[Rezension] Hörbuch: Leading Simple von Boris Grundl und Bodo Schäfer

Leading Simple


Titel: Leading Simple – Führen kann so einfach sein
AutorIn: Boris Grundl und Bodo Schäfer
Verlag: Gabal
Erscheinungsdatum: 12.05.2010

Format: Hörbuch mit Praxishandbuch (PDF, 176 Seiten)
Preis: 55,95€ bei Audible (digital), 79€ im Grundl-Shop (Print/Audio-CD)

zum Hörbuch (Audible)

zum Hörbuch (Grundl-Shop)

Worum geht es?

Stellen Sie sich einmal vor, Sie und die Führungskräfte in Ihrer Organisation hätten eine einheitliche Vorstellung von Führung! Das heißt: Jeder weiß, was seine Aufgaben sind, welche Hilfen er dazu hat und jeder sieht auch noch einen Sinn in seiner Arbeit?

Leading Simple erzählt die spannende Geschichte von Louis Berg, der nach einem einschneidenden Schicksalsschlag zu einem mitreißenden Vortragsredner avanciert. Leading Simple ist das erste System, welches alle entscheidenden Punkte wirkungsvoller Führung in sich vereint. (Quelle: Audible)

Meine Meinung

Bodo Schäfer ist ein bekannter Redner und Bestseller Autor. Er kennt sich mit Geld aus und bietet Seminare, Coachings und mehr an, um dieses Wissen zu teilen. Boris Grundl ist ebenfalls ein bekannter Vortragsredner und vermarktet Inhalte u.a. rund um das System “Leading Simple” über seine Grundl Leadership Akademie.

Ich selbst bin auf das Hörbuch “Leading Simple” aufmerksam geworden durch einen Tipp in einer Whatsapp-Gruppe, die sich maßgeblich mit Vertriebsthemen auseinandersetzt. Neugierig geworden sah ich mir die Rezensionen auf audible.de an und las dort neben himmel-hoch-jauchzenden 5-Sterne Rezensionen auch einige, die Kritik für angebracht hielten:

  • Es dauert über eine Stunde, bis überhaupt die ersten interessanten Tipps kommen
  • Der ständige Sprecherwechsel sei nervig
  • Die musikalischen Einblendungen sind unpassend
  • Die Charaktere seien blass gezeichnet und wenig authentisch
  • Alter Wein in neuen Schläuchen
  • Schlechte Kopie von Maliks Werk „Führen, Leisten, Leben“

Für ein Fachbuch mutet es zunächst irritierend an, dass hier von Musik, Charakteren und Sprecherwechseln die Rede ist und in der Tat: “Leading Simple” setzt als Fachbuch auf das allseits bekannte Story-Telling. Das bedeutet, dass das System, um das es hier geht, in Form einer emotionalen Geschichte transportiert wird, um den Zuhörer so besser abzuholen und auch die Ideen besser im Kopf zu verankern.

Dieses Prinzip kenne ich bereits von Stefan Merath, der ebenfalls über den Gabal-Verlag u.a. zwei Hörbücher veröffentlicht hat, die dem gleichen Prinzip folgen. Interessanterweise kommen die gleichen Sprecher zum Einsatz, die ich persönlich sehr professionell finde und ihnen immer wieder gerne zuhöre. In der Tat gibt es dabei auch definitiv Überschneidungen, was Inhalte betrifft. Bestes Beispiel: Genau wie in Meraths Büchern wird in „Leading Simple“ das Problem der Rückdelegation anhand der Affen-Analogie beschrieben: Ein Mitarbeiter, der eine Aufgabe erfüllen soll, hat einen Affen auf der Schulter sitzen. Mit diesem geht er zum Chef und der Affe springt auf dessen Schulter. Was „Leading Simple“ leider niemals tut: Es werden keine Quellen genannt. Die Affen-Analogie bspw. wurde im Harvard Business Review unter dem Titel „Management Time: Who’s got the Monkey“ von William Oncken und Donald L. Wass veröffentlicht (vgl. Artikel von business-wissen.de, von wo ich auch die Beschreibung oben habe). Ohne diese Quellenangaben wirkt „Leading Simple“ oft wie wahllos zusammenkopiert. Erklärende Worte erfolgen erst im letzten Teil.

