[Rezension] Piniensommer von Stefanie Gerstenberger

Gerstenberger_SPiniensommer_179593

Titel: Piniensommer
Autorin: Stefanie Gerstenberger
Verlag: Diana Verlag
Erscheinungsdatum: 22. Mai 2017
ISBN: 978-3453291614
Format: Hardcover (448Seiten)
Preis: 19,99€

zum Buch

Leseprobe

zur Autorin

Worum geht es?

Eine sizilianische Liebe voller Sehnsucht und Schmerz

Stella und Nicola fühlen sich seit Kindertagen zueinander hingezogen. Obwohl ihre Familien alles getan haben, um ihre Liebe zu zerstören, ist diese über die Jahre nur noch stärker geworden. Während Stella unbedingt Architektin werden möchte, ist Nicola leidenschaftlicher Apnoetaucher. Tag für Tag steigt er in die gefährlichen Tiefen des blauen Meeres hinab und genießt die Musik der Stille. Die beiden Liebenden träumen von einem selbstbestimmten Leben. Doch dann schlägt das Schicksal völlig unerwartet zu …Quelle

 

Meine Meinung zum Buch:

Vor mehr als zwei Jahren habe ich mich für “Das Sternenboot” in einer Lovelybooks-Leserunde beworben. Der Klappentext versprach einen schönen und spannenden Roman vor italienischer Kulisse. Niemals hätte ich auch nur ansatzweise geahnt, was mich da auf den mehr als 500 Buchseiten erwarten würde. Bis dato hatte ich keine Ahnung, wer die Autorin ist und ob mir ihre Art zu schreiben gefallen wird. Mittlerweile habe ich das Buch mehrmals gelesen und das Hörbuch ebenfalls mehrfach gehört, was vielleicht erklärt, dass mir die Geschichte von Stella und Nico sehr gefallen hat, ebenso die Art und Weise, wie die Autorin ihre Geschichten in Worte verpackt.

Nun war es endlich soweit: “Piniensommer” hat im Mai das Licht der Buchwelt erblickt und ich habe mich förmlich auf dieses Buch gestürzt. Die Autorin, Stefanie Gerstenberger, schafft auf den ersten Seiten die für mich besonders geliebte Wohlfühlathmosphäre. Sie hat einen sehr ausdrucksstarken Schreibstil, sie verzaubert mich durch ihre lockere, leichte Schreibweise und versprüht jede Menge des unverkennbaren italienischen Flairs. In dieser Ecke Italiens war ich bisher noch nie, habe aber durch die detailgetreuen Beschreibungen eine sehr genaue Vorstellung von dieser Region, ihren Menschen und dem Leben dort bekommen. Die Autorin hat viele Jahre in Italien gelebt und diese Gegend zu lieben gelernt, dies überträgt sie auf mich als ihre Leserin und zieht mich somit begeistert in ihren Bann. Ich möchte sofort meine Koffer packen, dorthin fliegen und mir alles ganz genau anschauen. Um genau an diesem Strand sitzen und aufs Wasser zu schauen. Diese Beschreibungen sind der Autorin grandios gelungen und ich habe mit einem dicken Lächeln auf dem Gesicht und mit großer Spannung Stellas und Nicos erzählten Weg begleitet. Aber nicht nur die Beschreibungen der Umgebung ist großartig, die Charakterisierung der Protagonisten ist ebenfalls toll. Allen voran die bodenständige Stella und der temperamentvolle, gutherzige und wasserliebende Nico. Die beiden scheinen zwar sehr gegensätzlich zu sein, laufen aber zusammen wie ein eingespieltes altes Uhrwerk. Gerade mit den Beschreibungen ihrer Charaktere hat die Autorin viel Fingerspitzengefühl bewiesen und sich lange und sehr intensiv mit der Geschichte beschäftigt und auseinandergesetzt. Es ist ihr gelungen, tolle Figuren schaffen, ohne dabei den Tiefgang in der Geschichte zu vernachlässigen. Besonders Nico hat sich auch hier wieder in mein Herz geschlichen, wie auch schon im ersten Buch ist er der Star dieser Geschichte. Beide Charaktere machen im Lauf der Geschichte eine große Entwicklung durch und wachsen so zu starken Persönlichkeiten heran.

