[Rezension] Paper Princess–Die Versuchung von Erin Watt

produkt-13541

 

Titel: Paper Princess – Die Versuchung
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper Paperback
Erscheinungsdatum: 01. März 2017
Format: Klappenbroschur (384 Seiten)
ISBN: 978-3-492-06071-4
Preis: 12,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen … (Quelle)

Meine Meinung zum Buch

Kennt ihr das? Ihr wollt etwas partout nicht mögen, tut es dann aber doch? Oder ihr wollt nicht auf etwas starren, ertappt euch aber dennoch dabei? Tja, ja…so ging es mir mit diesem Buch. Der Spruch mag vielleicht etwas abgedroschen sein, aber beim Lesen kam er mir immer wieder in den Sinn, also gehört er wohl auch in diese Rezension: “Dieses Buch ist wie ein Autounfall – man möchte eigentlich nicht hingucken, tut es dann aber trotzdem.”

Der Plot von “Paper Princess” ist nicht neu. Armes Mädchen hat ein Scheißleben, wird über Nacht “reich”, verliebt sich in den schlimmsten, dafür aber bestaussehendsten Bad-Boy aller Bad-Boys, möchte das aber zunächst nicht wahrhaben und wird natürlich von diesem mächtig mies behandelt. Kennen wir schon. Zumindest, wenn man schon ein wenig in der Welt der New Adult Romane geschmökert hat.
Doch warum genau hat mir dieses Buch dennoch gefallen?

Wie bereits erwähnt, wollte ich dieses Buch erst gar nicht mögen nachdem ich gelesen habe, wie abschätzig und abwertend Ella behandelt wird. Mir rollten sich teilweise die Fußnägel hoch bei der großen Portion Sexismus, die mir da entgegen schlug.
Doch ich begann zwischen den Zeilen zu lesen und fand immer mehr Gefallen am Schreibstil des Autorenduos. Ich bin beim Lesen förmlich durch das Buch geflogen und hatte keinerlei Mühe mich an den Stil zu gewöhnen. Locker, leicht und flüssig. Prima geeignet, um dieses Buch sozusagen “mal zwischendurch” zu lesen.

Auch ist Ella eine angenehm toughe Protagonistin. Aus New Adult Büchern sind wir ja eigentlich bildhübsche junge Mädchen gewohnt, die allerdings nicht wissen, dass sie schön sind und sich vom Bad Boy liebend gerne herumschupsen lassen. Ella ist da anders. Sie ist hübsch und weiß das auch. Sie hat einen fantastischen Körper und setzt diesen sogar zu ihrem Vorteil ein. Sie widersetzt sich und läuft eher weg, anstatt das willenlose Heimchen am Herd zu spielen. Dass der Bad Boy sie rumkriegt, gehört wohl nun mal dazu.

Beginnt man ein wenig unter die Oberfläche zu schauen, kann man relativ gut feststellen, dass hinter dem ganzen “Ich bin ein böser Junge-Gehabe” eine gehörige Portion Unsicherheit steckt. Ja, ein kaputter Typ, der durch seine Vergangenheit so geworden ist, wie er ist, ist auch nichts Neues, ich weiß. Aber irgendwie hat es mir in “Paper Princess” gefallen, wie subtil damit umgegangen wird. Die Probleme des Protagonisten werden einem nicht aufgedrängt und auch nicht um die Ohren gehauen, sondern sie treten nur langsam zu Tage.

Es ist aber nicht so, dass ich keine Kritikpunkte hätte, davon habe ich auch genügend, doch irgendwie mochte ich dieses Buch einfach. Ich habe es gerne gelesen und mitgefiebert. Band 2 habe ich sogar bereits besorgt, damit ich schnell weiterlesen kann und der Cliffhanger am Ende von Band 1 mich nicht mehr so piesackt.

