[Mittendrin Mittwoch] #3

“Mittendrin Mittwoch” ist eine Aktion von Elizzy, bei der ich euch mein aktuelles Buch und ein paar Zeilen daraus vorstelle. Quasi Momentaufnahmen von Büchern, in denen ich mittendrin stecke.

image

“Und das könnt Ihr beweisen?”
Der junge Mann auf der anderen Seite des Spiegels faltete seine Hände über der Halbkugel seines Bauches und musterte Caitlynn, als wäre sie ein lästiges Nagetier.

“Drei Tropfen Dunkelheit” ist der zweite Band um die Vollstreckerin Caitlynn. Deswegen habe ich euch auch nicht den Klappentext zum Buch kopiert. Ich möchte ja nicht spoilern.
Vor Jahren habe ich von der Autorin eine Rezensionsanfrage zum ersten Band erhalten und zugesagt. Ich habe das Buch verschlungen und geliebt. Als dann die Anfrage für diesen Band kam, habe ich mich riesig gefreut. Besonders, weil ich das Buch persönlich auf der Leipziger Buchmesse bei ihr abholen konnte.
Nun lese ich darin und nach einer kurzen Eingewöhnungsphase bin ich wieder vollkommen in Caitlynns Welt angekommen. Caitlynn ist so sympathisch und ich mag es wie die Autorin mit der Magie in dieser Welt umgeht. Bis jetzt bin ich wieder sehr begeistert von dem Buch und bin sehr gespannt darauf wie es ausgehen wird.

[Montagsfrage] Wurdest du schonmal gespoilert? Hast du wegen eines Spoilers ein Buch mal nicht zu Ende gelesen?

Hier geht es zur Montagsfrage bei Buchfresserchen.

Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe, ihr hattet einen tollen Start in die Woche und konntet gut in den Montag starten. Das Tochterkind und ich haben einen sehr schönen Tag gehabt. Nun liegt sie schlafend im Bett und ich habe Zeit die heute Montagsfrage von Buchfresserchen zu beantworten. Dieses Mal hat sich Jemima die Montagsfrage ausgedacht.

Wurdest du schonmal gespoilert? Hast du wegen eines Spoilers ein Buch mal nicht zu Ende gelesen?

Ja, ich wurde definitiv schon mehr als ein Mal gespoilert. Mal mit Absicht, mal unabsichtlich. Mal war ich es selber, mal jemand anderes.
Wenn man sich so mit anderen Buchnarren unterhält kommt es nun mal vor, dass man manchmal schneller plappert als man möchte und plötzlich etwas ausposaunt, was man eigentlich für sich behalten wollte. Ist mir auch schon passiert, daher bin ich den Leuten, die mich so unabsichtlich spoilern auch nicht böse. Ich lese das Buch dann natürlich trotzdem weiter und auch zu Ende, denn meistens bestehen die Spoiler nur aus kleinen Teilen der gesamten Geschichte und ich möchte ja nicht nur das Ergebnis wissen, sondern wie die Autorin/der Autor dahin gelangt ist. Ich kann mir dann meine eigene Meinung dazu bilden. Manchmal finde ich es sogar ganz witzig und spannend gespoilert zu werden, weil ich dann schon anfange mir Gedanken zu machen und häufig kommt es dann aber doch anders als in meinen Gedanken.

Ich mag es allerdings gar nicht, wenn mir jemand mit Absicht Schlüsselszenen aus Büchern verrät, gerade dann, wenn ich explizit darum gebeten habe, dass derjenige das bitte nicht tun soll. Bei sowas kann ich dann auch schon mal sauer werden, lese das Buch dann aber trotzdem.
Ärgerlich finde ich es auch, wenn ich Rezensionen zu Büchern lese und dann in der Rezi so massiv gespoilert werde, dass mir fast du Lust vergeht. Wieso tut man das denn? Und wenn man einen Spoiler in einer Rezension unterbringt, dann doch bitte dick und fett markiert!

Ich war aber auch mal Meisterin im Selberspoilern. In meinen jungen Jahren hatte ich die Angewohnheit auf die letzte Seite des Buches zu blättern und dort zu lesen. Mal einen Absatz, mal nur den letzten Satz. Das hat mir häufig mehr verraten als ich wollte und daher habe ich dann irgendwann damit aufgehört und die Bücher, wie (fast) jeder andere auch von vorne nach hinten gelesen.
Gut bin ich auch darin Klappentexte von Folgebänden zu lesen und dadurch Dinge zu erfahren, die ich eigentlich noch nicht wissen sollte. Weil mich das ab und an doch sehr ärgert, versuche ich kein Klappentexte von Folgebänden mehr zu lesen. Klappt mal mehr, mal weniger gut.