Ich würde allen Lesern unbedingt empfehlen, “Das Sternenboot” vorher zu lesen oder sich das Hörbuch anzuhören. Zwar gibt es im “Piniensommer” immer kleine Rückblicke und Erklärungen zu den einzelnen Charakteren, aber es ersetzt auf keinen Fall die ganze wunderschöne Geschichte des ersten Buches.

Mir war im Vorwege klar, dass die Geschichte tragisch enden wird, aber auf die Achterbahn der Gefühle, die dieses Buch in mir auslösen würde, war ich nicht im geringsten vorbereitet. Während ich mich noch von der locker-leichten Liebesgeschichte und dem italienischen Flair habe treiben lassen und mich entspannt im Strandkorb mit einem Kaffee am Strand von Palermo habe laufen sehen, kamen die Einschläge schlagartig näher und haben mir zeitweise echt die Sprache verschlagen und vor lauter Tränen und dickem Kloß im Hals nicht weiterlesen lassen. Ich war von der Geschichte dermaßen gefesselt, dass ich alles um mich herum komplett ausgeblendet habe . Ich kann mich nicht erinnern, wann mich in den letzten Jahren ein ähnliches Buch so emotional berührt und mitgenommen hat. Den Wechsel der Erzählperspektiven fand ich auch sehr gelungen, so habe ich zwischendurch kurze Pausen zum Durchatmen und Verschnaufen bekommen.

Auch nach Beendigung des Buches, welches ich unfassbarer Weise an einem Nachmittag durchgelesen habe, bin ich immer wieder in Gedanken an den Ort der Geschichte zurückgekehrt, um über die Geschichte von Stella und Nico nachzudenken.

Mittlerweile habe ich auch diese Geschichte mehrmals gelesen und es ist jedes Mal wie bei dem Untergang der Titanic. Obwohl man genau weiß, was passiert, hofft und wünscht man sich, es würde sich diesmal vielleicht doch alles gut ausgehen.

Ich kann mich nur immer wiederholen: Dies ist von Anfang bis Ende eine großartige Geschichte, von der ich mich niemals wieder trennen möchte und sie doch leider irgendwann wieder loslassen muss. An dieser Geschichte ist wirklich alles perfekt, einziger Wermutstropfen ist für mich die Gestaltung des Covers. Hier wurden ohne Frage wunderschöne Hintergrundfarben verwendet mit ansprechender Schrift, die vielleicht auch die Verkaufszahlen ansteigen lassen. Es kommt beim Betrachten sofort eine Urlaubsstimmung auf und Lesern denen das Sternenboot nicht bekannt ist könnten dieses Buch für eine locker-leichte Sommerlektüre halten. Für mich hat die Fortsetzung aber mit dem ersten Buchcover überhaupt nichts gemeinsam, es gibt überhaupt kein Wiedererkennungsmerkmal. Ich hätte mir gewünscht, man hätte das Meer, Schifftaue oder Seekarten mit eingebunden oder zumindest die Farbe des Meeres berücksichtigt und es dem ersten Teil ein wenig angepasst. Ich bin gespannt, ob dies nur meine Empfindung ist oder ob die Verantwortlichen hier ein wenig zu viel die Verkaufszahlen im Hinterkopf hatten, was mir für die Autorin und ihre tolle Geschichte sehr leid tun würde.

 

Fazit:

Was soll ich sagen, außer das mich dieses Buch begeistert hat wie kaum ein anderes? Niemals hätte ich hinter dem Cover vom Sternenboot eine solche Geschichte und diese unglaubliche Fortsetzung erwartet. Ich bin unendlich glücklich, dass dieses Buch den Weg zu mir gefunden hat. Es ist eine ganz besondere Geschichte, die nun für immer in meinem Herzen wohnen wird. Ich hoffe und wünsche, das Stella und Nicos Geschichte auch den Weg in viele andere Herzen finden wird und möchte es unbedingt empfehlen. Leider kann ich nicht mehr als fünf Sterne vergeben, obwohl es so viel mehr verdient hätte. Für das Ende meines Fazits möchte ich mir nun die Widmung der Autorin aus ihrem Sternenboot leihen.