Wen meine Kritikpunkte doch interessieren, der möge hier weiterlesen, der Rest darf runter zum Fazit scrollen. Winking smile
Punkt Nummer 1: Mädchen sind Freiwild und die Royal Brüder kümmert es nicht wen sie wo flachlegen, Hauptsache sie tun es und der tägliche Blow-Job wird nicht versäumt. Da wird sich ein Mädchen auch mal geteilt, sie bekommt das ja eh nicht mit. Auf die Gefühle derer wird keine Rücksicht genommen.
Punkt Nummer 2: Ich finde es einfach nur eklig, wenn Eltern Sex vor ihren Kindern haben. Callum Royal wird leider nicht nur ein Mal von seiner jüngeren Flamme so heiß gemacht, dass es ihm völlig schnuppe ist, dass seine Söhne noch im Raum bzw. in sichtbarer Nähe sind. Pfui…nee…ist nicht meins.
Punkt Nummer 3: Gerade mit Alkohol, aber auch mit Drogen anderer Art wird meiner Meinung nach zu freizügig umgegangen. Jeder wie er mag, doch ab einem gewissen Punkt ist es einfach zu viel.

Fazit

Wenn ich dieses Buch rein objektiv betrachten und all meine Kritikpunkt miteinbeziehen würde, dann dürfte ich diesem Buch maximal drei wirklich gaaaanz knappe Sterne geben, wenn nicht sogar weniger. Aber, was soll ich sagen? Das Buch hat mir einfach gefallen. Ich wollte es nicht aus der Hand legen und wenn ich Zeit gehabt hätte, hätte ich es innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Das ist ein rein subjektives Gefühl, das mich beim Lesen einiger Bücher überkommt.
Wer so oder so im Genre der erotischen Literatur bzw. New Adult zu Hause ist, dem wird sicherlich auch dieses Buch zusagen. Wer “Bad Boy vs. Good Girl” eh nichts abgewinnen kann, der wird auch mit einer tougheren Protagonistin nicht glücklich werden.
Von mir gibt es vier von fünf Sternen.

[Rezension] Unsterblich von Jens Lubbadeh

Lubbadeh_JUnsterblich_171215

Titel: Unsterblich
AutorIn: Jens Lubbadeh
Verlag: Wilhelm Heyne Verlag
Erscheinungsdatum: Juli 2016
ISBN: 978-3-453-31731-4
Format: Broschur (448 Seiten)
Preis: 14,99€

zum Buch
Leseprobe

Worum geht es?

DIESE ZUKUNFT IST NUR EINEN KLICK ENTFERNT
Der Traum der Menschheit vom ewigen Leben ist Wirklichkeit geworden: Dank Virtual-Reality-Implantaten können die Menschen als perfekte Kopien für immer weiterleben. Auch Marlene Dietrich ist als Star wiederauferstanden und wird weltweit gefeiert – bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Eigentlich unmöglich! Für den Versicherungsagenten Benjamin Kari wird aus der Suche nach ihrem digitalen Klon ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel. Quelle

Meine Meinung zum Buch

Ich habe „Unsterblich“ vom Heyne Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und war gleich angetan vom Coverdesign. Autorname, Buchtitel und Kategorie sind als Relief in goldener Farbe fühlbar auf das Cover gedruckt, den Rest ziert ein stilisiertes Frauenbild. Wer den Klappentext liest und sich ein wenig mit der Filmbranche auskennt, erkennt hier sofort Marlene Dietrich. Das Design empfand ich insbesondere deshalb so spannend, da sich die femininen Züge der bekannten Schauspielerin darin sofort wiedererkennen ließen, auf der anderen Seite aber wiederum sich ein eher künstlicher Eindruck aufdrängt. Warum das so ist, wird bereits zu Beginn der Geschichte deutlich: Es geht um “perfekte” Kopien von Menschen, die in der virtuellen Realität weiterleben – daher auch der Titel des Buches: “Unsterblich”. Inwiefern hier die gesamte Menschheit an der virtuellen Wiederauferstehung Verstorbener partizipieren kann (wo in unserer Zeit doch zum Genuss der VR zumeist klobige Brillen zum Einsatz kommen und der Einsatz sich i.d.R. auf die eigenen vier Wände beschränkt), wollte sich mir zunächst nicht erschließen.

