Vegan Box April 2015

Vegan Box April 2015

Diesen Monat bin ich etwas spät dran mit der Präsentation der Vegan Box, aber ich möchte sie euch auch nicht vorenthalten. Daher hier ein Überblick über die Produkte, die wir im April bekommen haben. Leider sind wir auch nicht dazu gekommen allzu viele Produkte auszuprobieren, also kann ich nur bei einigen sagen, wie wir es fanden.

  • Dessert Kokos-Soja Schokolade von Provamel (Orig. Größe 4x125g – 2,29€)
    Schmeckt gar nicht so schlecht, auch wenn es für mich einen Tick zu kokosnussig ist. Selbst der Ehemann war positiv überrascht davon, da er sonst die Puddings etc. von Provamel nicht so gern mag.
  • Sesamo Quinoa Riegel von Sekem (Orig. Größe 27g – 0,69€)
    Auch dieser Riegel ist schon weggeputzt. War sehr lecker, schmeckte aber irgendwie nicht wirklich anders als die normalen Sesam-Krokant-Riegel ohne Quinoa, was vielleicht aber gar nicht so schlecht ist, da mir Quinoa eigentlich immer etwas zu bitter ist. Zwinkerndes Smiley
  • Chai Mylk von Rebel Kitchen (Orig. Größe 330ml – 2,59€)
    Auf dieses Produkt habe ich mich total gefreut und dann hat es mich so enttäuscht. Es waren trotz Hardcore-Schüttelns riesige Klümpchen drin und ich fand das doch ein wenig eklig. Vor allem, da ich nicht weiß, ob das so gehört. Echt schade.
  • Kalamata Olivenpaste von Mani Bläuel (Orig. Größe 180g – 4,20€)
    Die Olivenpaste haben wir noch nicht probiert. Klingt aber ganz lecker. Soll angeblich sehr lecker zu geröstetem Brot schmecken.
  • Basis Eispulver von Eisblümerl (Orig. Größe 100g – 3,79€)
    Eigenes Eis haben wir auch noch nicht zubereitet, aber zum Glück braucht man hier keine Eismaschine, ansonsten hätten wir schlechte Karten. Das Eispulver lässt sich laut Beschreibung auch prima im Gefrierfach zu Eis verwandeln.
  • Protein Flakes von Socas (Portionsgröße 35g – 1,49€)
    Proteinflakes an sich kennen wir bereits, nur die von Socas noch nicht. Ob es einen Unterschied zu anderen Flakes gibt, können wir erst berichten, wenn wir sie probiert haben, aber irgendwie bezweifle ich, dass es einen großen Unterschied geben wird. Den Preis für eine Portionsgröße finde ich übrigens recht happig.
  • Just Add Water Shampoo von Heavenly Organics (Orig. Größe 30g – 4,99€)
    Bei diesem Produkt handelt es sich um ein Shampoo in Pulverform. Man muss es vor Gebrauch mit Wasser mischen und die daraus entstandene Paste “schmiert” man sich dann ins Haar. Sehr außergewöhnlich. Das Shampoo ist ohne Chemikalien, Tenside oder andere unnötigen Inhaltsstoffe. Allerdings soll man bei längerem Haar etwas mehr als einen Teelöffel benutzen. Bei “nur” 30g Pulver habe ich das Shampoo ziemlich schnell verbraucht und der Preis ist auch nicht ohne.
  • Hirse Shampoo von Weleda (kostenloses Muster 18ml – 1,99€)
    Hab ich auch noch nicht ausprobiert, aber riechen tut es ganz gut. Zwinkerndes Smiley

Damit hat die Vegan Box im April einen Wert von 22,03€ (inkl. des kostenlosen Musters).
Mir hat die Auswahl diesmal besser gefallen als dem Ehemann, der mit vielen der Produkten nicht viel anfangen kann. Von den süßen Sachen probiert er immer ein bisschen und die Kosmetika benutzt er in der Regel nicht. Mal gucken, was uns im Mai erwartet.

Vegan Box März 2015

Vegan Box März 2015

 

Es war mal wieder soweit. Die neue Vegan Box Classic in klein ist bei uns eingetroffen. Immer wieder spannend und schön, diese kleine Überraschungsbox zu öffnen und sich vom Inhalt überraschen zu lassen.