“Für Enzo. Alle, die mir von dir erzählten, haben dich unglaublich geliebt. Und nun liebe auch ich dich…”

[Rezension] Alea Aquarius – Das Geheimnis der Ozeane von Tanya Stewner

https://i0.wp.com/www.vgo-presse.de/fileadmin/verlagsgruppe-oetinger.de/vsg_images/cover/download/9783789147494.jpg
Titel:
Alea Aquarius – Das Geheimnis der Ozeane
Autorin: Tanya Stewner
Illustratorin: Claudia Carls
Verlag: Oetinger Verlag
Erscheinungsdatum: 20. März 2017
Format: Hardcover (448 Seiten)
ISBN: 978-3789147494
Preis: 16,99€

zum Buch

Leseprobe

Die Autorin

Worum geht es?

Auf nach Island! Alea und die Alpha Cru stechen wieder in See und machen sich auf den Weg in den hohen Norden. Dort hofft Alea endlich ihren Vater zu finden und damit Antworten auf die vielen Fragen, die ihr durch den Kopf schwirren. Doch als die Alpha Cru ihr Ziel erreicht, muss sich Alea nicht nur ihrer Vergangenheit stellen, sondern trifft dort auch auf den geheimnisvollen Doktor Orion. Seit dem Untergang der Meerwelt erforscht er den tödlichen Virus, der die Meermenschen vernichtet hat. Kann Alea mit seiner Hilfe ihren großen Traum verwirklichen und das Meervolk wiederaufleben lassen? Und wird Lennox sie bei diesem Plan unterstützen? Er scheint Alea etwas zu verschweigen, und das stellt ihre Liebe auf eine harte Probe.
Der dritte Band der Meermädchen-Saga Alea Aquarius von Bestseller-Autorin Tanya Stewner Quelle

Meine Meinung zum Buch:

Auf diese Fortsetzung habe ich ein Jahr lang sehnsüchtig gewartet. Bereits vom ersten Band an bin ich ein großer Fan vom Meermädchen Alea und ihren Freunden von der Alpha Cru. Auch bei diesem Buch kann die Gestaltung des Covers bei mir punkten. Es sieht genauso wunderschön wie seine Vorgänger aus. Ich liebe die Meeresfarben und in diesem Fall vor allem die ausdrucksstarken Kinder und die dezent glitzernden Akzente. Alea und ihr Freund Lennox sehen zauberhaft aus und ziehen mich magisch an. Endlich werden mit diesem Cover auch die “lesenden” Jungs angesprochen. Bisher war die Aufmachung eher typisch für ein Mädchenbuch.

Meine Jungs hätten sich diese Bücher niemals im Buchladen näher angeschaut. Glücklicherweise war ich so begeistert vom ersten Buch, dass es deshalb in unseren Bücherschrank eingezogen ist.

Die Reaktion meines 11-jährigen Sohnes fiel bei diesem Buch sehr positiv aus. Er findet, die Kinder sehen ziemlich cool aus und ihre Klamotten wären total in.

Ich finde, Alea ist deutlich reifer und erwachsener geworden und diese Entwicklung kommt auf dem Cover sehr gut rüber.

Wie gewohnt erwarteten mich ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis und die tollen Illustrationen von Claudia Carls. Ich habe schon dort bereits das Gefühl gehabt, nach Hause zu kommen.

Ich gebe zu, dass die Erwartungen an das Buch schon ziemlich hoch waren, denn Tanya Stewner hat die Messlatte mit den beiden Vorgängern schon ordentlich hoch gelegt. Ich war sehr gespannt darauf, ob es möglich ist, noch eine Steigerung der Geschichte hinzubekommen, ohne die Leser zu langweilen oder sich mit zu vielen Erzählungen und Erklärungen zu wiederholen. Es gibt tatsächliche kleine Rückblicke auf die vorherigen Bände, diese sind aber sehr passend in die Geschichte eingefügt. Auch Neuleser werden sich in der Geschichte gut zurecht finden. Trotzdem würde ich jedem Leser empfehlen, beim ersten Buch anzufangen, denn das Aufeinandertreffen der Kinder und ihre ersten Abenteuer sind sehr lesenswert.

Was soll ich sagen: Die Autorin hat meine Erwartungen an das Buch nicht nur erfüllt, sie hat sie sogar übertroffen. Auch ein paar Tage nach Beendigung des Buches bin ich immer noch hin und weg. Unfassbar, wie es der Autorin gelingt, ihre Gefühle und Emotionen so in Worte zu verpacken. Ich habe die Geschichte von der ersten Seite an bereits geliebt und habe mit einem zufriedenen und breiten Grinsen die 448 Seiten viel zu schnell durchgelesen. Die Kapitel haben eine tolle Leselänge und eignen sich auch prima zum abendlichen Vorlesen.