Das Hörbuch macht aus meiner Sicht aber auch vieles gut. Positiv ist z.B. dass Diagramme oder Flipcharts, die im Buch vorkommen, im Hörbuch z.T. visuell beschrieben werden. Dabei wechseln die Sprecher immer nur dann, wenn in der Geschichte z.B. jemand etwas aufschreibt, oder vorbereitete Kärtchen verteilt werden. In dem Fall übernimmt eine weibliche Sprecherin, während der Rest des Buches von einem männlichen Sprecher vorgelesen wird.

Das führt aber auch zu einem weiteren Kritikpunkt: Es gibt vom Herausgeber ein Kartenset, das die Tipps und Ideen des Systems “Leading Simple” ähnlich der Form von Lernkarten bereithält. Das Hörbuch ist so voller Anspielungen auf diese Karten (sowohl direkt wie auch indirekt) und mit versteckten Kaufaufforderungen versehen, dass es wirkt, als wäre das Buch/Hörbuch lediglich eine Werbung, um in Wahrheit diese Sets zu verkaufen. Verstärkt wird dieser Eindruck dadurch, dass das Hörbuch keine fünfeinhalb Stunden dauert, aber man selbst nach vier Stunden nicht wirklich das Gefühl hat, verstanden zu haben, wie “Leading Simple” denn nun funktioniert.

Dahinter steckt natürlich ebenfalls System. Was die Autoren hier erreichen wollen, ist, mit der Geschichte um einen ehemaligen Sportler, der zunächst durch einen Unfall im Rollstuhl landete und sich dann wieder hochgearbeitet hat, Emotionen beim Hörer auszulösen, die letzten Endes darin münden, hoffentlich auch das Buch, die Kartensets, die DVDs zu kaufen und letzten Endes die Begleitseminare zu buchen. Das Konzept selbst ist nicht neu, doch wird im Klappentext leider suggeriert, dieses Hörbuch allein bringe einen bereits massiv voran – und von dieser Idee sollte sich der Hörer verabschieden.

Vielleicht nicht ganz uninteressant zu wissen ist, dass Boris Grundl offensichtlich die Vorlage für Louis Berg, den Trainer in dem Hörbuch ist. Wie auf Wikipedia nachzulesen ist, gleichen sich die Geschichten wie ein Ei dem anderen. In welcher Art und Weise Bode Schäfer hier mit Anteil an den Inhalten hatte, konnte ich allerdings nicht herausfinden. Er wird zwar auf den Produkten selbst als Autor genannt, aber auf den Seiten der Grundl Leadership Akademie komplett ausgelassen. Ich vermute, dass Grundl sich seine Fähigkeiten im Bereich Online-Marketing als Multiplikator beim Vertrieb zu Nutze gemacht hat. Das ist aber nur meine persönliche Meinung.

Was hervorzuheben ist, ist, dass es zu dem Hörbuch – bei Audible zumindest – ein Begleit PDF zum Download gibt, welches ein Praxishandbuch beinhaltet. Dieses 176 Seiten starke Dokument enthält Erläuterungen, Aufgaben und viel Platz für Notizen. Leider wird im Hörbuch nicht darauf hingewiesen und auch das PDF selbst macht nicht unbedingt den Eindruck, als verstünde es sich als eine Einheit mit dem Hörbuch. Dennoch handelt es sich dabei um ein bemerkenswertes Goodie, das im Shop bei Boris Grundl immerhin inkl. Hörbuch nicht weniger als 79 Euro kostet. Im Audible Abonnement habe ich für das Paket gerade einmal 9,95 Euro bezahlt (ein Monatsguthaben).

