[Kurz gesagt…] Secrets of Amarak–Spione der Unterwelt von T. Spexx

978-3-401-60206-6©Arena Verlag


Nach über einem Jahr erhält Alexander Mercurius endlich eine Nachricht
von seinen verschollenen Eltern. Doch als er den merkwürdigen
Briefumschlag erwartungsvoll öffnet, enthält der nur ein leeres Blatt
Papier! Alex‘ Freunde Rebecca und Joe sind sich sicher, dass trotzdem
mehr dahintersteckt. Vielleicht ist der Brief eine Warnung? Die
Suche nach Anhaltspunkten führt die drei in ein dunkles Gängesystem
unter der Stadt. Zu spät merken sie, dass ihnen jemand gefolgt ist. (Quelle)

Ich habe in meinem näheren Umfeld recht viele Blogger und buchbegeisterte Menschen, die u.a. sehr gerne Kinderbücher lesen. Aus diesem Grund ist mir das Buch schon häufiger aufgefallen. Als ich dann die Möglichkeit bekam mir ein paar Bücher von einer Freundin auszuleihen, war dieses Buch darunter. Sie selber ist auch sehr begeistert von dem Buch und hat es mir auch ans Herz gelegt.

Ich empfand die Charaktere für ein Kinderbuch ab 10 Jahren ok. Sie sind gut beschrieben und ausgearbeitet, so dass sich die Zielgruppe die Charaktere sicherlich gut vorstellen kann.
Die Protagonisten kamen mir allerdings schon ziemlich “alt” und reif vor. Mich hat es nicht gestört beim Lesen, ich könnte mir nur vorstellen, dass ein Kind mit 10 Jahren ab und an nicht ganz mitkommt. Eine Altersempfehlung ab 12 Jahren mit den Charakteren wie sie im Buch zu finden sind, hätte meiner Meinung nach etwas besser gepasst.

Beim Schreibstil geht es mir ähnlich wie bei den Charakteren. Mir persönlich gefiel der Schreibstil sehr gut. Es war spannend und flüssig geschrieben und ich wollte weiterlesen und wissen wie es weitergeht.
Trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass der Schreibstil eher ab 12 Jahren, denn ab 10 Jahren geeignet ist.

Doof fand ich eigentlich nichts, denn das Buch hat mich gut unterhalten und ich habe es sehr gerne gelesen. Wie bereits erwähnt, würde ich lediglich die Altersempfehlung ein wenig kritisieren. Aber da kommt es natürlich immer ganz auf das Kind an. Kinder mit 10 können teilweise reifer sein als welche mit 12, deswegen ist das nicht ganz so einfach und pauschal zu sagen.

Ich habe den ersten Band von “Secrets of Amarak” sehr gerne gelesen und habe mich trotz meines Alters gut unterhalten gefühlt. Die Illustrationen mochte ich auch, obwohl ich eigentlich mehr der “niedliche Typ” bin. Niedlich hätte hier aber gar nicht gepasst.

Wer nach einem spannenden Buch für’s Kind sucht, der wird bei diesem Buch sicherlich fündig werden. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

 


Titel: Secrets of Amarak – Spione der Unterwelt (Band 1)
Autor: T. Spexx
Illustrator: Moritz von Wolzogen
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: März 2017
ISBN: 978-3-401-60206-6
Format: Gebunden (248 Seiten)
Preis: 12,99 Euro

Advertisements

[Lese-Rückblick] Januar 2018

Ja, die liebe Zeit. Der Januar ist schon rum und mittlerweile ist auch der Februar schon fünf Tage alt. Und immer noch habe ich das Problem, dass ich so viel machen und schaffen möchte, ich aber nicht weiß woher ich die Zeit dafür nehmen soll. Ich muss ganz dringend meine Ansprüche etwas runterfahren und mir mehr Lesezeit gönnen.


Insgesamt gelesene/gehörte Bücher: 4
     Printbücher: 4
     eBooks: 0
     Hörbücher: 0

Insgesamt gelesene Seiten: 1408
      Ø 45 Seiten pro Tag
Insgesamt gehörte Minuten: 0
      Ø 0 Minuten pro Tag


Der Januar ist zwar schnell vorbei gewesen, aber er war ein recht anstrengender Monat. Puschel war dreiviertel der Zeit in einem Schub und hat mich gefühlt noch nicht einmal alleine atmen lassen – Qualitätskontrolle auf der Toilette inklusive!
Außerdem war der Ehemann viel weg, ist früher zur Arbeit gefahren und später wiedergekommen. Puschel und ich waren viel unterwegs und haben viel unternommen und so blieb sehr wenig Zeit zum Lesen und Entspannen.
Abends habe ich meistens das gemacht, was tagsüber liegengeblieben ist und am Wochenende die größeren Sachen, die unterhalb der Woche liegengeblieben sind.
Die letzten Tage habe ich mir bewusst mehr Zeit zum Lesen genommen und das hat mir echt gut getan. Das möchte ich sehr gerne weiterhin so handhaben.