Nach ein paar Kapiteln war ich wieder so in der Geschichte gefangen, dass es mir sehr schwer viel das Buch wieder aus der Hand zu legen. Ich war nicht nur Leserin der Buches, sondern habe mich gleichzeitig in der Geschichte wiedergefunden. So bildgewaltig und detailgetreu war der Schreibstil der Autorin. Sie erweckt mit ihrer Sprache alle Meeresbewohner zum Leben, und hier und da habe ich tatsächlich eine “Finde-Finja” flüstern hören. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende extrem spannend erzählt und ich habe mit den Protagonisten und den Tieren in der Unterwasserwelt sehr mitgelitten. Ich musste mich häufig zusammenreißen um nicht los zu heulen. Wie in den vorherigen Büchern, ist es auch in “Das Geheimnis der Ozeane” der Autorin sehr wichtig dem Leser zu vermitteln, wie schlimm die Meerestiere unter der Umweltverschmutzung von uns Menschen zu leiden haben. Die Beschreibungen von den Tieren, die unter Wasser in einem Netz festsitzen und so bitterlich weinen, gehen mir so ans Herz und lassen mich wirklich wütend und traurig werden. Ich hoffe, durch das Lesen dieses Buches überdenken einige Leser ihren Konsum von Plastiktüten und fangen an, ihre Einstellung dazu zu ändern.

Aber nicht nur die Geschichte rund um die Meereswelt ist toll erzählt, auch Aleas Entwicklung und die ihrer Freunde, Ben, Sammy, Tess und Lennox, ist toll mitzuerleben. Im Laufe der Bücher lässt die Autorin ihre Figuren wachsen, ich bin begeistert zu lesen, wie großartig ihre Entwicklungen sind. Das Buch ist fröhlich, humorvoll und gleichzeitig traurig und beängstigend. Je nachdem, an welchem Faden Tanya Stewner zieht, änderte sich auch meine Gefühlswelt innerhalb weniger Seiten.

Auch wenn zum Ende des Buches nicht alle meine Fragen beantwortet sind, bleibe ich trotzdem mit einem warmen und schönen Gefühl zurück, mit dem Wissen, im nächsten Jahr ganz bestimmt wieder mit der Alpha Cru in See zu stechen. Die lange Wartezeit werde ich dann mit dem neuen Hörbuch verbringen, das in Kürze erscheinen wird. Wie auch die beiden anderen Hörbücher wird es auch bei diesem Mal von Hörbuchpreis-Trägerin Laura Maire gelesen, die durch ihre wundervolle, ruhige und beruhigende Stimme mich richtig ins Träumen versetzt.

Auch wenn ich definitiv nicht mehr zur empfohlenen Altersgruppe gehöre, bin ich total begeistert und verliebt in diese Geschichte. Den Jungs ist es auch noch wichtig zu sagen, dass auch ihnen die Geschichten von der Alpha Cru besonders gut gefallen.

Fazit:

Dieses Buch gehört schon jetzt zu meinen Bücherhighlights  2017, diese Geschichte ist so voller Liebe zum Detail beschrieben und hat mich total verzaubert. Es ist ein absoluter Schatz in jedem Bücherregal und deshalb gibt es von mir eine ganz dicke Leseempfehlung und fünf von fünf Sternen.

[LBM17] Messebericht Tag 2- Dieser Tag stand ganz im Zeichen von vielen Lesungen

 

Nach einem Frühstück mit frischen Brötchen und leckerem Tee haben wir uns mit unseren gepackten Rucksäcken schon sehr früh auf den Weg zur Buchmesse gemacht. Es war wirklich ein großer Vorteil, unser Auto auf dem Presseparkplatz parken zu dürfen, und auch die Messe über den Pressebereich betreten zu dürfen, ist wirklich toll gewesen. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an das Orga-Team der Leipziger Buchmesse. Ihr habt wirklich einen tollen Job gemacht und wir haben uns die Tage auf der Messe sehr wohl und sicher gefühlt. Alle Mitarbeiter waren extrem freundlich und sehr hilfsbereit.