Auch dieses Mal war sie wieder ganz abwechslungsreich gefüllt, auch wenn wir bei dem ein oder anderen Produkt erst einmal ein wenig komisch geguckt haben.

Wollen wir mal schauen, was dieses Mal so alles in der Vegan Box dabei war:

  • White Vanilla Schokolade von Ichoc (Orig. Größe 80g – 1,99€)
    Die Schokolade ist sehr lecker, aber es ist halt weiße vegane Schokolade. Etwas Besonderes oder Außergewöhnliches konnte ich jetzt nicht entdecken. Gute, solide Schokolade eben.
  • Renates Rosmarin Kartoffel Aufstrich von Allos Hofgemüse (Orig. Größe 135g – 2,49€)
    Ich bin ja kein so großer Fan von dieser Art Brotaufstrichen, da ist mein Mann eher der Ansprechpartner. Probiert habe ich dennoch, um hier auch etwas dazu sagen zu können. Es schmeckt ganz lecker, man muss allerdings auf den Geschmack von Rosmarin stehen, denn den fand ich recht stark.
  • Supreme Matcha Green von Pukka (Orig. Größe 30g – 3,99€)
    Bei diesem Produkt haben mein Mann und ich uns erstmal beide so richtig gewundert. Wir hatten nämlich nur Supreme Matcha gelesen und dachten, es handle sich hier um reines Matchapulve. Bei dem Preis wurden wir dann so richtig skeptisch, denn unser Matchapulver kostet immer so um die 30€ für 30g.
    Dann hatten wir aber entdeckt, dass es sich um Teebeutel handelt mit einer Mischung aus verschiedenen Grüntees und einem kleinen Anteil an Matcha.
    Es schmeckt ok, ich bin da eher den teuren losen Grünen Tee aus Japan gewohnt und eben das teurere Matchapulver, was schon einen Unterschied macht. Zum Ausprobieren aber auf jeden Fall geeignet.
  • Seitan Fix Rustikal von Davert (Orig. Größe 200g – 3,95€)
    Wir machen unseren Seitan immer selber und sind eigentlich nicht so große Fans von fertigem Pulver, aber ausprobieren werden wir das Pulver auf jeden Fall. Vielleicht kann uns dieses Seitan Fix ja von sich überzeugen.
  • Grüne Sojabohnen Fettuccine von À la Eco (Orig. Größe 200g – 3,99€)
    Klingt äußert spannend. Pasta aus 100% Bio-Sojabohnen. Ausprobiert haben wir sie noch nicht. Wir wussten noch nicht einmal, dass es so eine Art von Pasta gibt. Jetzt wissen wir es.
  • Vital Maske Energiespendende Gartenfrucht von Luvos (Orig. Größe 2x75g – 1,25€)
    Auch noch nicht ausprobiert, aber die Maske kommt gerade passend. Meine Haut könnte sehr gut ein wenig Zellerneuerung gebrauchen.
  • Heilerde magenfein Granulat von Luvos (Orig. Größe kostenloses Muster – 7,99€)
    Zum Glück können wir beide zur Zeit nichts mit dem Produkt anfangen, da es unseren Mägen gut geht. Aber wer weiß, wann die nächste Phase der Magenbeschwerden kommt oder vielleicht findet dieses Produkt ein neues Zuhause bei Freunden oder Familie.
  • VEBU Magazin “Natürlich Vegetarisch” (3,50€)
    Das ist ziemlich cool. Neue Rezeptideen sind natürlich immer willkommen, genauso wie allgemeine News und Infos.
  • 24 Stunden Creme und Hydrogel von Alva (kostenlose Proben)
    Kosmetikproben sind immer gut. Smiley mit geöffnetem Mund

Damit hat die Vegan Box aus dem März einen Wert von 29,15€ (das kostenlose Muster miteingerechnet). Insgesamt sind wir auch ganz begeistert vom Inhalt und freuen uns immer wieder darüber neue Dinge kennenzulernen und auch ausprobieren zu können.

Lesemarathon–Das Fazit

Tja, eigentlich wollte ich heute ja weiter machen mit meinem Lesemarathon, allerdings haben sich die Umstände gegen mich verschworen und ich werde nicht mehr dazu kommen etwas marathonähnliches hinzubekommen.

Naja, was soll’s. Lesen werde ich heute bestimmt noch, auch wenn es deutlich weniger werden wird als gestern.