Allerdings spielt die Handlung dieses Romans auch im Jahr 2044 und die Entwicklung ist anscheinend deutlich vorangeschritten. Wer Bücher wie z.B. Daemon und Darknet von Daniel Suarez kennt oder Blackout von Andreas Eschbach, bekommt sehr schnell eine gute Vorstellung davon, wie das funktioniert. Zum Glück muss ich aber an dieser Stelle auch nicht weiter spoilern, denn für die Geschichte ist der technologische Aspekt (zumindest bis etwa zur Hälfte des Buches) vollkommen irrelevant. Nehmen wir einfach einmal hin, dass es eine Virtuelle Realität gibt – und alle nehmen sie wahr. Und zwar IN der Realität. So viel dazu. Der Roman konzentriert sich dabei weniger auf die Science Fiction, sondern versucht vielmehr einen guten Krimi zu inszenieren. Und dabei zieht Lubbadeh in seinem Debutroman alle Register: Benjamin Kari, ein schwächlich wirkender Bürokrat als Protagonist wird unversehens in eine Geschichte gezogen, die unmöglich erscheint und doch weltweite Folgen mit sich ziehen könnte. Eine Verschwörung bis in die obersten Ränge stellt den Plot und treibt Kari in eine Hetzjagd, bei der er sich verliebt, doch nicht verliebt, vielleicht verliebt, verletzt wird, möglicherweise stirbt (oder doch nicht), auf Indianer trifft, mit Raketen fliegt, dem Geheimnis der Virtual Reality auf die Spur kommt, den Mordfall um Marlene Dietrich löst (ist es überhaupt ein Mord… immerhin ist sie schon seit 1992 tot) und dabei ganz nebenbei auch noch der Hörigkeit seinem Arbeitgeber gegenüber entsagt: DEM Konzern, der in der engsten nur möglichen Zusammenarbeit mit dem Erfinder der VR kooperiert, um wiederauferstandene virtuelle Klone zu “zertifizieren”.

Kein Witz: Denn das ist eigentlich Benjamin Karis Job. Er zertifiziert virtuelle Klone. Oder anders gesagt: Er prüft, ob sie im wesentlichen den Originalen so gut entsprechen, dass der Rest der Menschheit sie als echt akzeptiert. Fast ein wenig wie ein Turing-Test. Im Prinzip ist der Roman rasant geschrieben und ab der zweiten Hälfte bin ich auch nahezu über die Seiten geflogen. Allerdings muss ich gleichzeitig zugeben, dass der Start extrem schwer für mich war. Lubbadeh skizziert eine Welt, die zunächst recht fremd auf mich wirkte. Und da es zunächst an Erklärungen mangelt und die Geschichte vorauszusetzen scheint, dass der Leser die grundlegenden Gesetze dieser Welt kennt und akzeptiert, hatte ich echte Probleme damit, voranzukommen. Mehrmals dachte ich so bei mir: “So ein Blödsinn.” Da mir zudem auch noch die Zeit fehlte, um dennoch umfangreichere Passagen als nur ein paar Seiten am Stück zu lesen, dauerte es für meine Verhältnisse sehr lang, bis mich das Buch dann doch endlich gepackt hat.

Der Plot ist nämlich nicht von schlechten Eltern! Jens Lubbadeh hat für ein Erstlingswerk – aus meiner Sicht – einen großartigen Roman hingelegt, der es geschickt schafft, aus einer vom Prinzip her dem Kriminal-Genre entsprungenem Handlungsfaden eine Heldengeschichte zu machen, der natürlich auch der tragische Hintergrund nicht fehlen darf. Während diese Tragik innerhalb der fortschreitenden Geschichte zwar einmal zu viel auf die Tränendrüse zu drücken versucht – soviel Kritik sei erlaubt – mündet sie aber zum Schluss in einem Knaller, den man hätte vorhersehen können (wenn einen der ansonsten so geschickt gewobene Handlungsverlauf nicht davon abgelenkt hätte).