Unser Messetag startete um 10.30 Uhr mit Anne Freytags Lesung “Den Mund voll ungesagter Dinge”. Wir hatten das Glück, ganz vorn noch Plätze zu ergattern und konnten alles aus nächster Entfernung hören und sehen. Ich habe mich riesig darauf gefreut, Anne zu treffen, denn ich bin ein großer Fan ihrer Bücher, und ihr Youtube-Wochenrückblick “Jeden Freytag und Popescu”, den sie zusammen mit ihrer Freundin und Autorenkollegin Adriana Popescu betreibt, ist eins meiner Wochenhighlights. Wer ihn noch nicht kennen sollte, schaut ihn sich schnell mal an, ich finde ihn großartig. Genauso großartig war auch Annes Lesung auf der Buchmesse. Der Lese-Treff in Halle 2 war rappelvoll, und mit ihrer humorvollen Art vorzulesen und zu sprechen, sind ihr die Herzen der Zuschauer nur so zugeflogen. Es war unbeschreiblich schön, ich bin immer noch hin und weg, wenn ich daran zurückdenke. Im Anschluss hat sich Anne noch Zeit genommen, um viele Bücher zu signieren und auch für das ein oder andere Foto mit ihren Lesern zu machen. Auch in diesem Jahr veranstalten wir wieder ein Gewinnspiel, denn wir haben natürlich auch an Euch zu Hause gedacht. An dieser Stelle darf verraten werden: Es hat auch etwas mit Anne Freytag zu tun Smiley.

image1

Nach der Lesung stand gleich das nächste Highlight auf meiner Liste, denn ich hatte mich für ein kurzes Treffen mit Antje Szillat verabredet. Ben, Tim und ich lieben ihre Bücher und haben schon einige schöne Leserunden mit ihr auf Lovelybooks begleitet. Ihr Buch “Flätscher” wurde am Donnerstag mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet. “Herzlichen Glückwunsch” an dieser Stelle auch an den genialen Illustrator Jan Birck. Nach ein paar Autogrammen und einigen Fotos war dann leider auch für Miriam und mich schon wieder die Zeit gekommen, um uns auf den Weg zur nächsten Lesung zu machen.

Antje

 

IMAG0144

Zurück in Halle 2 haben wir noch den letzten Rest von Gina Meyers Lesung über ihren magischen Blumenladen lauschen können. Im Anschluss hat die Autorin noch fleißig Autogramme IMG_0826geschrieben und mit ihren kleinen Fans noch ein paar Worte gewechselt.

 

 

 

 

 

IMAG0161Nach dieser Lesung hatten wir dann eine kurze Verschnaufpause, denn es wurde schon die nächste vorbereitet. Glücklicherweise konnten wir aber einfach IMAG0155sitzen bleiben, denn diese fand am selben Ort statt: Astrid Frank las aus ihrem Buch “Enno Anders: Löwenzahn im Asphalt”. Es gab eine kleine Anmoderation von Michael Stehle. Astrid Frank hat den Zuhörerin kurz erklärt, dass es sich bei ihrem Buch über das aufregende Leben eines hochsensiblen Jungen dreht. Die Illustratorin Regina Kehn hat die Lesung mit vielen genialen Zeichnungen begleitet. Die Geschichte von Enno hat Miriam und mich ziemlich berührt, und so mussten wir das Buch nach Ende der Lesung unbedingt kaufen.

IMAG0151

 

Auf diese Lesung folgte dann nahtlos auch gleich das nächste Highlight. Irmgard Kramer und ihre “Piratenschiffgäng” hissten die Segel. Auch mit dieser sympathischen Autorin haben die Jungs und ich schon einige tolle Leserunden verbracht. Diese Buchreihe finden die Jungs besonders lustig, denn neben einer sehr spannenden und lustigen Geschichte ist das Buch voll mit großartigen Illustrationen von Zapf.

IMAG0165

IMG_0844

IMG_0843

 

 

IMAG0168Es folgte im Anschluss dann noch eine geniale Session von Ute Krause, die mit ihren Muskeltieren ordentlich für Stimmung sorgte. Obwohl wir an diesem Tag sehr viel gesessen haben, war IMG_0850dieser Tag extrem anstrengend für Miriam und mich. Wir haben den Rest des Nachmittags einfach uns vom Geschehen treiben lassen und einige Stände angeschaut.