Während ich abends noch an unseren Finanzen saß, habe ich nebenbei “New Girl” laufen lassen. Dann habe ich mir noch ein, zwei Folgen “Good Witch” aus der dritten Staffel angeguckt und mal einen Blick auf “Grace & Frankie” und “Jane the Virgin” geworfen.
Bei den beiden letzten Serien weiß ich noch nicht, ob ich sie weiter verfolgen werde. Die ersten beiden Serien liebe ich.

Im Januar hatte ich auch so viele liebe Menschen um mich oder habe Telefonate mit ihnen geführt, dass es mir insgesamt richtig gut ging und ich sehr glücklich war und immer noch bin.


Wie war euer Januar Habt ihr ein paar schöne Bücher gelesen?

[tthink beautiful] Die Sache mit der Zeit

tthink beautiful ist ein positiver Wochenrückblick, der ganz bewusst die ganz besonderen Kleinigkeiten im Leben beleuchten soll. Jede Woche schreibe ich auf, was für schöne Momente ich hatte, über was ich mich gefreut habe und wofür ich dankbar und glücklich bin. Ihr seid herzlich dazu eingeladen mitzumachen – egal, ob für euch alleine, auf eurem Blog oder hier in den Kommentaren.
Freut euch über die schönen Dinge im Leben!


Wieder ist eine Woche rum und wir haben mittlerweile schon Februar. Wo ist eigentlich der Januar geblieben? War nicht letzte Woche erst Silvester?!? Es ist unfassbar wie schnell die Zeit mittlerweile vergeht.
Eine befreundete Mama erzählte mir letzte Woche, dass – je älter wir werden – unsere Wahrnehmung von Zeit immer schneller wird. Also je älter wir werden, desto schneller vergeht die Zeit für uns, weil wir kaum noch Neues zu entdecken haben. Wir kennen bereits alles und staunen und freuen uns (leider) nur noch selten richtig ausgiebig über etwas, so wie Kinder es tun. Ergo, wir nehmen Dinge und Geschehnisse wahr, verarbeiten das aber alles rasend schnell und daher vergeht die Zeit quasi wie im Flug. Eine interessante Theorie, wenn ihr mich fragt.
Seit Donnerstag verzichte ich übrigens auf Industriezucker. Ich hab nach Puschels Geburt so viel zugenommen und es mir abends – wenn Ruhe ist – angewöhnt, noch ordentlich Süßigkeiten zu schlemmen und damit möchte ich jetzt brechen. Daher der zuckerfreie Monat. Drückt die Daumen, dass ich ihn komplett zuckerfrei überstehe.

Nun zu meinen schönen Momenten der letzten Woche:

Letzte Woche Sonntag (nachdem ich den tthink beautiful Beitrag veröffentlicht hatte) waren wir die liebe Yvonne vom Buchbahnhof besuchen. Da wir etwa eine Stunde zu ihr fahren, hätte Puschel ihren Mittagsschlaf im Auto machen sollen. Allerdings schläft sie nur noch seeeeeehr selten im Auto und so kam es, dass wir mit müdem Kind bei Yvonne aufschlugen.
Allerdings hat sich Puschel sofort super wohl gefühlt, ist durch’s Haus geflitzt und hat sich erst sehr spät ihre Müdigkeit anmerken lassen.
Es war ein sehr schöner Besuch, der uns allen super gut gefallen hat! Das nächste Treffen mit Yvonne steht auch schon fest und wir schaffen es sogar noch vor der Buchmesse.

Die liebe Nina vom Kunterbunten Bücherregal wohnt nicht ganz so weit weg wie Yvonne, daher sehen wir uns häufiger und sind auch schon ein paar Jahre persönlich befreundet.
Diese Woche haben wir beide unfassbar viele echt schöne und witzige Telefonate geführt. Außerdem hat sie an uns gedacht als sie bei Ikea war und hat für uns mit eingekauft. So lieb! ❤
Wir haben uns diese Woche auch ganz kurz zur “Übergabe” gesehen und es war so schön zu beobachten wie Puschel sich gefreut hat als sie Nina gesehen hat (ich war übrigens abgeschrieben Winking smile ). Es war auch sehr schön zu sehen wie Nina mit Puschel umgegangen ist und mit ihr gespielt hat.