Fazit

Mit weniger als fünfeinhalb Stunden ist das Hörbuch zu kurz. Die Idee, das System “Leading Simple” in Form einer Geschichte zu transportieren ist gut, aber aufgrund der Kürze funktioniert sie nicht: In der Tat sind die Charakter blass und rangieren im Verhalten zwischen teilweise naiv und manchmal sogar peinlich. Die Hintergrundgeschichte von Louis Berg nimmt extrem viel Raum ein und auch während der Geschichte wird laufend vom “Mann im Rollstuhl” gesprochen. Auch wenn diese Hintergrundgeschichte autobiografisch ist, gehört sie meiner Meinung nach in eine Autobiografie und nicht so stark in den Vordergrund eines Fachbuches. Und letzten Endes ist meine Erwartungshaltung an ein solches, die Idee, die damit transportiert werden soll, zu verstehen und grundsätzlich einsetzen zu können. Während das bei “Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer” von Stefan Merath durchaus funktioniert (über 14 Stunden Audiomaterial), wirkt “Leading Simple” unterm Strich auf mich wie eine hochgezüchtete Werbung für weitere Produkte; erst ca. anderthalb Stunden vor Ende des Hörbuches beginnen Erläuterungen und Anleitungen.

Normalerweise würde ich bei einem Hörbuch die Produktionsqualität in die Bewertung überdurchschnittlich hoch einfließen lassen und die ist bei “Leading Simple” wirklich gut (es gibt übrigens gar keine Musik…). Aber aufgrund vieler inhaltlicher Fehler und der Tatsache, dass bei einem Fachbuch der Inhalt im Vordergrund stehen sollte, kann ich hier nicht mehr als gut gemeinte 3,5 Sterne vergeben – und die eher für das gut gestaltete Praxishandbuch und die Impulse, die das Hörbuch trotz allem birgt.

Last but not Least

Ist das Produkt 79 Euro Wert, wenn man es direkt vom Herausgeber kauft? Die Frage muss sich jeder selbst beantworten. Im Zweifelsfall empfehle ich aber, entweder über den bestehenden Audible Account das Hörbuch zu erwerben oder – sollte man keinen haben – dafür einen anzulegen und den Testmonat dazu zu nutzen. Wenn es nicht gefällt, kann man das Hörbuch ganz einfach wieder “zurückgeben” (das geht zwar auch mit dem Produkt beim Grundl Shop, aber a) ist es aufwendiger und b) ist man bis dahin erst einmal 79 Euro los…)

Advertisements

[Hörbuch-Rezension] George von Alex Gino

978-3-8398-4861-6_Gino_GEORGE_U1_FIN.indd

Titel: George
Autor: Alex Gino
Sprecher: Julian Greis
Verlag: sauerländer audio
Erscheinungsdatum: 25. August 2016
Format: 3 Hörbuch CDs, Laufzeit: 3 Std. 35 Min.
ISBN: 978-3-8398-4861-6
Preis: 16,95€

zur Hörbuch

Hörprobe

 

Worum geht’s?

George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als sie zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen.

George erzählt vom Anderssein und ermutigt, den eigenen Weg zu gehen. Der Musiker Rainer Bielfeldt begleitet George dabei mit sanfter Klaviermusik. (Quelle)

Meine Meinung zum Hörbuch

Das Cover von “George” – schlicht und dennoch ist es mir sofort ins Auge gesprungen, als ich das erste Mal von diesem Buch gehört hatte. Der regenbogenfarbene Name weckt ja sofort Assoziationen. Toleranz, Akzeptanz und Vielfältigkeit und gleichzeitig passt der bunte Name so schön zu einem Buch, das eigentlich für Kinder ausgelegt wurde.
Schnell noch den Klappentext gelesen und ich wusste, dieses Buch muss ich haben. Wie nun aber die Hörbuch-Version davon bei mir eingezogen ist? Ich habe das Hörbuch bei einem Gewinnspiel gewonnen und mir einen Ast weggefreut, als mein Name gezogen wurde.