 

 

 

 

Den Abschluss des Messetages machte die Lesung von “White Zone – letzte Chance” von Katja Brandis. In ihrem Buch geht es um sechs straffällig gewordene Jugendliche, die eine letzte Chance erhalten hatten: In einer alten Forschungsstation in der Antarktis sollten sie ihr Leben in den Griff bekommen. Sehr interessant waren die Berichte der Autorin, die sich für die Recherche genau auf den Weg in diese Gegend gemacht hat.

IMAG0180

Gegen 17.30 Uhr haben wir uns dann langsam auf den Rückweg gemacht und waren froh, als wir in unserer Ferienwohnung die Füße hochlegen konnten. So ein Messetag ist noch viel anstrengender, als ich es erwartet habe. Nach dem Abendessen haben wir dann noch die letzten Kraftreserven mobilisiert und einen Plan für unseren Messesamstag gemacht. Aber von dem erzähle ich Euch morgen. Es folgen noch ein paar Impressionen vom Messetag.

IMG_0767IMG_0760

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0790

IMG_0765

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0782

[Interview] Karl Olsberg zu “Das System”

WP_20160318_13_11_47_ProNachdem klar war, dass Miriam und ich zur Buchmesse nach Leipzig fahren würden und das Wochenende langsam ante portas stand, schaute ich mich um, wer denn evtl. auch dort sein würde, den zufällig ICH kenne. Das sind nämlich gar nicht so viele. Meine Frau ist es, die eigentlich jeden zu kennen scheint. Dafür aber stellte ich fest, dass Karl Olsberg da sein würde, um Papego vorzustellen. Und damit wird die Sache so richtig interessant! Karl hat in Künstlicher Intelligenz promoviert, ist ein erfolgreicher Autor, hat lange Zeit als Unternehmensberater gearbeitet und ist derzeit viel auf Konferenzen als Speaker unterwegs oder stellt – so wie gerade hier in Leipzig – seine App vor, die er als Unternehmensgründer zu etablieren versucht. Kein Wunder, dass ich die Chance genutzt habe, um mit Karl ein paar Worte (mehr) zu wechseln!

Hintergrund dazu ist aber auch, dass ich vor ein paar Tagen zufällig “Das System” von Karl Olsberg gelesen hatte. Mehr zu diesem fantastischen Zukunftsthriller könnt ihr in meiner Rezension dazu lesen. In dem Interview wollte ich mehr über das Buch erfahren und war überrascht, dass unser Gespräch eine interessante Wendung genommen hat. Seid gespannt!


das_systemKarl, Du hast in der Anwendung künstlicher Intelligenz promoviert und – wenn ich das richtig verstanden habe – auch eigene Erfahrungen als Geschäftsführer eines Software-Unternehmens. Parallelen zu „Das System“ sind da kaum von der Hand zu weisen. Wie viel Karl Olsberg steckt im Protagonisten Mark Helius?

(Lacht) An Erfahrungen so einiges. Aber im Ernst: Grundsätzlich versuche ich in meinen Romanen nicht zu viel von mir selbst unterzubringen. Ich denke, dass das im Schreiben hemmt wenn der Protagonist dem Autor zu ähnlich ist. Dafür aber finden sich viele biographische Erfahrungen in dem Buch.

Hast Du ein Beispiel für mich?

Die Aufsichtsratssitzungen z.B. und was da so vor sich geht habe ich genau so in meiner Zeit als Unternehmensberater erlebt…

Das erklärt, warum besonders diese Passagen so authentisch wirken! Heute ist „Das System“ beinahe zehn Jahre alt. Damals konnten viele Deiner Ideen als Science Fiction abgetan werden. Inzwischen haben wir Siri, Wolfram Alpha und „Die Cloud“. Wie denkst Du heutzutage über das Szenario?

In manchen Bereichen hat die Realität das Buch inzwischen eingeholt. Manches, was vor 10 Jahren noch Science Fiction war, gehört heute zum täglichen Umgang. Daher ist auch die Idee entstanden, das Buch quasi zu aktualisieren.

Nicht so schnell! Ich kann mich nicht ganz vom Thema der generischen Intelligenz lösen. Bevor wir über Dein neues Buch sprechen, interessiert es mich, wie Du heute über so ein Thema wie das einer generischen Intelligenz denkst.