Fazit

Wer Spaß am Wer-Ist-Der-Mörder-Sci-Fi-Helden-Genre hat und sich für die gesellschaftlichen Auswirkungen einer allgegenwärtigen, virtuellen Realität interessiert, dem empfehle ich „Unsterblich“ uneingeschränkt. In diesem Sinne verzeihe ich dem Buch ein paar kleinere Schwächen und gebe ihm für das edle, minimalistische Coverdesign, die kreative Geschichte, dem spannenden Genremix und einem – wenn auch nicht ganz aufgelösten – Ende viereinhalb von fünf Sternen!

Skala 4,5 Sterne

[Gewinnspiel] Leipziger Buchmesse 2017 – wir haben euch etwas mitgebracht!

Die diesjährige Buchmesse in Leipzig ist vorbei und in den letzten Tagen haben wir unsere Erlebnisse Revue passieren lassen und ihr konntet ein wenig daran teilhaben. Wir hoffen, dass euch die kleinen Einblicke gefallen haben.
Wir haben euch ja auch bereits angekündigt, dass wir etwas für euch mitgebracht haben und der aufmerksame Leser weiß auch schon, dass es u.a. mit Anne Freytag zu tun hat. Nachdem wir fleißig das Messeprogramm studiert hatten, wussten wir, dass wir dort auf sie treffen werden, also haben wir die Gelegenheit genutzt. Smile
Wir sind aber natürlich nicht nur auf Anne Freytag getroffen, sondern auch auf viele andere Autoren, dabei u.a. Ursula Poznanski, Tanya Stewner und Marah Woolf. Ich rede jetzt gar nicht mehr viel weitern, schaut einfach selber, was wir für euch alles eingepackt haben.

Gewinn 1

Gewinnspiel Collage Anne Freytag

Im ersten Lostopf befindet sich ein extra für euch signiertes Buch von Anne Freytags neustem Buch “Ein Mund voll ungesagter Dinge”. Wir haben uns echt nett mit der Autorin unterhalten und sie hat sich riesig darüber gefreut, dass wir ihr Buch für euch eingepackt haben.
Auch mit “Ein Mund voll ungesagter Dinge” ist Anne Freytag erneut ein wunderschöner Roman gelungen, der in keine Schublade gehört. Lasst euch einfach von der Geschichte verzaubern. #keineschubladen

Gewinn 2

Gewinnspiel Messe Goodies

Im zweiten Lostopf befinden sich jede Menge Goodies, die wir für euch bei den verschiedensten Verlagen mitnehmen durften und unsere tthinkttwice-Tasche voller Unterschriften wirklich toller Autoren. Wenn ihr das Bild vergrößert, könnt ihr sicherlich schon gut erkennen, wer alles unterschrieben hat.

Was müsst ihr tun, um in die Lostöpfe zu hüpfen?

  • folgt unserem Blog per E-Mail, Bloglovin’, über WordPress oder bei Facebook
  • erzählt uns in den Kommentaren, was euer Messehighlight war in diesem Jahr, sofern ihr auf der Messe wart – seid ihr zu Hause geblieben, dann erzählt uns, was ihr stattdessen während der Messetage gemacht habt (vielleicht ein Lesemarathon oder oder oder)
  • ihr könnt in beide Lostöpfe hüpfen, erwähnt aber bitte in jedem Fall in den Kommentaren in welchen Lostopf ihr wollt (1, 2 oder beide)

Das Gewinnspiel endet am Sonntag, den 09.04.2017 um 23:59 Uhr. In der folgenden Woche werden wir dann auslosen und die Gewinner hier auf dem Blog bekannt geben. Diese haben dann fünf Tage Zeit sich bei uns zu melden. Sollte sich ein Gewinner nicht melden, wird neu ausgelost.

Das Kleingedruckte   

  • Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein, ansonsten benötigen wir eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.
  • Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Wir übernehmen keine Haftung falls der Gewinn auf dem Postweg verloren gehen sollte.
  • Versand nur innerhalb Deutschlands.
  • Das Gewinnspiel ist ein kleines Dankeschön für die Leser unseres Blogs, daher müssen wir euch in einer unserer Follower-Listen finden können.