Eins kann ich ja schon vorweg nehmen. Ich liebe dieses Buch. Die Geschichte ist toll, der Sprecher klasse und auch die Klaviermusik, die ab und an gespielt wird, ist einfach nur wunderschön und passt unheimlich gut in den gesamten Kontext. Eigentlich brauche ich gar nicht mehr zu schreiben als lest oder hört dieses Buch.

Gerade diese etwas sensibleren Themen haben mich schon immer gereizt. Als Erzieherin und besonders jetzt als Mutter. Ich habe während des Hörens immer wieder die Situation vor meinen Augen ablaufen lassen, wie ich wohl reagieren würde, wenn meine Tochter irgendwann ankommen sollte und mir erzählt, sie sei eigentlich ein Junge. Ich hoffe ja, dass ich tolerant und nicht zu gluckenhaft reagieren würde.
Wie schon geschrieben, ein sensibles, aber wirklich wichtiges Thema, das meiner Meinung nach ganz viel Aufmerksamkeit braucht. Denn leider gibt es auch heute noch, in unserer modernen Gesellschaft immer noch zu viel Intoleranz.

Alex Gino hat es wunderbar geschafft das Thema “Transgender” anzupacken. “George” ist eine Geschichte, die Mut machen soll. Besonders Kindern, die sich (noch) nicht trauen mit ihren Lieben über ihre Situation zu sprechen. Es ist aber auch ein Buch für eben diese Eltern und alle anderen, die sich mit dem Thema auseinander setzen wollen.

Gino lässt den Leser in Georges Gedankenwelt eintauchen, lässt ihn fühlen, was George fühlt. Es ist toll zu lesen, wie das Umfeld auf sie reagiert und das eben nicht alles sofort Friede, Freude, Eierkuchen ist. “George” ist auch ein Buch über Freundschaft und Familie und ich müsste lügen, würde ich behaupten, meine Augen wären beim Hören trocken geblieben.

Und wer auch immer auf die Idee gekommen ist, Klaviermusik in das Hörbuch einzubauen, ist ein Genie. Die Musik ist einfach nur wunderschön und passt perfekt zur vermittelten Stimmung.

Fazit

Definitiv ein Must-Hear für mich. Wenn euch das Thema interessiert (aus welchem Grund auch immer), dann holt euch das Hörbuch oder das Buch und lasst euch von der Geschichte mitnehmen. Ich habe das Buch geliebt und kann es ganz uneingeschränkt weiterempfehlen.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine klare Hörempfehlung.

[Hörbuch-Rezension] Der Kuss des Raben von Antje Babendererde

Der Kuss des Raben

Titel: Der Kuss des Raben
Autor: Antje Babendererde
SprecherIn: Leonie Landa
Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 21. April 2016
Format: 5 Hörbuch CDs, Laufzeit: 07:14:01 Stunden
ISBN: 978-3-8337-3584-4
Preis: 19,99€

zum Hörbuch

Hörprobe

 

Worum geht’s?

Mila ist schön und rätselhaft. Ihre Vergangenheit will sie um jeden Preis geheim halten. In Moorstein sucht die Sechzehnjährige einen Neuanfang und findet ihre große Liebe: Tristan, eigentlich unerreichbar, erwählt ausgerechnet sie. Mila kann ihr Glück kaum fassen. Doch auch Tristan hat ein Geheimnis. Als in der Kleinstadt ein junger Mann namens Lucas auftaucht und das Haus der Rabenfrau in Besitz nimmt, erwachen die Schatten der Vergangenheit zum Leben. Denn Lucas und Tristan scheinen sich zu kennen – und zu hassen. Im undurchsichtigen Spiel der beiden gerät Mila zwischen die Fronten und findet sich plötzlich vor einem finsteren Abgrund wieder… (Quelle)

Meine Meinung zum Hörbuch

Dies ist mein erstes Buch von Antje Babendererde, doch der Name der Autorin war mir schon länger ein Begriff. Auch die Tatsache, dass sie viele Leser mit ihren Büchern begeistern konnte. Als ich dieses Hörbuch entdeckt habe, hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Damals dachte ich jedoch, dass es sich um ein Fantasy- oder Mysterybuch handelt, da die Buchbeschreibung mir das suggeriert hat.

