztoe. Smile

Lieber Cornelius, ich bin erfreut, dir mitteilen zu können, dass wir ihn gefunden haben! Die Spione, die wir ausgesendet hatten, kamen gestern mit der Kunde zurück, dass ein gewisser Karl Frisch die Angriffe auf unser Eigentum befiehlt. Er besitzt Minen in Europa, Afrika, Südamerika, Australien und auch in Asien. Die Golems, die die Spione sehen konnten, gehorchten allerdings nicht seinen Befehlen. Meine Leute hörten seine Arbeiter darüber sprechen, dass diese Ungeheuer etwas besitzen, dass sie ›künstliche Intelligenz‹ nannten. Ich denke, uns steht einiges bevor und hoffe, wir können uns so bald wie möglich treffen.

Viele Grüße, dein Maximilian. (8%)

Vor kurzem hat uns die Anfrage einer jungen Autorin erreicht, die über eine Crowd-Funding Aktion den Druck ihrer Romane finanzieren möchte. Ganz genau geht es um eine Reihe, die voraussichtlich aus vier Bänden bestehen wird: Stadt der Tiefe. Der erste Band mit dem Titel “Der Hüter” hat bereits ein professionell gestaltetes Cover und darüber hinaus das Lektorat passiert. Ich lese zurzeit die Ebook Version, die mir die Autorin – Jasmin Jülicher – zur Verfügung gestellt hat.

Das Genre beschreibt sie selbst als Steampunk (Fantasy) – Krimi. Von daher hat sie bei mir natürlich offene Türen eingerannt. Wie ihr wisst, bin ich seit neuestem ein Fan dieses Subgenres. Smile

Und in der Tat: Genau wie bei „Drudír“ beginnt “Der Hüter” direkt mit einem Mord. Was daraufhin allerdings folgt, ist ein Stakkato an Zeitsprüngen, die dem Leser zügig eine recht umfangreiche Vorgeschichte in sehr kurzer Zeit vermitteln soll. Mir war das zu hektisch. Der Steampunk-Aspekt dieses Romans entsteht zum einen durch die Zeitlinie, die sich über die erste industrielle Revolution erstreckt und die Tatsache, dass Maschinenwesen erschaffen werden, die – Golems genannt – den Menschen bei harter Arbeit als Unterstützung dienen sollen, deren Einsatzszenarien sich aber schnell wandeln. Es kommt wie es kommen muss und schon ist die Vorgeschichte um und ein harter Kern der Menschheit hat sich in eine künstlich erschaffene Welt unter Wasser zurückgezogen – um zu überleben.

Ich habe bisher etwas über die Hälfte des Buches gelesen und bin hin- und hergerissen. Oft wirken einzelne Passagen auf mich uninspiriert und teilweise schon fast naiv. Auch kommt es zuweilen vor, dass die Handlung entweder stark gerafft ist oder sich fast schon wie “Abkürzungen” anfühlen. Das lässt sich am ehesten mit Thumbwars vergleichen, der Parodie auf Starwars, in der eine Filmsequenz, bei der Rettung von Prinzessin Leia aus dem Todesstern und die anschließende Flucht über eine halbe Stunde dauert und in Thumbwars gekürzt ist auf einen Satz von Prinzessin Leia: “I escaped somehow. Let’s go.”. In einer Parodie ist das witzig. In “Der Hüter” stört es mich oft.

Während die Handlung somit oft plump auf mich wirkt, gestaltet sich der Krimi-Anteil indes sehr blumig. Und wenn ich blumig sage, meine ich die verbalisierte, sehr explizite Darstellung von Gewaltakten, die es für den Hüter aufzuklären gilt. Was auf der einen Seite ganz interessant ist: Die Handlung spielt im späten 19. Jahrhundert und erlaubt es somit, bekannte Charaktere, die just in dieser Zeit gelebt haben, zusammenzuführen. Ich will an dieser Stelle nicht spoilern, aber ich habe mich mehr als einmal gefragt, ob die Menschen, um die es zuweilen geht, wirklich zur gleichen Zeit gelebt haben – und ja: Haben sie. Das finde ich cool! Gleichzeitig erscheint der rote Faden, der die Geschichte zusammenhält aber auch oft etwas konstruiert.

Kurzum: Das Steampunk Element kommt nicht so authentisch zur Wirkung, wie ich es in Drudír erlebt habe und die Geschichte – trotz dass sie im Kern kaum vorhersehbar ist – wirkt weit weniger komplex. Allerdings fällt es mir auch schwer, nach einem Roman wie „Drudír“ nicht automatisch permanent Vergleiche zu ziehen, was dem Buch “Der Hüter” gegenüber sicherlich unfair ist. Von daher ist mir bewusst, dass ich sehr viel kritisiere – dennoch bin ich auf die Auflösung gespannt und habe zugleich das Gefühl, dass der Schreibstil ab circa der Hälfte des Buches sich langsam verändert. Nicht lachen: Es macht den Anschein, als hätte die Autorin ein wenig gebraucht, um sich einzugrooven. Smile

In diesem Sinne: Macht euch doch selbst ein Bild davon. Auf der Crowd-Funding Seite findet ihr dafür eine Leseprobe.

