[Leseaktion] #memorygamelesen – Leseabschnitt 2

Emily Wade steht vor der Tür zu ihrer Wohnung. Die um ihre üppigen Hüften gebundene Kochschürzt ist mit Sahne verschmiert. Der wunderbare Duft nach zerlassener Butter und karamellisiertem Zucker umschmeichelt meine Nase. Offensichtlich ist sie gerade am Backen.

Das Rätsel um die im Fluss gefundene Leiche geht weiter und mittlerweile haben sich auch in meinem Kopf einige Theorien breitgemacht.
Ich habe nun etwas mehr als die Hälfte des Buches gelesen und tappe zum Glück immer noch im Dunkeln, was den Mörder angeht. Klar ist, dass hier eine Menge Leute Dreck am Stecken haben.
Vielleicht haben einige dieser Personen sogar mit Absicht bestimmte Erinnerungen nicht in ihre iDiarys geschrieben, DAMIT sie sich nicht mehr daran erinnern können. Denn wer sich nicht erinnern kann, der kann auch nichts zugeben.

Wir haben nun den zweiten Leseabschnitt beendet und sind am Ende von Kapitel 16 angelangt. Auch zu diesem Abschnitt gibt es wieder Fragen, die ich euch gerne beantworten möchte.

Stell dir vor, Du könntest Ereignisse aus Deiner Vergangenheit für immer vergessen, indem Du sie einfach aus Deinem iDiary löscht. Würdest Du davon Gebrauch machen?

Ich muss ehrlich zugeben, dass die Fragen es ganz schön in sich haben. Aber das gefällt mir. Das gefällt mir sogar richtig gut!

Ich habe mir nicht nur ein Mal im Leben gewünscht, dass ich ein bestimmtes Ereignis aus meiner Vergangenheit vergessen könnte, damit die Erinnerung an solch ein Ereignis nicht mehr weh tut und ich wieder glücklich(er) sein kann.
Ich denke, jeder von uns hat schon Dinge in seinem Leben erlebt, an die man sich nicht gerne zurück erinnert, die einen aber auch geprägt haben und zu dem Menschen gemacht haben, der man heute ist.
Wäre man immer noch dieser Mensch, wenn man sich an bestimmte prägende Ereignisse in seinem Leben nicht mehr erinnern könnte oder wäre man anders? Ich weiß es nicht. Und ich weiß auch nicht, ob eine andere Miri mir besser gefallen würde, als die Miri, die ich momentan bin. Vielleicht ja, vielleicht würde aber eine fehlende Erinnerung an eine Situation mich zu einem Menschen machen, den ich selber nicht leiden kann.
Ihr seht, es wird philosophisch. Winking smile Ich schreibe dies in einem starken Moment, einem Moment, wo ich das Gefühl habe, ich könnte so ziemlich alles, was passiert wuppen. Doch ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in einem Moment, in dem es mir nicht gut geht und ich eher schwach bin, sehr wahrscheinlich Gebrauch davon machen würde etwas aus meinem iDiary zu löschen oder es erst gar nicht zu notieren.

Die Protagonisten in Memory Game verlassen sich auf ihr iDiary, um sich zu erinnern. Hast Du das Gefühl, dass wir uns auch ohne Gedächtnisverlust viel zu sehr auf unsere Smartphones verlassen und uns weniger merken können, als früher?

Ja, definitiv. Unsere Smartphones mit ihren digitalen Kalendern und den ganzen Social Media Apps erinnern uns doch fast täglich an irgendwelche Geburtstage oder Termine.
Ehrlich gesagt, bin ich auch froh darüber, dass ich daran erinnert werde, aber trotzdem versuche ich mir meine Termine und gerade die Geburtstage von meiner Familie und meinen Freunden selbst in meinem eigenen Gedächtnis zu merken. Ich persönlich finde es wirklich nicht schön, wenn man nicht auswendig weiß, wann die eigenen Eltern oder Geschwister Geburtstag haben.
Es ist schön und gut, dass unsere Smartphones uns so viel abnehmen, aber irgendwo hört es doch echt auf.

Es ist wie in jedem anderen Bereich auch. Wenn du jemanden oder etwas hast, worauf du dich verlassen kannst, dann widmest du der Sache nicht mehr so viel Aufmerksamkeit. Es wird ja quasi für dich erledigt. Und so ist es auch mit den Erinnerungen auf unseren Smartphones. Das Gerät wird zum Gedächtnis umfunktioniert, warum soll man sich dann noch selbstständig daran erinnern, wenn man es nicht mehr muss?
Ich finde diese Entwicklung etwas bedenklich und hoffe sehr, dass es noch mehr Menschen gibt, die ähnlich denken wie ich und sich nicht komplett auf ihr digitales Gedächtnis verlassen, sondern sich wichtige Termine auch ohne Erinnerungshilfe merken können.