Ich begann also mit dem Hören und wartete lange Zeit darauf, dass sich die Geschichte in diese Richtung entwickelt. Ich wartete allerdings vergebens. Irgendwann begriff ich, dass ich kein Buch über sprechende Raben oder ähnliches hörte, sondern eins, das ganz leicht in die Jugendthrillerrichtung geht. Zu Beginn war das etwas verwirrend, da Antje Babendererdes Protagonistin Mila Geister sehen kann. Zumindest einen unter Wasser. Doch dabei blieb es auch und weitere mysteriöse Gaben und Vorfälle gab es nicht.
Leider hatte ich so recht lange Zeit das Gefühl, das Buch würde nicht wirklich vorwärts kommen und es würde kaum etwas passieren. Ich musste in meinem Kopf erst den Switch zum nicht mystischen Jugendbuch hinbekommen, bevor ich mich richtig auf die Geschichte einlassen konnte.

Auch musste ich mich ein wenig an die Sprecherin des Hörbuchs gewöhnen. Ich erwähnte ja bereits in einer anderen Hörbuchrezension, dass ich leichte Schwierigkeiten mit so ganz hohen Stimmen habe und die Stimme von Leonie Landa, ist für mich recht hoch. Es dauerte ein paar Kapitel, aber dann hatte ich mich reingehört. Leonie Landa macht einen ganz guten Job, doch ich hätte mir eine etwas besser ausgeprägte Intonation gewünscht, besonders wenn sie zwischen den einzelnen Charakteren hin- und herwechselt. Ansonsten konnte ich ihr recht gut folgen und war nur sehr selten abgelenkt.

Antje Babendererde hat hier ein Buch über Freundschaft, Liebe, Vorurteile und Vergangenheitsbewältigung geschrieben. Themen, die ich als wichtig erachte und die gerade in den Köpfen Jugendlicher sehr gut aufgehoben sind.
Mila ist eine Roma und versucht ihrer Vergangenheit zu entkommen und ein neues Leben zu beginnen. Dies schafft sie auch recht gut, bis eben diese Vergangenheit sie wieder einholt. Wie sie damit umgeht und sich der ganzen Thematik entgegenstellt, hat mir sehr gut gefallen.
Insgesamt sind alle Charaktere recht gut ausgearbeitet und bringen eine gewisse Tiefe mit, die es erlaubt sich in sie hineinzuversetzen. Egal, ob man sie nun mag oder nicht.

Fazit

Wäre ich nicht mit “falschen” Erwartungen an das Buch herangegangen, dann hätte ich mich sicherlich sehr viel früher auf die Geschichte einlassen können. So habe ich eine Weile gebraucht, kann aber sagen, dass mir das Buch dennoch insgesamt gut gefallen hat.
Es ist schön geschrieben und besitzt eine gewisse Tiefe, die man als Leser eben nicht in jedem Jugendbuch wiederfindet. Von mir gibt es daher knappe 4 von 5 Sternen für dieses Hörbuch.

 

 

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Jumbo Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

[tthinkttwice-Rezi] Der Fluch des Elfenkönigs von Vanessa Walder

Titel: Der Zauberfluch des Elfenkönigs
Autor: Vanessa Walder
Übersetzer: /
Sprecher: Ulrike Grote
Verlag: JUMBO
Erscheinungsdatum: 29. August 2009
Format: 2 CDs, Laufzeit: 2 Std. 32 Min.
ISBN: 978-3-8337-2398-8
Preis: 14,99€

zum Hörbuch

 

Worum geht’s?