Denken ist schon das richtige Stichwort. In Das System wird u.a. der Unterschied zwischen einer künstlichen und einer generischen Intelligenz beschrieben. Dabei wird z.B. über den Turing-Test gesprochen, von dem die meisten annehmen, er würde aufzeigen, ob ein System intelligent sei und denkt wie ein Mensch. Dazu muss man sich allerdings zunächst einmal darüber im klaren sein, dass der Begriff “denken” bereits sehr anthroposophisch ist und ein Turing Test weniger aufzeigt, ob der Befragte intelligent ist, als den vielmehr, wie intelligent der Fragende selbst ist. Und wie viel Wert hat so ein Test, wenn er höchstens aufdeckt, wie ähnlich die Gedanken einer Maschine denen eines Menschen sind? Jeder Außerirdische kann somit nur durch den Turing-Test fallen. Ich glaube, dass Maschinen einfach anders denken werden und wir werden es schlicht nicht verstehen können. Darin liegt das Problem.

Das klingt zumindest logisch. Du hast mich nun aber schon neugierig auf die – wie Du es genannt hast – Aktualisierung von “Das System” gemacht. Wie muss ich mir das vorstellen? Und wie kannst Du als Autor das ursprüngliche Buch einer “Verjüngungskur” unterziehen… also rein rechtlich?

Das funktioniert so: Nach 10 Jahren laufen hier die Lizenzen aus. Das heißt, ich kann mir als Autor überlegen, was ich mit dem Buch anfangen möchte. Ein Update wäre spannend gewesen. Ich habe viel mit dem Verlag darüber gesprochen: Das gleiche Thema, die gleichen Personen. Aber die Handlung sollte auf die jetzige Zeit aktualisiert werden. Der Verlag hat sich allerdings dagegen entschieden und gemeint: “Karl, Du musst ein neues Buch schreiben!”. Da habe ich natürlich erst einmal geschluckt. Aber letzten Endes habe ich es geschafft, in nur drei Monaten ein neues Buch zu schreiben. Mit neuen Charakteren und TOP aktueller Handlung. Das Buch wird “Mirror” heißen und vom Aufbau Verlag im Oktober veröffentlicht.

Du machst mich neugierig! Gibt es Cameo-Auftritte oder gehören Charaktere aus “Das System” zu den Figuren?

Nein. Ich habe zwar erst überlegt, Mark Helius im Prolog auftauchen zu lassen, dann aber beschlossen, dass das nicht zur Handlung passen würde. Eine Welt nach “Das System” hat einfach keinen Raum für die Handlung aus “Mirror”.

Ich bin auf jeden Fall schon ganz hibbelig und freue mich schon jetzt auf “Mirror”! Karl, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für das eher spontane Interview genommen hast. Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deinen aktuellen Projekten und den Büchern und drücke Dir die Daumen, dass dann vielleicht “Mirror” verfilmt wird!

Ich sag’s mal so: Das Marketing des Aufbau Verlages ist von der Idee nicht abgeneigt. Erst einmal aber muss das Buch erfolgreich sein. Dir auf jeden Fall noch viel Spaß auf der Messe und natürlich mit meinen Büchern!


In der Tat hatte ich echtes Glück, da Karl eigentlich nicht als Autor auf der Buchmesse in Leipzig war, sondern im Bereich “Neuland 2.0” seine App Papego als eine der vielen neuen Technologien vorgestellt hat. Miriam warf mir schon drohende Blicke von der Seite zu, da ich Karl so in Beschlag genommen hatte. Geschadet hat es aber nicht: Am Samstag hat er für die App sogar einen Preis gewonnen! Wer übrigens mehr über das Thema künstliche Intelligenz wissen möchte, dem empfehle ich Karls Vortrag zu dem Thema, dessen Kurzform hier nachgelesen werden kann.