Wie seht ihr das? Würdet ihr eine Erinnerung löschen? Wenn ja, warum und wenn nein, warum nicht?





Weitere Antworten zu diesen Fragen findet ihr auf den folgenden Blogs:

Maries Salon du livre
Leipziger Mama
Two for Books
Buchtempel
Miss Norge’s Bøker-Welt
About Books – lilstar.de
Buchvogel
Reading Books
Damaris liest
Unsere Herzensbücher
Die fantastische Bücherwelt
Manu’s Bücherregal
Kerstins Kartenwerkstatt
Mareike Unfabulous
The Empire of me
Lesepanda
Sannys Buch Welten
Mausis Leselust

Advertisements

[Leseaktion] #memorygamelesen – Memory Game von Felicia Yap + Mittendrin Mittwoch

Zehneinhalb Stunden bis Tagesende

Mark Evans’ Nachbarn haben entweder keinerlei Interesse für das, was um sie herum geschieht, oder sie interessieren sich ausschließlich für sich selbst. Oder beides. Jedenfalls habe ich es bislang bei vier Haushalten versucht, aber bislang will niemand etwas Auffälliges gesehen oder gehört haben.

Ich habe nun den ersten Leseabschnitt zu Memory Game beendet und bisher gefällt es mir ziemlich gut. Kurzzeitig hatte ich zwar einen “Was soll das denn werden?!”-Moment, aber der ist verflogen und mittlerweile bin ich gespannt, was die Autorin noch alles thematisiert, in einer Welt, in der sich die Bevölkerung maximal 48h lang zurückerinnern kann.

Zur Aktion gehören auch einige Fragen zu den Leseabschnitten, die ich nun gerne beantworten möchte.

Stell Dir vor, Du lebst in der Welt von Memory Game – welchen Fakt aus Deinem Leben würdest Du wieder und wieder nachlesen, um ihn auf keinen Fall zu vergessen?

In der Welt von Memory Game gibt es zwei Klassen von Menschen – die Monos und die Duos. Monos können sich lediglich an die letzten 24h und die Zeit vor ihrem 18. Geburtstag erinnern und die Duos haben das Privileg sich an die Zeit bis zu ihrem 23. Geburtstag zurückzuerinnern und haben zugleich eine Erinnerungsspanne von 48h.

Ich mag mich da ehrloch gesagt gar nicht auf nur einen Fakt beschränken, da mir ganz spontan mindestens drei Fakten bzw. Situationen einfallen, die ich niemals vergessen wollen würde.
Zum Einen wäre da der Zeitpunkt des Kennenlernens zwischen meinem Mann und mir. Es ähnelte einem kleinen “Bäm”-Moment, denn er ist in einer Masse von über 100 Menschen für mich nur so herausgestochen. Das war ein wirklich toller Moment, den ich definitiv auswendig lernen würden, in der Hoffnung, dass die dabei gefühlten Emotionen nicht verloren gehen.
Genauso wie der Heiratsantrag, denn mir mein Mann etwa sechs Jahre nach unserem Kennenlernen gemacht hat. Er hat unser gesamtes Wohnzimmer in einen Garten verwandelt, da ich ihn damals für einen Gärtner hielt. ❤

Und zu guter Letzt würde ich die Geburt meiner Tochter auswendig lernen. Auch wenn es ein paar Situationen gab, die nicht ganz so schön waren und es nicht gerade schmerzfrei vonstatten ging, ist dies dennoch ein Fakt, den ich niemals vergessen wollen würde.

Wenn Du im Alter von 18 Jahren die Fähigkeit verlieren würdest, neue Erinnerungen zu schaffen – was würdest Du vor dem 18. Geburtstag unbedingt noch tun wollen, um Dich für immer daran erinnern zu können?

Schwierige Frage. Es gibt so viele schöne Dinge, die wir Tag für Tag erleben und ich bin sehr glücklich darüber, dass ich mich an diese Kleinigkeiten erinnern kann.
Für mich gibt es nichts Großes, dass ich vor meinem 18. Geburtstag erleben oder machen wollen würden, denn heiraten und Kinderkriegen, würde ich vor 18 nicht wollen.
Wahrscheinlich würde ich so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie und meinen liebsten Freunden verbringen, um mich an diese schönen Momente immer erinnern zu können.
Und ich würde mir vermutlich ein paar Dinge beibringen, wie Nähen mit der Nähmaschine etc. um es später nicht immer wieder neu lernen zu müssen.