Mitten in einer Sommernacht hört Ariane komische Geräusche vor ihrem Fenster. Was könnte das wohl sein? Als ein Drache sie plötzlich schnappt und mit ihr davon fliegt, weiß Ariane gar nicht wie ihr geschieht. Drachen gibt es doch gar nicht in echt. Der Drache Obligo hat den Auftrag Ariane zu entführen und sie in den fernen und finsteren Zauberwald zu bringen.
Die magischen Geschöpfe, die dort wohnen, scheinen dem Mädchen nicht wohlgesonnen zu sein. Selbst der Elfenkönig hat einen mächtigen Zauber über Ariane gesprochen, der verhindern soll, dass Ariane zurück in die Menschenwelt kehren kann. Dort haben sie alle vergessen. Traurig und verzweifelt, weiß Ariane nicht mehr weiter, als die Waldgeschöpfe des Zauberwaldes ihr zur Hilfe kommen.

Meine Meinung zum Hörbuch

In letzter Zeit scheint mein Herz ganz für Kinderbücher zu schlagen. Ich entdecke immer mehr lesens- oder hörenswerte Bücher, die ich prima auch mit in die Kita bzw. den Hort nehmen kann. Meine liebe  Mitbloggerin ist da nicht ganz unschuldig dran, wofür ich ihr dankbar bin. So bin ich durch sie auch auf “Der Zauberfluch des Elfenkönigs” gestoßen.

Ich konnte mir zunächst nicht recht vorstellen, wie sinnvoll ein Hörbuch für Kinder ist, da ich bisher nur Hörspiele in diesem Bereich kannte. Die Sprecherin Ulrike Grote macht aber einen so wundervollen Job, dass die Zweifel schnell beiseite geschoben wurden.
Sie haucht den verschiedenen Charakteren durch Akzente, Lispeln und einfach verschiedene Intonation Leben ein. Es ist überhaupt nicht schwierig zu erkennen wer da gerade spricht und die einzelnen Charaktere sind mit viel Liebe gesprochen. Der brummelige Drache Obligo, der sehr tief und langsam spricht, die lispelnde Schlange, die Nixe mit dem französischen Akzent und die ruhige und besonnene Wölfin – nur um ein paar wenige Charaktere zu nennen.

Das Hörbuch ist angenehm kurz und kann von Kindern alleine oder mit ihren Eltern an wenigen Tagen durchgehört werden.

Die Geschichte um Ariane ist sehr süß und für Kinder definitiv auch spannend gestaltet, so dass sie sicherlich gebannt zuhören werden. Auch für junggebliebene Erwachsene ist dieses Hörbuch ein phantastisches Erlebnis.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert, die sich nach und nach zusammenfügen und in einem spannenden Finale enden. Das Ende an sich ist abgeschlossenen und lässt keine Fragen offen, so dass das Buch als eigenständiges Buch gelesen bzw. gehört werden kann, obwohl es der Auftakt einer Trilogie ist.

Fazit

“Der Zauberfluch des Elfenkönigs” ist ein wunderbares Hörbuch, das durch seine Sprecherin lebt. Geeignet für jung und alt. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

tthinkttwice-Rezi

Nina hat das Buch gelesen und rezensiert. Wie sie es gefunden hat, könnt ihr hier lesen: KLICK!

[Hörbuch-Rezension] Der Marsianer: Rettet Mark Watney von Andy Weir

Weir_ADer_Marsianer_Film_2MP3_161276


Titel:
Der Marsianer: Rettet Mark Watney
Autor: Andy Weir
Übersetzer: Jürgen Langowski
Sprecher: Richard Barenberg
Verlag: Random House Audio
Erscheinungsdatum: 14. September 2015
Format: 2 Hörbuch MP3-CDs, Laufzeit: ca. 605 Minuten
ISBN: 978-3-8371-3155-0
Preis: 14,99€

zum Hörbuch

Hörprobe

 

Worum geht’s?