Ich hatte diese Woche wieder ein sehr interessantes Gespräch mit einer Buchhändlerin unserer Stammbuchhandlung. Während Puschel sich ein Buch angeguckt hat, haben wir beide etwas gefachsimpelt. Total toll.

Puschel ist eigentlich kein Kuscheltyp, aber diese Woche konnte ich morgens im Bett und beim Mittagsschlaf, manchmal auch während des Tages mit ihr kuscheln und das war so schön. ❤

Mittwochs sind wir nachmittags nun immer bei den Musikzwergen und Puschel taut langsam auf. Sie hat diesen Mittwoch so toll mitgemacht und hatte solchen Spaß dabei – das war richtig schön mit anzusehen.

Auch wenn mir das zeitweise doch ziemlich auf den Keks geht, bin ich unfassbar stolz auf die Fortschritte meiner Tochter, was das Sprechen angeht. Auf den Keks geht mir eigentlich nur, dass sie fast ununterbrochen sabbelt und nur still ist, wenn sie den Mund voll hat (manchmal noch nicht mal dann) und wenn sie schläft. Sie kann aber schon so viele (teilweise auch sehr schwierige) Worte und probiert jeden Tag mehr aus. ❤

Ich habe ein so unfassbar tolles Geschenk von meinem Mann erhalten! Die Idee zu dem Geschenk stammt von meiner Schwägerin, die mich doch ziemlich gut kennt, denn ich habe Tickets für Harry Potter in Concert geschenkt bekommen!!! Waaaaah!!! ❤ ❤ ❤
Ende April geht’s in die Barclay Card Arena, wo wir den ersten Harry Potter Film auf einer riesigen Leinwand sehen werden, begleitet mit einem Orchester, das die Filmmusik spielen wird. Gänsehaut!


Ich hoffe, ihr hattet alle eine Woche mit vielen kleinen und großen schönen Momenten. Ich freue mich schon auf eure Kommentare und Beiträge!

[Gewinnspiel] Auslosung–Maze Runner Teil 3

maze-runner-die-auserwhlten-in-der-todeszone-2018-385-rcm590x842u

Ihr Lieben, wir haben den 01. Februar und heute ist Maze Runner Teil 3 in die Kinos gekommen!

Und damit die Gewinnerin unseres Gewinnspiels nicht mehr so lange auf ihren tollen Preis warten muss, verkünde ich nun kurz und schmerzlos wer das Losglück hatte.
Teilgenommen haben 13 Personen – ausgelost habe ich über random.org.

Gewonnen hat….

Gewinner Ramdomorg

Gewinner Kommentar

Tara!!!

Herzlichen Glückwunsch!

Ich schreibe dir noch eine E-Mail und informiere dich. Solltest du das hier aber schon vorher lesen, dann melde dich einfach mit deinen Adressdaten bei mir. Smile

[Neuerscheinungen] Februar 2018

Oha, oha! Nachdem es im Januar noch relativ ruhig losging, was interessante Neuerscheinungen anging – zumindest für mich – legt der Februar nun so richtig los.
Ich bin jetzt schon auf die Bücher von März gespannt, denn dann ist wieder Messezeit!!! Ich freue mich schon so sehr auf Leipzig Seid ihr auch (wieder) mit dabei?

Hier aber erstmal ein paar der Neuerscheinungen aus dem Februar. Viel Spaß beim Stöbern!

Wie üblich gelangt ihr durch ein Klick auf das Cover zur jeweiligen Verlagsseite für mehr Informationen zu dem vorgestellten Buch.

Da ich die Verlagsseiten verlinke, muss ich diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Ich bekomme allerdings weder Geld noch kostenlose Bücher für diesen Beitrag. Ich möchte euch lediglich ein paar interessant klingende Bücher vorstellen.


9783841504999erscheint am 01. Februar 2018 // 13,00€

Wer schützt uns, wenn wir träumen?