Wir wünschen euch allen viel Spaß und viel Glück bei dem Gewinnspiel!

[LBM17] Messetag 3 – Die letzten Kraftreserven werden mobilisiert

 

Die Nacht war kurz und schlaflos. Wir waren schon vor dem Wecker wach und wollten an diesem Messetag unbedingt ganz früh auf dem Gelände ankommen. Also fiel unser Frühstück etwas kürzer als an den vorherigen Tagen aus. Die Fahrt zum Messegelände war unerwartet zügig und wir hatten überhaupt keinen Stau, auch auf dem Gelände war es noch superleer, und so standen wir fast 40 Minuten vor verschlossenen Türen. Das war schon ein wenig doof, hatten wir uns doch die Lesung von Tanya Stewners “Alea Aquarius” um 10 Uhr ausgesucht und wollten da unbedingt ganz weit vorn sitzen. Diese Idee hatten natürlich noch viele andere Besucher, denn um kurz nach zehn war die Lesebude 1 schon rappelvoll.
IMAG0211Bevor wir Zuschauer mit der Alpha Cru endlich in See stechen konnten, führte Helga Blümlein vom Oetinger Verlag ein interessantes Gespräch mit der Autorin. Dann endlich las Tanya Stewner aus “Alea Aquarius – Das Geheimnis der Ozeane” vor. Bereits nach ein paar Sätzen war der Zauber dieser Kinderbuchreihe wieder auf mich übergesprungen. Die Geschichte über das Meermädchen Alea und ihre Freunde ist so wunderschön und begeistert mich jedes Mal wieder.
In der nächsten Woche findet Ihr auf diesem Blog auch die Rezension zu diesem Buch. Nach der Lesung hatte ich kurz Gelegenheit, mit Tanya ein paar Worte zu wechseln, mein Buch signieren zu lassen und noch einige Fotos zu machen. Es war wirklich ein toller Moment, der mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird. Ganz lieben Dank, Tanya, dass Du Dir, trotz der langen Schlange, ein paar Minuten Zeit genommen hast.

 

IMG_2607

 

IMG_0809

 

Wie zu erwarten war an diesem Tag in den Gängen viel los, und so haben wir uns extra wenig Termine und Lesungen rausgesucht. Gegen 11 Uhr haben wir uns dann in der Leseinsel Fantasy eingefunden. Dort gab Janet Clark ihre allererste Lesung zu ihrem neuen Buch “Ewig Dein”. Die Autorin hat passend zu ihrem wunderschönen Buchcover, ihr T-Shirt und ihre Hose verziert. Wir fanden ihre Debütlesung ist ihr ziemlich gut gelungen.

IMG_2579

IMG_20170325_110348

 

 

 

 

 

 

 

 

Da zur gleichen Zeit Britta Sabbag “Die kleine Hummel Bommel” vorgelesen hatte und ich dieses Buch so gerne mag, haben wir auch dort kurz vorbei geschaut. Es waren zeitgleich so viele tolle Lesungen und es war wirklich schade, dass man immer nur einen kurzen Einblick bekommen konnte. Leider war die Messe auch so gut gefüllt, dass wir an diesem Tag darauf verzichtet haben, uns durch die engen Gänge zu zwängen

IMAG0228

 

Um 12.30 Uhr gab es dann ein weiteres Highlight: Kai Lüftner hat seine neue Buchreihe “Die Finstersteins” vorgestellt. Das war wirklich großartig und die ganze Lesebude hat sich köstlich amüsiert. Der Autor ist in die IMG_0868verschiedenen Rollen seiner Protagonisten geschlüpft, und das sah bei dem starken Mann mit den tätowierten Armen zum Brüllen komisch aus. Dort haben wir dann auch wieder Tina von den Superlesehelden getroffen. Ganz spontan, aber die Freunde war genauso groß wie am Donnerstag. Tina gehört seit diesem Monat übrigens auch zum großen Kreis der Autoren. Ihr Erstlingswerk “Mamaglück: Kleine Schätze im Alltagstrubel” ist am 13. März 2017 im Neukirchener Aussaat-Verlag erschienen. Miri und ich wünschen ihr ganz viel Erfolg und weiterhin ganz viel Freude beim Schreiben.