Der Astronaut Mark Watney war einer der ersten Menschen, die je den Mars betreten haben. Nun, sechs Tage später, scheint er der erste Mensch zu werden, der auf dem Roten Planeten sterben wird: Nach einem Sandsturm wird Mark von seinem Team für tot gehalten und alleine zurückgelassen. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Es ist der Beginn eines beispiellosen Überlebenskampfes … (Quelle)

Meine Meinung zum Hörbuch

Habe ich früher Hörbücher regelmäßig verteufelt, finde ich von Mal zu Mal immer mehr Gefallen an ihnen. So auch an “Der Marsianer” von Andy Weir.

Eigentlich wollte ich das Buch unbedingt lesen, doch als die Rezianfrage zum Hörbuch kam, konnte ich einfach nicht ablehnen und freute mich auf viele spannende und interessante Stunden in meinem Auto. Ich bekam die gekürzte MP3-Version des Hörbuchs zugeschickt und war zunächst etwas darüber enttäuscht, dass es sich um die gekürzte Variante handelt, doch jetzt im Nachhinein bin ich ganz froh. Das Hörbuch hat so eine angenehme Länge und bleibt durchgehend spannend.

Andy Weir hat eine erstaunliche Geschichte im Science-Fiction-Bereich geschaffen, die mehr Realität als Fiktion sein könnte. Noch war kein Mensch auf der Marsoberfläche, aber lange wird es bestimmt nicht mehr dauern. Man stelle sich vor, ganz allein auf dem unwirtlichen Mars gestrandet zu sein, alle bekannten Gesichter sind bereits zehntausende von Kilometern entfernt und die Vorräte reichen nicht einmal annähernd bis evtl. Hilfe eintreffen könnte. Die meisten würden vermutlich verzweifeln und aufgeben bevor sie überhaupt angefangen haben. Aber nicht Mark Watney.
Ein äußerst sympathischer Protagonist, der mir ans Herz gewachsen ist und dessen Humor ich einfach nur genial fand. Nicht nur ein Mal hat man mich laut lachend im Auto sitzend vernommen. Teilweise sehr trocken und so schön sarkastisch und selbstironisch – genau mein Humor.

Ein Hörbuch lebt durch seinen Sprecher. Richard Barenberg hat einen wunderbaren Job geleistet und allen Charakteren Leben eingehaucht. Durch unterschiedliche Intonation der einzelnen Charaktere war ich schnell in der Lage sie voneinander zu unterscheiden. Er hat eine sehr angenehme Stimme, der ich gerne zugehört habe.

Bei den Kapiteln war nicht immer klar erkennbar, wann eins endete und das nächste begann, so dass ich doch das ein oder andere Mal etwas verwirrt war, als ich auf meine Anzeige im Auto geschaut habe. Dies ist aber auch mein einziger Kritikpunkt.

Zum Ende des Buches saß ich mit einer meterhohen Gänsehaut im Auto und war einfach nur fasziniert von dem Buch.

Fazit

Ein absolutes Must-Read bzw. in diesem Fall ein Must-Hear für mich, auch für Leute, die mit Science-Fiction sonst nicht so viel am Hut haben. Tolle Charaktere, super Humor und eine außergewöhnlich gute Geschichte – alles, was ein gutes Buch haben muss.
Von mir gibt es daher eine klare Lese- und Kaufempfehlung. 5 von 5 Sternen.

[Rezension] Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion

978-3-8398-9247-3Titel: Das Rosie-Projekt
Autor: Graeme Simsion
Übersetzer: Annette Hahn
Sprecher: Robert Stadlober
Verlag: Argon Verlag
Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2013
Format: Hörbuch (6 Std. 24 Min.)
ISBN: 978-3839813041
Preis: 19,94€

zum Hörbuch

Hörprobe

Worum geht’s?