Liebt Mark Claire wirklich? Ist es überhaupt möglich, ohne Erinnerung zu lieben?

Zum jetzigen Zeitpunkt sieht es für mich nicht danach aus, als würde Mark Claire wirklich lieben, sondern als wäre sie nur Mittel zum Zweck.

Da ich selber ein recht gutes Gedächtnis habe, ist die Frage auch rein hypothetisch betrachtet nicht so einfach zu beantworten. Ich kann mich gerade schwer in einem Menschen hineinversetzen, der so eine kurze Erinnerungsspanne hat.
Aber ich denke schon, dass es möglich ist ohne Erinnerung zu lieben. Ich selber glaube ja eh an die Liebe auf den ersten Blick und in den ersten ersten Lebensjahren erfahren ja alle Monos und auch Duos Liebe in den verschiedensten Formen und das vergessen sie ja nicht.
Wie es allerdings damit aussieht eine Liebe ohne Erinnerung über Jahre aufrecht zu erhalten, ohne, dass diese zu emotionslos bzw. mechanisch wird, das weiß ich nicht.

Auf jeden Fall eine sehr spannende Frage. Wie seht ihr das? Kann man ohne Erinnerung lieben?





Weitere Antworten zu diesen Fragen findet ihr auf den folgenden Blogs:

Maries Salon du livre
Leipziger Mama
Two for Books
Buchtempel
Miss Norge’s Bøker-Welt
About Books – lilstar.de
Buchvogel
Reading Books
Damaris liest
Unsere Herzensbücher
Die fantastische Bücherwelt
Manu’s Bücherregal
Kerstins Kartenwerkstatt
Mareike Unfabulous
The Empire of me
Lesepanda
Sarahsuperwoman
Sannys Buch Welten
Mausis Leselust

[Leseaktion] Memory Game von Felicia Yap–Gemeinsam Lesen & Miträtseln

Vor einiger Zeit erhielt ich eine Anfrage aus dem Penhaligon Verlag, ob ich nicht zusammen mit ein paar anderen Bloggern Lust hätte “Memory Game – Erinnern ist tödlich” von Felicia Yap lesen möchte.
Na klar! Immerhin landete das Buch bereits auf meiner Neuerscheinungsliste für den September, das lasse ich mir doch nicht entgehen.

Banner_LeseaktionMEMORYGAME

Klappentext:

In Claires Welt gibt es zwei Arten von Menschen: solche, die wie sie sind und sich nur an die Ereignisse des vorangegangenen Tages erinnern können, und solche wie ihren Ehemann Mark, deren Gedächtnis zwei Tage zurückreicht. Claire hat nur eine Verbindung zu ihrer Vergangenheit: ihr Tagebuch. Was sie nicht rechtzeitig aufschreibt, geht für immer verloren. Eines Morgens steht die Polizei vor Claires Tür. Die Leiche einer Frau wurde gefunden. Nach Aussage der Beamten war sie Marks Geliebte und er wird des Mordes verdächtigt. Sagt die Polizei die Wahrheit? Kann Claire ihrem Ehemann vertrauen? Und vor allem: Kann sie sich selbst vertrauen?

Doch wie läuft das Ganze eigentlich ab?

Offizieller Start ist der 06.10.2017 – also heute.
Das Ende am 03.11.2017.

Das Buch wird in vier Leseabschnitte geteilt und jede Woche lesen wir Blogger einen Abschnitt und berichten darüber. Hier auf unseren Blogs und ganz wichtig – auf Twitter, unter folgendem Hashtag:

#memorygamelesen

Ich persönlich werde noch Leseupdates auf Instagram geben (aer1th_bookish_life).

Das besondere Highlight dieser Aktion ist der Live Chat mit der Autorin über Twitter, der am Donnerstag, den 26. Oktober 2017 stattfinden wird.


Weitere Teilnehmer der Aktion:

Miss Norge’s Bøker-Welt
About Books – lilstar.de
Buchvogel
tthinkttwice
Reading Books
Damaris liest
Unsere Herzensbücher
Die fantastische Bücherwelt
Manu’s Bücherregal
Kerstins Kartenwerkstatt
Mareike Unfabulous
The Empire of me
Lesepanda
Sarahsuperwoman
Sannys Buch Welten
Mausis Leselust