Mitten im Schuljahr wird Allegra an die Akademie der Dream Intelligence berufen, um wie ihre verstorbenen Eltern Traumagentin zu werden. Diese Spezialisten schützen die Träume der Menschen, damit ihre Seelen im Schlaf keinen Schaden nehmen und dünne Membran, die unsere Träume von der realen Welt trennt, keine Risse bekommt. Doch kaum an der Akademie angekommen, begreift Allegra, dass die Agenten selbst in größter Gefahr schweben und es einen Verräter in den eigenen Reihen geben muss. Als dann Allegras eigene Schwester in der Traumzeit verschwindet, beginnt ein Kampf um Leben und Tod.


produkt-10002467erscheint am 01. Februar 2018 // 10,00€

Vor dem Fenster nichts als Schnee und Eis; die Haustür ist verschlossen. Am Morgen ihres 33. Geburtstags wacht Senna in einem fremden Haus auf. Es gibt kein Entkommen. Und sie ist nicht allein. Im Nebenzimmer findet sie Isaac, ihren Arzt. Warum sind sie hier? Wer hat sie entführt? Dann entdecken sie Spuren, die der Täter hinterlegt hat – und die Senna zutiefst verstören. Sie begreift, dass es nur einen Ausweg aus diesem abgründigen Spiel gibt: Sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und so taucht Senna tief ein in eine Geschichte von Liebe und Hass, Schuld und Rache, Leben und Tod.


9783423761970erscheint am 06. Februar 2018 // 18,95€

Wonder Woman – als Heldin geboren, zur Legende geworden

Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte …


9783548289137_covererscheint am 09. Februar 2018 // 15,00€

In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln: Es ist die prominente Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel. In den Griff ist die Zahl 17 geritzt. Tom Babylon vom LKA will diesen Fall um jeden Preis. Denn mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola. Doch Tom bekommt eine unliebsame Partnerin für die Ermittlungen. Die Psychologin Sita Johanns fragt sich schon bald, wer in diesem Fall mehr zu verbergen hat: Tom oder der Mörder, der sie beide erbarmungslos vor sich hertreibt.

Weiterlesen

[tthink beautiful] Wenn alles irgendwann dann doch zu viel wird…

tthink beautiful ist ein positiver Wochenrückblick, der ganz bewusst die ganz besonderen Kleinigkeiten im Leben beleuchten soll. Jede Woche schreibe ich auf, was für schöne Momente ich hatte, über was ich mich gefreut habe und wofür ich dankbar und glücklich bin. Ihr seid herzlich dazu eingeladen mitzumachen – egal, ob für euch alleine, auf eurem Blog oder hier in den Kommentaren.
Freut euch über die schönen Dinge im Leben!


Ihr Lieben, vielleicht ist euch aufgefallen, dass es letzten Sonntag keinen tthinkbeautiful Beitrag gab. Das lag nicht etwa daran, dass ich keine schönen Momente hatte – nein, ich habe es schlichtweg vergessen, weil ich Samstagabend einfach nur noch völlig platt und fertig war.
Ich schreibe meinen Beitrag immer Samstagabend, damit er pünktlich am Sonntag bereits vormittags online gehen kann. Die vorletzte Woche war aber so dermaßen anstrengend, dass ich am Sonntag erst an den Beitrag gedacht habe, als die erste Verlinkung von Marina auf meinem Smartphone aufpoppte.
Tja, was soll ich sagen, manchmal ist alles irgendwie ein bisschen zu viel und dann fallen solche Dinge, wie diese Aktion hintenüber.
Diese Woche bin ich aber wieder voll dabei und teile mit euch ein paar schöne Momente unserer vergangenen Woche.

Puschel redet von Tag zu Tag mehr und hat mittlerweile schon Zwei-Wort-Sätze drauf. Ihre neueste Worterrungenschaft ist “Latzhose” und ihr glaubt gar nicht WIE unglaublich süß das klingt. ❤

Wir hatten diese Woche ein paar Mal Besuch von ganz lieben Freunden und waren selber viel unterwegs. Es tut echt richtig gut mit den richtigen Menschen zusammen zu sein.

Ich war an einigen Tagen so albern und habe ganz viel Quatsch mit Puschel und meinen erwachsenen Begleitungen gemacht, u.a. beim Yoga und es war so witzig und so befreiend.

Ich habe diese Woche ganz wundervolle Sprachnachrichten von zwei lieben Freundinnen bekommen, die mich sehr gerührt haben und mir richtig gut getan haben. ❤

Puschel ist glücklicherweise wieder etwas entspannter und hat die letzte Woche über so viel gelacht. Das war so schön!

Ich wurde von einem Literaturstudenten sozusagen interviewt und zwar zum Thema Bücherblogs. Das Gespräch ging mehrere Stunden und war richtig interessant und ganz toll.