Don Tillman ist eine Klasse für sich. Er ist hochintelligent, sportlich und als Professor erfolgreich. Allerdings sind zwischenmenschliche Beziehungen für ihn ein Buch mit sieben Siegeln. Er findet Beziehungen höchst irrational und irritierend, möchte aber heiraten – eine, für ihn, logische Entscheidung. Doch wie soll er eine Frau finden, wenn die meisten Frauen sowieso nicht passen werden und das Daten eben dieser Frauen höchst ineffizient ist und sich das mit seinem strikten Zeitplan schlecht vereinbaren lässt. Also was tun?
Um seinen Zeitplan nicht zu gefährden, entwickelt Don einen Fragebogen, mit dem er die perfekte Frau finden möchte. Eine Frau, die nicht raucht, nicht trinkt, pünktlich ist und am besten alles isst. Mit einer Frau, die seine Kriterien nicht erfüllt, muss er auch nicht seine kostbare Zeit bei einem persönlichen Treffen verschwenden – denkt er.
Doch als eines Tages Rosie in sein Leben tritt, weiß Don nicht recht wie ihm geschieht. Rosie gehört so gar nicht in die Kategorie “perfekte Ehefrau”; sie trinkt, raucht, ist sehr unpünktlich und arbeitet als Barkeeperin. Und trotzdem fasziniert Rosie Don. Mit Rosie an seiner Seite lernt er, dass Gefühle ihre eigene Logik haben.

Meine Meinung zum Hörbuch

Ich höre ja nicht so gerne Hörbücher, sondern bevorzuge das geschriebene Wort, da ich mich viel besser auf den Inhalt konzentrieren kann, wenn ich etwas sehe und nicht nur höre. Da mein Arbeitsweg durch den Umzug nun aber länger geworden ist und ich sie produktiv nutzen wollte, dachte ich mir, ich könnte es ja mal wieder mit einem Hörbuch versuchen.
Nachdem mir “Schau mir in die Augen, Audrey” so gut gefallen hat, wobei die Sprecherin stark dafür gesorgt hat, dass es mir so viel Spaß gemacht hat, dachte ich mir, ein weiterer Versuch im Hörbuchbereich kann nicht schaden.
“Das Rosie-Projekt” stand auf meiner “Möchte ich irgendwann mal lesen, aber keine Ahnung wann”-Liste, daher war es das perfekte Beutegut in der Bücherei. Ich hab’s gesehen und sofort mitgenommen.

Robert Stadlober liest wirklich toll und ich hatte von Anfang an keinerlei Schwierigkeiten dem Inhalt des Buches zu folgen. Don Tillmans sehr spezielle Art zu reden, hat er sehr gut hinbekommen, so dass gleich ein authentisches Gefühl beim Hören entstanden ist.
Die einzelnen Kapitel hatten eine angenehme Länge und ließen sich auch problemlos mittendrin pausieren, ohne dass ich beim Wiedereinstieg Schwierigkeiten hatte, wieder in die Geschichte zu finden.

Graeme Simsion ist mit “Das Rosie-Projekt” ein humorvolles, aber auch gefühlvolles Buch gelungen, das einen etwas anderen Blick auf das Thema Asperger wirft. Durch meine Ausbildung und meinen Beruf bin ich wage mit dem Thema in Kontakt gekommen und fand es schon immer äußert spannend. Das Rosie-Projekt lässt uns durch die Augen eines Aspergers blicken, was für die meisten Menschen eine neue Sichtweise der Welt bedeutet.
Es ist wunderschön zu erleben, wie aus dem nach strikten Regeln lebenden Don Tilman, ein Mann wird, der langsam akzeptiert, dass man im Leben nicht alles mit reiner Logik erklären kann.

Es gibt noch einen zweiten Teil zum Rosie-Projekt, den ich mir auch anhören werde, auch wenn ich finde, dass das Buch problemlos als Einzelband stehen kann.

Fazit

Mein erneuter Hörbuch-Versuch ist auf ganzer Linie geglückt. “Das Rosie-Projekt” ist ein wirklich schönes und auch witziges Buch, mit einem etwas merkwürdigen, aber sehr sympathischen Protagonisten. Robert Stadlober macht seinen Job als Sprecher wirklich hervorragend, so dass das gesamte Hörbuch für mich ein Genuss war.