Insgesamt habe ich gestern 142 Seiten in 242 Minuten gelesen. Ziemlich langsam und nicht sehr viele Seiten, aber im Vergleich zu meinem sonstigen Lesepensum habe ich recht viel geschafft. Und ich muss echt sagen, dass beides keine Bücher sind, die man mal eben so weg liest. Auch die Schriftgröße war ziemlich klein, von daher kein so schlechtes Ergebnis für mich.

Einen Lesemarathon so allein für mich werde ich bestimmt noch einmal starten, allerdings ohne großen Druck und vermutlich ohne Minutenangaben. Ich fand das dieses Mal ganz spannend zu sehen, was dabei heraus kommt, doch die Lesegeschwindigkeit etc. ist einfach von sehr vielen Dingen abhängig und daher eher nicht so relevant für mich.

Es war auf jeden Fall mal eine Erfahrung wert und vielleicht auch für euch ganz interessant mal ein kleines bisschen Mäuschen zu spielen. Smiley

Wenn ihr mögt, dürft ihr gerne von euren Erfahrungen berichten. Ich würde mich freuen.

Eure Aer1th

[Rezeptzension] Flammkuchen “italiano” mit Lauch

DSCI1820Diese Woche haben wir richtig Glück! Wir gingen auf volles Risiko und hatten uns drei Rezepte aus der Greenbox von Tim Mälzer ausgesucht und nachdem das Schnelle Sauerkraut und auch die Knöpfle bereits richtig gut gelungen waren, versuchten wir uns heute am Flammkuchen “italiano” mit Schmand und Lauch.

Und ich muss gleich vorwegnehmen, dass das der beste Flammkuchen war, den ich je selbst gemacht habe! Zugegeben: Es war auch der erste. Smiley Traditionalisten (und vor allem: Nicht-Vegetarier aus dem Elsass) würden ihn vermutlich mit Zwiebeln und Speck belegen. Allerdings ist auch die Lauch-Variante als aromatische Alternative zum Klassiker immer mehr auf dem Vormarsch.

Zusätzlich herzhaft wird dieses Gericht durch den Parmesankäse, der feingerieben zusammen mit getrockneten Tomaten, Olivenöl, Zucker und Oregano eine herzhafte Tomatenpaste im Stil eines Pesto Rosso ergibt. Natürlich darf auf dem dünn ausgerollten Teig neben der Tomatenpaste Schmand nicht fehlen, bevor die Flammkuchen mit in Ringe geschnittenem Lauch bestreut und in den Ofen gegeben werden.

Zubereitung

Die Zubereitung war wirklich sehr einfach. Hier wird sich kaum jemand vermessen können, oder irgendetwas falsch machen. Der Text dazu ist eindeutig, das Bild dazu schaut ansprechend aus und lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Einzig die Gehzeit des Teiges ist mit zweieinhalb Stunden sehr hoch. Auch dieses Rezept der Greenbox ist nichts für Kurzentschlossene, wie wir am eigenen Leib diese Woche erleben mussten (Abends gegen 19 Uhr: “Wie wäre es mit dem Flammkuchen?”, “Gute Idee! Moment… vergiss es, der Teig allein braucht zweieinhalb Stunden…”).

Tipps

Wer nicht so gerne Lauch isst, der kann sich auch anders behelfen. Mit Schnittlauch z.B. funktioniert das Rezept auch sehr gut. Auf den Ofen sollte man allerdings sehr genau achten; im Rezept werden 5-8 Minuten angegeben. Da der Ofen aber bei höchster Temperatur laufen und der Flammkuchen auf der untersten Schiene gebacken werden soll, kann das schnell “in Flammen aufgehen”, wenn man nicht aufpasst. Smiley

Fazit

Zumeist gibt es bei den Gerichten aus der Greenbox zusätzliche Hinweise, was sich damit noch anstellen ließe. Ich habe das Gefühl, dass es auch bei diesem Rezept weitere Möglichkeiten gäbe es aufzupeppen. Auch ist mir nicht ganz klar, warum der Teig zweieinhalb Stunden gehen muss und in wie fern sich das auf das Endergebnis auswirkt. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Daher fällt mir auch nicht ein, wo ich hier Punkte abziehen könnte. Daher gibt es von mir mit fünf Tofutieren eine uneingeschränkte Empfehlung, es nachzukochen.