Wie steht ihr zu Spoilern? Kein Problem? Oder Weltuntergang?

[Mittendrin Mittwoch] #2

“Mittendrin Mittwoch” ist eine Aktion von Elizzy, bei der ich euch mein aktuelles Buch und ein paar Zeilen daraus vorstelle. Quasi Momentaufnahmen von Büchern, in denen ich mittendrin stecke.

Cover-24-Auswahl-211x300

Die alleinerziehende Sarah erbt von ihrer Großmutter ein kleines Geschäft für Wolle, Stoffe und Näh- und Strickzubehör in dem beschaulichen Dörfchen Sterndiek und zieht kurzentschlossen mit ihrer Tochter Maddie von Stuttgart an die Nordseeküste. Leider steht es um „Lizzies Wollparadies“ sehr schlecht und Sarah ist versucht, das Grundstück an den skrupellosen Bauunternehmer zu verkaufen, der im kleinen Sterndiek einen riesigen Freizeitpark und Hochhäuser bauen möchte. Dabei verliebt Sarah sich in den spröden Tierarzt des Ortes – und dann steht plötzlich auch noch der Vater ihrer Tochter vor der Tür, für den sie immer noch Gefühle hegt. Sarah muss sich entscheiden. (Quelle)

 

 

 

“Mama!” Maddie kam die Treppe hochgestürmt und wedelte mit einem großen Umschlag. “Hier ist Post vom Anwalt für dich.” Sie reichte mir den Umschlag über den Tisch und streifte dabei kurz mit dem Ärmel die Butter.

“Labskaus ist Liebe” ist ein echter Wohlfühlroman. Wenn ich darin lese, fühle ich mich gut und daher möchte ich auch gerne und immer wieder darin lesen. Allerdings habe ich das Buch in etwa 3 Minuten durchgelesen (sagt zumindest mein Kindle). Ihr dürft euch aber schon auf eine Rezension zu dem Buch freuen und ich suche mir dann heute noch das nächste Buch zum Lesen aus.

[Montagsfrage] Gibt es ein Buch, dass du früher richtig gern mochtest, aber inzwischen nicht mehr?

Hier geht’s zur Montagsfrage bei Buchfresserchen.

Es ist wieder Montag, es ist wieder Zeit für die Montagsfrage von Svenja und mal wieder bin ich schön spät dran.

Auf die heutige Montagsfrage kann ich euch keine konkrete Antwort geben. Da mein SuB so riesig ist, lese ich kaum ein Buch mehrmals und wenn ich mich für ein re-Read entscheide, dann weil ich sehr sicher bin, dass mir das Buch auch heute noch sehr gut gefallen wird, da ich es beim ersten lesen geliebt habe.

Ich bin mir aber bei einigen meiner gelesenen Bücher sicher, dass ich sie heute nicht mehr so gerne mögen würde wie damals. Ich bin einfach älter geworden, zum Teil reifer, ich denke über andere Themen nach als damals. Wahrscheinlich befinde ich mich in einer anderen Stimmung, finde andere Dinge wichtiger als früher, usw. und so fort. Es gibt unzählige Gründe warum ich Bücher, die ich als Jugendliche oder als mein 25-jähriges Ich heute nicht mehr so toll finde wie damals.
Allerdings gibt es auch Bücher, die werde ich immer und ewig lieben und es gab sogar schon mal ein Buch, das ich beim zweiten Lesen besser verstanden hatte und es daher sogar besser fand als beim ersten Lesen.

Wie ist das bei euch? Lest ihr Bücher mehrmals? Wenn ja, gibt es Bücher, die ihr heutzutage nicht mehr so gern mögt, aber früher geliebt habt?

[Mittendrin Mittwoch] #1

mittendrin_mittwoch

“Mittendrin Mittwoch” ist eine Aktion von Elizzy, bei der ich euch mein aktuelles Buch und ein paar Zeilen daraus vorstelle. Quasi Momentaufnahmen von Büchern, in denen ich mittendrin stecke.