 

IMAG0248Nach der Lesung war es dann auch langsam Zeit, uns auf dem Weg zum großen Lovelybooks Leser- und Bloggertreffen zu machen. Diesmal kamen wir erstaunlicherweise IMAG0262schnell durch die Hallen. So konnten wir es uns vor dem Kongressraum ein wenig gemütlich machen. Diese Rückzugsmöglichkeit und die guten Lichtverhältnisse nutzten auch viele Cosplayer, um ordentlich Fotos zu machen. Nach kurzer Wartezeit gesellte sich Konzi von lagoonadelmar zu uns. Konzi kennen wir schon aus einigen Lovelybooks-Leserunden. Miri hatte sie im letzten Jahr schon in Leipzig getroffen, ich traf sie in diesem Jahr zum ersten Mal. Wir haben uns gleich super verstanden und waren schon ganz gespannt, was uns bei dem Treffen erwartet. Nachdem alle Teilnehmer ihre Goodiebags bekommen hatten, gab es eine herzliche Begrüßung von Tina und ihren KollegInnen des Lovelybooks-Teams.

 

IMG_2590Das Highlight des Treffens war ein Besuch von Anne Freytag, die mit reichlich Fragen zu ihrem neuen Buch “Den Mund voll ungesagter Dinge” gelöchert wurde. Anne hat mit ihrer humorvollen und liebenswürdigen Art schnell die Herzen aller im Raum erobert. Es hat wirklich großen Spaß gemacht und die Zeit ging viel zu schnell vorbei. Es war toll, endlich mal das ganze Lovelybooks-Team kennenzulernen, die über die komplette Messezeit einen großartigen Job gemacht haben. Nach dem offiziellen Programm konnten wir uns dann mit den vielen anderen Lovelybookern austauschen.  Es wurden einige tolle Gespräche geführt und ich habe mich sehr gefreut, einige Bloggerinnen und Lovelybooker persönlich kennenzulernen.

 

Leider stand schon der nächste Termin auf dem Programm, und so mussten wir das Treffen frühzeitig verlassen. Unser letzter Termin war dann ein “Meet & Greet inkl. Lesung” mit Marah Woolf, organisiert von Team von IMAG0269vorablesen. Am Stand war es unglücklicherweise sehr voll, so mussten wir die ganze Zeit im Stehen der Lesung lauschen. Es war wirklich ein toller Abschluss eines aufregenden Messetages. Nachdem wir dann noch nette Worte mit einigen Bloggern gewechselt haben, ging es dann ein letztes Mal zurück zum Pressebereich. Es war eine unglaublich schöne, aber auch sehr anstrengende Buchmesse, die uns noch ganz lang in Erinnerung bleiben wird. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen in 2018.

 

 

IMG_0808

[LBM17] Messebericht Tag 2- Dieser Tag stand ganz im Zeichen von vielen Lesungen

 

Nach einem Frühstück mit frischen Brötchen und leckerem Tee haben wir uns mit unseren gepackten Rucksäcken schon sehr früh auf den Weg zur Buchmesse gemacht. Es war wirklich ein großer Vorteil, unser Auto auf dem Presseparkplatz parken zu dürfen, und auch die Messe über den Pressebereich betreten zu dürfen, ist wirklich toll gewesen. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an das Orga-Team der Leipziger Buchmesse. Ihr habt wirklich einen tollen Job gemacht und wir haben uns die Tage auf der Messe sehr wohl und sicher gefühlt. Alle Mitarbeiter waren extrem freundlich und sehr hilfsbereit.