[Rezeptzension] Knöpfle mit getrockneten Tomaten in Knoblauch-Sahne

DSCI1816Hier ein weiteres Rezept aus der Greenbox von Tim Mälzer. Dieses Mal handelt es sich dabei um ein rustikales, aber nichts desto weniger raffiniertes Gericht, das seines Gleichen sucht.

Die Basis bilden dabei geröstete Toastbrot-Würfel, die in einen Teig aus Eiern, Mehl und Mineralwasser gegeben und zusammen mit fein gehackten, getrockneten Tomaten und Schnittlauchröllchen untergemischt werden. Abgerundet mit Muskatnuss wird diese Teigmasse dann teelöffelweise in siedendem Salzwasser gegart; fertig sind die Knöpfle.

Als nächstes werden die Knöpfle in Butter angebraten, klein gehackter Knoblauch untergemischt und abschließend mit aufgeschlagener Sahne verrührt. Salz, Pfeffer und ein Spritzer Zitronensaft geben dem Gericht noch einen finalen Kick.

Zur Zubereitung

Wer bei Formulierungen wie z.B. “Vom Teig mithilfe eines Teelöffels kleine Nocken abstechen und mit dem Daumen über den Löffelrand direkt ins kochende Wasser geben.” denkt, dass die Zubereitung nichts für Anfänger sei, der irrt. Tatsächlich gehört dieses Rezept zu einem der einfacheren in der Greenbox und ist in ca. einer halben Stunde auch schnell zubereitet.

Nicht unüblich für die Greenbox wartet auch dieses Rezept mit möglichen Varianten auf, die wir definitiv noch ausprobieren werden. So wird beispielsweise statt einer Knoblauch-Sahne Sauce eine Variante mit Mascarpone und Gorgonzola beschrieben, oder der Tipp gegeben, die Knöpfle mit Käse zu überbacken und zu Endiviensalat zu servieren. Klingt das nicht lecker?

Tipps

Das Gericht lässt sich zügig zubereiten, wenn der Topf mit dem Wasser bereits während der Herstellung des Teigs die Chance bekommt, sich auf dem Herd zu erhitzen. Wichtig ist es auch, den Knoblauch tatsächlich erst etwas später in die Pfanne zu geben, da sonst die Gefahr besteht, dass er verbrennt und dadurch eher bitter schmeckt. Im Rezept steht darüber hinaus, dass nach dem Abschmecken zügig serviert werden sollte. Da ansonsten die Sahne sehr schnell eindickt und so weder optisch noch geschmacklich viel davon übrig bleibt, sollte man das beherzigen. Smiley

Fazit

Nachdem wir das Rezept schon ein paar Mal nachgekocht haben, zeigt die Erfahrung, dass es passieren kann, dass die Knöpfle mitunter etwas – mir fällt kein besseres Wort ein – glibschig sind bei den ersten Versuchen. Ordentliches Abtropfen, gewissenhaftes Anbraten und zügiges Servieren helfen dabei, eine wundervolle Konsistenz sicherzustellen und aus diesem Rezept ein herrlich aromatisches Gericht zu zaubern. Das Rezept arbeitet in den Zubereitungshinweisen mit Referenzen zu verschiedenen Bildern, um die Verarbeitungsschritte einfacher zu beschreiben. Klasse! Leider fällt aber auch auf, dass beispielsweise der Hinweis, die Toastbrotwürfel in den Teig zu geben, vollkommen fehlt. Ein unbedarfter Hobbykoch könnte darüber stolpern. Das ist definitiv etwas für die zweite Auflage.

Aus diesem Grund gibt es ein halbes Tofutier Abzug in der B-Note und damit in Summe eine uneingeschränkte Empfehlung, dieses Rezept nachzukochen!

[Rezeptzension] Schnelles Sauerkraut mit Trauben und Walnüssen

DSCI1814Bezeichnend, dass das erste Buch, das ich jemals vorbestellt habe, ein Kochbuch war. Aber als Tim Mälzer ankündigte, ein Kochbuch mit ausschließlich vegetarischen Rezepten zu veröffentlichen, war ich sofort Feuer und Flamme. Mittlerweile haben wir aus Mälzers Greenbox schon mehrere Rezepte ausprobiert. Und damit dieser Post nicht zu einer Rezension der Greenbox wird, geht es ab jetzt nur noch um dieses eine Rezept. Smiley