Heute gibt es den Mittendrin Mittwoch mal an einem Donnerstag. Winking smile

Roth_VRat_der_Neun_01_175928

Klappentext

“In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in seinen Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …”
(Quelle)

 

 

Ein runder Passagiergleiter, gerade groß genug für zwei Personen, war durch die Dachplane gekracht. Abgerissene Stofffetzen schwebten hinter ihm zu Boden und wehten im Wind. Der Himmel, auf den wir jetzt freien Blick hatten, war dunkelblau und sternenlos, und darüber kräuselte sich purpurrot der Stromfluss. (S. 497)

Ich lese schon eine ganze Weile an diesem Buch. Nicht, weil es mir nicht gefallen würde, sondern weil ich zu wenig Konzentration habe, um länger am Stück zu lesen. Und ich habe auch nur abends Zeit zum Lesen und da bin ich schon mächtig müde. Das Buch gefällt mir insgesamt ganz und und ich habe jetzt nur noch knappe 100 Seiten bis zum Ende. Es scheint so, als würde es jetzt nochmal richtig spannend werden. Mal schauen.

Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wie fandet ihr es?

[Montagsfrage] Besitzt du eine (oder mehrere) Schmuckausgabe/n von bestimmten Büchern?

Hier geht’s zur Montagsfrage von Buchfresserchen.

Es ist Montag, es ist schon spät und der Tag hat mich irgendwie geschafft. Aber die heutige Montagsfrage möchte ich dennoch kurz beantworten.

Eigentlich war ich nie ein großer Fan von Schmuckausgaben. Besonders dann nicht, wenn ich schon eine “normale” Ausgabe des Buches im Regal stehen habe. Das ist aber Vergangenheit.
Seit die erste illustrierte Ausgabe von Harry Potter erschienen ist, bin ich ein großer Befürworter von Schmuckausgaben, egal wie viele Bücher dann schon im Regal stehen. Ich besitze die ersten beiden Bände von Harry Potter und die nächsten folgen ganz bestimmt!

Im Übrigen finde ich auch die Ausgaben von “Peter Pan” und “Die Schöne und das Biest” von Coppenrath. Ich hatte sie auf der Leipziger Buchmesse in der Hand und war einfach nur hin und weg. Besitzen tue ich sie nur leider nicht.

Besitzt ihr Schmuckausgaben? Wenn ja, welche? Wenn nein, warum nicht?

[Montagsfrage] Führst du Leselisten?

Hier geht’s zur Montagsfrage bei Buchfresserchen!

Einen schönen Feiertag wünsche ich euch, ihr Lieben! Schön, wenn ein Feiertag auf einen Montag fällt oder? Heute möchte ich mich wieder Svenjas Montagsfrage stellen. Dieses Mal stammt sie von Corly und sie möchte gerne folgendes von uns wissen:

Führst du Leselisten (egal welcher Art)? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Wie sehen diese Listen aus?

Ja, tue ich. Zur Zeit führe ich hauptsächlich auf Goodreads eine Leseliste, in der ich alle meine gelesenen Bücher notiere. Meinen SuB habe ich dort allerdings nicht aufgelistet. Dieser befindet sich zum größten Teil, aber nicht vollständig in meinem Lovelybooks Profil.
Früher habe ich auch handschriftlich Listen geführt und diese sogar mit meinen grandiosen (*räusper* *hust*) künstlerischen Fähigkeiten ganz bunt gestaltet. Da habe ich allerdings nur ein paar Monate gemacht, danach fehlte mir dazu die Zeit und die Lust.
Goodreads und Lovelybooks bin ich aber treu geblieben. Einzig mein SuB wird zur Zeit etwas vernachlässigt. Die neu hinzugekommenen Bücher müsste ich aber auch dringend eintragen, damit ich selber nicht den Überblick verliere.

Und da wären wir auch schon bei einem der Gründe, warum ich eine Leseliste führe. Ich habe gerne einen Überblick darüber, welche Bücher ich überhaupt besitze, welche ich schon gelesen habe und vor allem wann und welche noch ungelesen in meinem Regal rumstehen.
Zum einen möchte ich das gerne für mich persönlich wissen, zum anderen helfen mir solche Listen beim Bloggen. Ich kann so nachsehen in welchem Monat ich welches Buch gelesen habe, wie ich es fand und kann diese Informationen dann für Blogbeiträge benutzen. Außerdem mag ich die Goodreads Challenge sehr.

Führt ihr Listen? Lieber digital oder analog? Oder seid ihr gar kein Fan davon?