Wie geht euch das mit Romanen, die aus einem ähnlichen (Sub-) Genre stammen und die ihr kurz hintereinander lest? Fällt es euch auch schwer, sie voneinander zu trennen? Ich habe – nachdem ich mit Begeisterung „Der Dunkle Turm“ von Stephen King Band 1 – 7 gelesen habe, ein oder zwei Bücher von Frank Schätzing und Romane von u.a. Marc Elsberg gelesen… und dann Band 4.1 aus der Dunklen-Turm-Saga, die im Nachhinein veröffentlicht wurde. Eine Katastrophe. Sprachlich ist King im Vergleich zu den anderen genannten Autoren wie die Titelseite der Bild-Zeitung im Vergleich zum Feuilleton der Zeit… das versaut einem alles. Smile

[Montagsfrage] 5 Bücher mit auf Reise?

Hier geht’s zur Montagsfrage bei Buchfresserchen.

Den Vormittag haben wir heute bei Nina verbracht und auf dem Rückweg ist das Tochterkind schön im Auto eingeschlafen. Da dachte ich, ich nutze die Zeit, um die Montagsfrage schnell zu beantworten, aber nichts da, da war das kleine Mäuschen schon wieder wach.
Eben gab es Mittagessen und jetzt wird das Tochterkind mit etwas Laugenbrötchen bei Lane gehalten bis Mama es hoffentlich schafft den Beitrag zu schreiben. Laugenbrötchen geht immer, auch nach einer Möhren-Erbsen-Polenta. Winking smile

Kommen wir zur heutigen Montagsfrage:

Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?

Hmmm…schwierig…nur fünf Bücher sind so wenig. Aber gut, wenn die Reise nicht so lang ist, dann reichen diese fünf Bücher wohl aus.

Momentan mitnehmen würde ich definitiv “Blutebbe” von Derek Meister, da Nina und ich heute damit anfangen das Buch gemeinsam zu lesen und ich schon sehr gespannt darauf bin.
Dann würde ich noch die Eleria Trilogie von Ursula Poznanski einpacken, um diese Reihe endlich mal komplett zu lesen.
Und als letztes Buch dürfte “Wunder” von Raquel J. Palacio mit. Der Film kommt ja in die Kinos und das Buch habe ich immer noch ungelesen hier stehen. Und im Moment hätte ich große Lust es zu lesen.

Welche Bücher dürften bei euch mit auf Reisen gehen?


[Mittendrin Mittwoch] #9

“Mittendrin Mittwoch” ist eine Aktion von Elizzy, bei der ich euch mein aktuelles Buch und ein paar Zeilen daraus vorstelle. Quasi Momentaufnahmen von Büchern, in denen ich mittendrin stecke.

Die Lichter sind an, und die Sicherheitsanlage ist deaktiviert, als ich am Sonntagnachmittag um zehn vor vier die Praxis betrete, völlig erschöpft von der Hitze und den nervigen Idioten auf ihren Fahrrädern, denen ich auf dem Weg hierher ständig ausweichen musste. Es ist Sonntag – ich sollte eigentlich irgendwo faul herumliegen, aber stattdessen… (Kapitel 10, Seite 109)

Heute bin ich mal an der Reihe und berichte über mein aktuelles Buch. Ich lese gerade: “Manche Tage muss man einfach zuckern” von Tamara Mataya.

Mataya_TManche_Tage_muss_man_zuckern_180160

Der geniale Titel mit dem wunderschönen Cover hat mich vor ein paar Wochen auf das Buch aufmerksam gemacht. Der Klappentext verspricht eine lockere, leichte Geschichte rund um Protagonistin Sarah.

Die ersten 100 Seiten lesen sich tatsächlich ziemlich flott, obwohl nicht wirklich viel passiert. Sarah ist eine sympathische junge Frau, zeitweise aber ein wenig zu naiv. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, locker und humorvoll. Bisher fehlt mir aber noch eine Prise Suchtfaktor, die Geschichte plätschert noch sehr seicht dahin. Daher lege ich das Buch zwischendurch immer wieder aus der Hand und bin noch nicht so richtig im Lesefieber.

Wer mal in das Buch reinlesen möchte, kann dies hier gerne tun: Klick!

Langsam komme ich in den Ferienmodus und tue mich deshalb mit dem Lesen gerade ein wenig schwer. Meine Gedanken schweifen immer wieder ab, ich bin echt urlaubsreif Smiley.

Was lest Ihr gerade? Habt Ihr ein paar Buchempfehlungen, die ich vielleicht in den Urlaubskoffer packen kann? Ich habe noch ein paar Geburtstagsgutscheine, die unbedingt ausgegeben werden möchten.

Habt weiterhin eine tolle Woche, hier im Norden kommt endlich mal die Sonne wieder raus.

Liebe Grüße,

Nina