Die Basics

Das Foto dieses Rezeptes schaut herrlich lecker aus. Sauerkraut, rote und weiße Trauben, Walnüsse und einige Kräuter. Toll auch der Tipp, das Rezept als Hauptgericht einzusetzen – z.B. mit Spätzle. Für die Wochenplanung reichte das aus, um es auf den Plan zu setzen. Erst beim Studium der Zutaten und der Zubereitungshinweise wurde klar: “Schnell” ist ein Adjektiv, dessen Bedeutung eindeutig im Auge des Betrachters liegt. Gleichzeitig macht die Bedeutung, die Tim Mälzer dem Wort “schnell” beimisst, dieses Gericht auch zu etwas Besonderem. Das Sauerkraut wird nämlich selbst gemacht!

Außergewöhnliche Zutaten

Dazu kommt natürlich ein Weißkohl zum Einsatz. Und dann – das fand ich außergewöhnlich – Quittensaft und ein Weißweinessig. Während ich beim Einkaufen zunächst noch froh war, dass Mälzer als Alternative auch geklärten Apfelsaft vorschlägt, war ich umso glücklicher, als mein örtlicher Discounter sogar (ziemlich hochpreisigenwertigen) Quittensaft im Angebot hatte.

DSCI1813Ansonsten war die Zubereitung ein Klacks. Doch bevor es dazu kam, stellte ich mit Bedauern fest, dass ich die Spätzle einzukaufen vergessen hatte. Aber unter uns: Wer macht denn auch Sauerkraut selbst und erhitzt dann Spätzle aus der Tüte? Also habe ich schnell improvisiert und konnte gefühlte drei Stunden später mein Abendbrot GENIESSEN. Und ja, das kann groß geschrieben werden!

Sehr gut fand ich an dem Rezept die Hinweise, welche Alternativen zum Einsatz kommen können. Beispielsweise – wie schon geschrieben – Apfel- statt Quittensaft, oder auch Weißweinessig statt Reisessig. Verwirrend war es aber auch, dass in der Liste der Zutaten heißt: “200 g blaue und weiße kernlose Weintrauben”. Sind nun jeweils 200 g gemeint, oder zusammen? Auch gefiel mir der Hinweis darauf, das Gericht sowohl als Beilage passt, wie auch als Hauptgericht.

Fazit

Die Zutaten sind perfekt aufeinander abgestimmt, die Säure des selbstgemachten Sauerkrauts und die fruchtige Süße der Trauben harmonieren ganz wundervoll mit den Nüssen und passen hervorragend zu den Spätzle. Ein durch und durch leckeres Gericht. Dafür gibt es von mir eine uneingeschränkte Empfehlung, aber auch ein halbes Tofutier Abzug, nachdem allein die Zubereitung des Sauerkrauts über zwei Stunden dauert. Das ist nichts für Kurzentschlossene.

P.S.: Ich habe mir sagen lassen, dass die Zubereitung von Sauerkraut normalerweise deutlich länger dauert. Daher ist hier an “schnell” vermutlich etwas Wahres dran. Smiley

Gebildete Chilis aus der Blumenschule

Zum Geburtstag habe ich von Aer1th Chilis geschenkt bekommen. Das trifft zwar nicht ganz den Punkt, denn eigentlich war es eine Schnitzeljagd mit Rätseln, an deren Ende es einen Zettel gab, auf dem etwas stand, das mir die Idee vermittelte, ich solle mir doch einfach mal Chili-Pflanzen kaufen.

Da daraus aber quasi ein Blankoscheck für den Einkauf von Blumenerde, Kies, Tontöpfen, einem Gewächshaus, Gießkanne, Anzuchttöpfen, Anzuchterde, Kräutersamen… ach ja: Und natürlich einigen Chilipflanzen wurde, war das ohne Einschränkungen ein bombastisches Geschenk. Denn ich liebe Chilis!

Herausgesucht hatte Aer1th eine Website mit angeschlossenem Shop, in dem es von Zubehör über Samen bis hin zu ganzen Pflanzen eigentlich alles gibt, was dem Hobbygärtner ihm sein Herz zum Hüpfen bringt: http://www.blumenschule.de.