Unser Messetag startete um 10.30 Uhr mit Anne Freytags Lesung “Den Mund voll ungesagter Dinge”. Wir hatten das Glück, ganz vorn noch Plätze zu ergattern und konnten alles aus nächster Entfernung hören und sehen. Ich habe mich riesig darauf gefreut, Anne zu treffen, denn ich bin ein großer Fan ihrer Bücher, und ihr Youtube-Wochenrückblick “Jeden Freytag und Popescu”, den sie zusammen mit ihrer Freundin und Autorenkollegin Adriana Popescu betreibt, ist eins meiner Wochenhighlights. Wer ihn noch nicht kennen sollte, schaut ihn sich schnell mal an, ich finde ihn großartig. Genauso großartig war auch Annes Lesung auf der Buchmesse. Der Lese-Treff in Halle 2 war rappelvoll, und mit ihrer humorvollen Art vorzulesen und zu sprechen, sind ihr die Herzen der Zuschauer nur so zugeflogen. Es war unbeschreiblich schön, ich bin immer noch hin und weg, wenn ich daran zurückdenke. Im Anschluss hat sich Anne noch Zeit genommen, um viele Bücher zu signieren und auch für das ein oder andere Foto mit ihren Lesern zu machen. Auch in diesem Jahr veranstalten wir wieder ein Gewinnspiel, denn wir haben natürlich auch an Euch zu Hause gedacht. An dieser Stelle darf verraten werden: Es hat auch etwas mit Anne Freytag zu tun Smiley.

image1

Nach der Lesung stand gleich das nächste Highlight auf meiner Liste, denn ich hatte mich für ein kurzes Treffen mit Antje Szillat verabredet. Ben, Tim und ich lieben ihre Bücher und haben schon einige schöne Leserunden mit ihr auf Lovelybooks begleitet. Ihr Buch “Flätscher” wurde am Donnerstag mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet. “Herzlichen Glückwunsch” an dieser Stelle auch an den genialen Illustrator Jan Birck. Nach ein paar Autogrammen und einigen Fotos war dann leider auch für Miriam und mich schon wieder die Zeit gekommen, um uns auf den Weg zur nächsten Lesung zu machen.

Antje

 

IMAG0144

Zurück in Halle 2 haben wir noch den letzten Rest von Gina Meyers Lesung über ihren magischen Blumenladen lauschen können. Im Anschluss hat die Autorin noch fleißig Autogramme IMG_0826geschrieben und mit ihren kleinen Fans noch ein paar Worte gewechselt.

 

 

 

 

 

IMAG0161Nach dieser Lesung hatten wir dann eine kurze Verschnaufpause, denn es wurde schon die nächste vorbereitet. Glücklicherweise konnten wir aber einfach IMAG0155sitzen bleiben, denn diese fand am selben Ort statt: Astrid Frank las aus ihrem Buch “Enno Anders: Löwenzahn im Asphalt”. Es gab eine kleine Anmoderation von Michael Stehle. Astrid Frank hat den Zuhörerin kurz erklärt, dass es sich bei ihrem Buch über das aufregende Leben eines hochsensiblen Jungen dreht. Die Illustratorin Regina Kehn hat die Lesung mit vielen genialen Zeichnungen begleitet. Die Geschichte von Enno hat Miriam und mich ziemlich berührt, und so mussten wir das Buch nach Ende der Lesung unbedingt kaufen.

IMAG0151

 

Auf diese Lesung folgte dann nahtlos auch gleich das nächste Highlight. Irmgard Kramer und ihre “Piratenschiffgäng” hissten die Segel. Auch mit dieser sympathischen Autorin haben die Jungs und ich schon einige tolle Leserunden verbracht. Diese Buchreihe finden die Jungs besonders lustig, denn neben einer sehr spannenden und lustigen Geschichte ist das Buch voll mit großartigen Illustrationen von Zapf.

IMAG0165

IMG_0844

IMG_0843

 

 

IMAG0168Es folgte im Anschluss dann noch eine geniale Session von Ute Krause, die mit ihren Muskeltieren ordentlich für Stimmung sorgte. Obwohl wir an diesem Tag sehr viel gesessen haben, war IMG_0850dieser Tag extrem anstrengend für Miriam und mich. Wir haben den Rest des Nachmittags einfach uns vom Geschehen treiben lassen und einige Stände angeschaut.