[Buchlesung] Solo für Clara von Claudia Schreiber

imageDer eine oder andere Leser dieses Blogs weiß es vielleicht, ansonsten verrate ich an dieser Stelle mal etwas Persönliches über mich: Neben meiner wunderbaren Frau, unseren Katzen und den Büchern beschäftige ich mich in meiner Freizeit am liebsten mit meinem Klavier. Denkt euch nicht zu viel dabei: Ich kann nicht einmal nach Noten spielen. 🙂 Immerhin kann ich soviel sagen: Auch ohne bringt’s Spaß. Und da ich mich auch für Klaviere im Allgemeinen interessiere, waren Miriam und ich letztes Jahr zu einer Führung bei Steinway & Sons in Hamburg. Seitdem bekomme ich auch regelmäßig Newsletter von denen und Anfang Februar wurde dafür geworben, dass Claudia Schreiber am 20.02. ihr neues Buch „Solo für Clara“ vorstellen wird.

Es sollte eine Buchlesung der besonderen Art werden. Ich kannte Claudia nicht und auch das Buch sagte mir nichts. Es wäre auch nie auf meinem Radar aufgetaucht, dabei mochte ich die Geschichte bereits ab dem Moment, als ich den Klappentext las! Es geht um ein junges Mädchen, dessen Traum es ist, Pianistin zu werden. Die Familie geht dabei durch anstrengende Zeiten, kostet das Erlernen dieses Instrumentes doch nicht nur einen enormen Aufwand, sondern nicht zuletzt auch sehr viel Geld.

Was mich besonders an der Buchlesung gereizt hat, war aber nicht nur die Geschichte, sondern die Idee, dass die Lesung von einem jungen Pianisten begleitet werden sollte. Immerhin spielt Clara im Verlauf des Buches viele bekannte Stücke von Mozart, Bach & Co. Die Lesung wurde daher immer mal wieder unterbrochen, so dass das Publikum einen tollen Eindruck von der Kunst des Klavierspielens bekommen konnte. Interpretiert wurden die Stücke dabei vom jüngsten und erfolgreichsten Preisträger des regelmäßig stattfindenden Steinway Klavierspiel-Wettbewerbes. Und ich muss sagen, der Junge hat mich total geflasht, so gut war er!

imageUnd auch Claudia Schreiber hat mich beeindruckt. Natürlich kann ich im Moment wenig zu ihr als Autorin sagen, denn noch habe ich keines ihrer Werke gelesen. Auch kann ich wenig über ihre bisherigen Erfolge erzählen. Aber ein kurzer Blick auf Wikipedia bestätigt das, was ich – und das finde ich viel wichtiger – vor Ort im Steinway Haus empfunden habe: Claudia ist eine warmherzige, sympathische, offene und freundliche Persönlichkeit, die ihren Werken und ihrem Schaffen viel Zeit und Freude widmet. Und apropos: Gleich zu Beginn der Lesung stellte Claudia zunächst mit wenigen Worten das Buch vor und verkündete zugleich, dass es eine persönliche Widmung für ihre Freundin enthielte – die im Publikum saß und davon tatsächlich noch nichts wusste.

Das war ein ganz wunderbarer und sehr persönlicher Moment! ich habe mich riesig gefreut, dem beiwohnen und ihn miterleben zu dürfen. Was daraufhin folgte waren Auszüge aus dem Buch unterbrochen vom Klavierspiel. Und auch hier muss ich sagen, dass Claudia die Geschichte von Clara mit viel Gefühl und einer Intensität erzählt hat, dass es mir nicht schwer fiel, mir in der Pause ein Exemplar zu sichern und nach der Veranstaltung von ihr signieren zu lassen. 🙂

imageDer Eintritt hat übrigens 5 Euro gekostet. Während ich mir ehrlich gesagt keinerlei Gedanken darüber gemacht hatte, ob das ein guter Preis wäre oder nicht (oder ob es überhaupt die Norm ist, für eine Lesung Geld zu verlangen), hat mir Miriam erklärt, dass das ein vernünftiger Preis sei.

Kurzum: Eine tolle Veranstaltung, die ich jedem ans Herz legen würde, der sich auch nur im Entferntesten für Bücher und Musik interessiert (idealerweise in der Kombination). Klingt gut, oder? Da das vermutlich nicht so oft in der Kombination vorkommt, bringt dieser Rat natürlich nicht wirklich etwas…

Ein letzter Hinweis:
Da ich ja nun auch stolzer Besitzer dieses Buches bin, werde ich mir Mühe geben, innerhalb der nächsten Wochen eine Rezension zu schreiben, um es euch vorzustellen. Seht es mir nach, wenn es ein bisschen dauert bis dahin; mein Kalender hat leider kaum weiße Flecken.