Die Blumenschule hat außerdem eine reichhaltige Auswahl verschiedener Chilipflanzen. Alle hübsch bebildert und beschrieben mit Informationen über den ungefähren Schärfegrad, Geschmack und Hinweisen zur Pflege. Wie bei den meisten Pflanzen gilt auch für Chilis: Die verschiedenen Sorten werden zu verschiedenen Zeiten gezüchtet. Die Blumenschule nimmt daher eine Bestellung außerhalb der Verfügbarkeit zwar auf, verschickt die Pflanzen dann auch erst, wenn sie (wieder) verfügbar sind. Das kann eben auch erst im Folgejahr soweit sein.

Für die Pflanzen meiner Wahl war ich im Juli schon zu spät dran, weshalb ich den Betreiber des Shops angeschrieben habe. Ich bekam innerhalb eines Tages eine Antwort, dass die Pflanzen noch verfügbar seien. Klasse! Daraufhin habe ich sie sofort bestellt. Das Geld wurde wie angekündigt aufgrund einer Umstellung derer Prozesse bereits abgebucht, bevor die Ware verschickt wurde. Und etwa eine Woche später bekam ich ein Paket mit den Chilis!


Folgende Sorten waren dabei:

Abbreviatum Bio

DSCI0900Schärfe: 7. Hier erwarte ich einen kompakten Busch mit bunten Früchten von grün über lila bis hin zu rot sollte alles dabei sein. Die Pflanze stammt aus dem botanischen Garten in München; hat also eine weite Reise hinter sich.

Scotch Bonnet orange Bio

DSCI0901Schärfe: 9-10. Hier wird’s scharf, fruchtig und rauchig. Vor kurzem habe ich Jamie Oliver dabei zugesehen, wie er ein Gericht probierte, das er mit dieser Chili gewürzt hat. Leider kriege ich es selbst mit Lautsprache nicht hin, einen Eindruck der Geräusche zu vermitteln, die er dabei von sich gab.

kleiner Thai Bio

DSCI0899Schärfe: 8-9. Viele, kleine, rote Chilis. Diese hier liebe ich, da ich aus der Supermarkt-Variante häufig eine süß/scharfe Thai-Chili Sauce selbst mache. Demnächst dann mit eigenen Chilis. Interessiert am Rezept?

Aji Dulce gelb Bio

DSCI0898Schärfe: 2. Eigentlich eine Habanero. Aber ohne die typische Schärfe. Was bleibt ist ein herrlich fruchtiger Geschmack und dabei eine hübsch anzusehende Pflanze mit gelben, nahezu runden Früchten.

Chocolate Cherry Bio

DSCI0902Schärfe: 5. Die Blumenschule beschreibt diese Chilisorte als würzigscharfe, schokoladenbraune Kirschpaprika. Ich kenne sie noch nicht und bin daher richtig gespannt auf den Geschmack!


Den Karton schützte von Innen eine Kunststofffolie, und alle Pflanzen waren separat sorgfältig in Zeitungspapier gewickelt und waagerecht nebeneinander in den Karton gelegt worden. Sie waren alle heil, gesund und trugen bereits Früchte. Für mich ging es entsprechend sofort los zum Bauhaus, um Töpfe, Bio-Komposterde, Kieselsteine und mehr zu besorgen. Unser Gewächshaus steht schon seit einigen Tagen (im übrigen gab es das vor ein paar Wochen bei real,- für günstige 59,90 Euro… im Internet gibt es das gleiche Gewächshaus zurzeit für völlig überzogene 39,80 Euro…). Zur Eingewöhnung konnten die Pflanzen also direkt Einzug halten.

Übrigens: Da ich bisher kaum Erfahrungen mit echten Pflanzen gemacht habe, hatte ich zunächst die Befürchtung beim Umtopfen evtl. etwas falsch zu machen. Die Sorge war unbegründet, denn die Blumenschule hat vorgesorgt. In dem Paket fand ich neben den Pflanzen noch Folgendes:

  • Ein sehr freundliches Anschreiben mit ersten allgemeinen Informationen zum Umgang mit den Pflanzen
  • Pflegehinweise und Beschreibungen zu genau den Chilis, die ich bestellt hatte
  • Faltblatt mit einer Chilikulturanleitung und zu beachtenden Besonderheiten

Ich freue mich schon sehr auf die Entwicklung der Chilis und natürlich auf die erste Ernte! Bis dahin dauert es noch ein bisschen… da sich zu den Pflanzen aber auch Schnittlauch, Basilikum, Paprika, Tomaten, Oregano und Thymian gesellt haben, wird es garantiert nicht langweilig.