Ich habe Bücher geschenkt bekommen.

Ich habe viele tolle Menschen in meinem Leben und bin sehr dankbar dafür. Diese Woche musste ich viel über Freundschaft nachdenken, daher habe ich mir so meine Gedanken gemacht und festgestellt, dass ich sehr glücklich und eben dankbar für diese Freunde in meinem Leben bin.
Auch über meine Familie und meinen Ehemann habe ich nachgedacht. Ich habe einfach eine so wundervolle Familie und den besten Ehemann, den ich mir nur wünschen kann. ❤ ❤ ❤


Ich hoffe, ihr hattet alle eine Woche mit vielen kleinen und großen schönen Momenten. Ich freue mich schon auf eure Kommentare und Beiträge!

[Kurz gesagt…] Die Farbe von Milch von Nell Leyshon

3D_Leyshon


Mein Name ist Mary.
Mein Haar hat die Farbe von Milch.
Und dies ist meine Geschichte.

Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt. (Quelle)

Die liebe Nina vom Kunterbunten Bücherregal hat mich neugierig auf das Buch gemacht. Nachdem sie es beendet hatte, hat sie mir wärmstens empfohlen es auch zu lesen, da es ein ganz besonderes Buch ist.
Und das ist es in der Tat, aus mehreren Gründen, aber dazu später mehr.

In diesem Buch gibt es einen Charakter, der wirklich, wirklich wichtig ist und das ist Mary – die Protagonistin. Mary ist eine ganz außergewöhnliche junge Frau und auch wenn ich im realen Leben nicht mit ihr zurecht kommen würde, fand ich sie als Buchcharakter einfach nur grandios.
Sie ist absolut nicht auf den Mund gefallen, sagt genau das was sie denkt, besitzt trotz fehlender Bildung eine gewisse Bauernschläue und kann sich durchaus behaupten.

Auch die anderen Charaktere sind meiner Meinung nach gut gelungen. Neben Mary mochte ich noch ihren Opa und die Ehefrau des Pfarrers ganz besonders. Ich mochte einige Charaktere auch gar nicht, aber das war genau so von der Autorin gedacht. Nell Leyshon ist es gelungen, dass fast alle Charaktere emotional zu mir durchgedrungen sind, was für mich ein ganz wichtiger Punkt beim Lesen ist.

Der Schreibstil ist in der Tat ganz besonders. Dies ist ein Aspekt, der dieses Buch so besonders macht.

Im Klappentext heißt es: “In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung […]”.
Ich denke, ich verrate nicht zu viel, wenn ich euch sage, dass Mary das Buch schreibt und zwar so wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Im Text fehlen Kommas, es kommt zu vielen Wortwiederholungen, es ist insgesamt sehr einfach gehalten und entspricht der saloppen Art zu reden, wie es früher auf einem Bauernhof üblich war.
All diese Punkte würden mich sehr wahrscheinlich in einem anderen Buch stören und ich würde mich fragen, ob überhaupt ein Lektorat stattgefunden hat. Doch in “Die Farbe von Milch” ist die Art wie das Buch geschrieben ist fast noch wichtiger als der Inhalt selber. Er macht das Buch zu dem was es ist. Als Leser muss man sich also darauf einlassen können.

Das einzige, was ich ein wenig doof fand, war, dass ich eigentlich schon beim Lesen des Klappentextes wusste worauf das Ganze hinauslaufen wird.
Und obwohl ich grundsätzlich recht hatte, überraschte mich die Autorin doch noch mit dem Ende, das sie für ihr Buch gewählt hat.
Es ist ein Ende, auf das ich persönlich nicht häufig in Büchern stoße, denn es handelt sich nicht unbedingt um ein Happy End.

Auch wenn “Die Farbe von Milch” eigentlich nicht unbedingt zu meinen bevorzugten Genres gehört, hat mich das Buch gleich von der ersten Seite abgeholt und erst lange nach dem Lesen wieder losgelassen.
Das Buch ist wirklich etwas Besonderes und wenn ihr in der Lage seid euch auf diese Besonderheiten einzustellen, werdet ihr ein paar sehr intensive Lesestunden haben.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.


Titel: Die Farbe von Milch
Autor: Nell Leyshon
Übersetzerin: Wibke Kuhn
Verlag: Eisele Verlag
Erscheinungsdatum: 22. September 2017
ISBN: 978-3961610006
Format: Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen (208 Seiten)
Preis: 18,00 Euro