 

 

 

 

Den Abschluss des Messetages machte die Lesung von “White Zone – letzte Chance” von Katja Brandis. In ihrem Buch geht es um sechs straffällig gewordene Jugendliche, die eine letzte Chance erhalten hatten: In einer alten Forschungsstation in der Antarktis sollten sie ihr Leben in den Griff bekommen. Sehr interessant waren die Berichte der Autorin, die sich für die Recherche genau auf den Weg in diese Gegend gemacht hat.

IMAG0180

Gegen 17.30 Uhr haben wir uns dann langsam auf den Rückweg gemacht und waren froh, als wir in unserer Ferienwohnung die Füße hochlegen konnten. So ein Messetag ist noch viel anstrengender, als ich es erwartet habe. Nach dem Abendessen haben wir dann noch die letzten Kraftreserven mobilisiert und einen Plan für unseren Messesamstag gemacht. Aber von dem erzähle ich Euch morgen. Es folgen noch ein paar Impressionen vom Messetag.

IMG_0767IMG_0760

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0790

IMG_0765

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0782

[LBM17] Messetag 1–eigentlich wollten wir es ganz ruhig angehen…

Der Messedonnerstag – eigentlich bekannt als der ruhigste Tag der Messe. So habe ich ihn zumindest im letzten Jahr kennengelernt. Angenehm leer für Buchmesseverhältnisse, man kann noch ordentlich einkaufen und wird nicht dauernd rumgeschubst.
Tja…denkste…dieses Jahr dachten sich wohl alle: “Mensch, der Donnerstag ist doch immer so angenehm leer auf der Messe – dann mal hin!”. Und wenn das alle denken und auch umsetzen, dann passiert genau das, was uns passiert ist.

Nach einem leckeren und entspannten Frühstück haben wir uns ganz gemütlich auf den Weg gemacht. Wir haben uns etwas außerhalb von Leipzig einquartiert und mussten daher noch ein Stück fahren. Im Leben habe ich nicht damit gerechnet, dass wir genau so lange fahren, wie wir auch im Stau stecken… Es war so voll auf den Straßen und bis wir endlich auf dem Presseparkplatz waren, hat es seine Zeit gedauert. Aber wir waren nun endlich da und mit Kribbeln im Bauch betraten wir das Pressezentrum. Nina zum ersten Mal. Die Formalitäten waren dann auch schnell erledigt und wir konnten uns auf ins Getümmel machen.

Messe Beginn

Miri & Nina

 

 

 

 

 

 

Für heute hatten wir uns absichtlich nur ganz wenige feste Termine gemacht, damit wir in Ruhe herumschlendern und uns alles anschauen konnten. Quasi die Messe auf uns wirken lassen. Das hat letztes Jahr ganz prima geklappt und da ich davon ausgegangen bin, dass es am Donnerstag ähnlich leer wird wie 2016, war ich guter Dinge. Die Massen an Autos vor dem Messegelände hat es uns ja schon ahnen lassen, heute ist es nicht ganz so entspannt – zumindest am Vormittag nicht. Aber egal, das ist Messe, das gehört dazu.

Gerlis ZillgensWir machten uns dann auch sogleich auf den Weg zu unserem ersten Termin. Wir wollten uns Gerlis Zillgens Lesung zu “Der Froschkönig – was wirklich geschah: Hipp und Hopp retten Papa Grünsprung” anschauen und danach noch ein paar Worte mit ihr beim Südpol Verlag wechseln. Leider haben wir es nicht ganz pünktlich zum Beginn der Lesung geschafft und konnten nur noch einen Teil hören. Sehr schade, denn Gerlis hat wirklich gut gelesen und die Zuschauer hatten echt viel Spaß. Umso schöner war es dann, dass wir nach der Lesung noch etwas Zeit zum Plaudern hatten. Eine wirklich sympathische Autorin, die ganz tolle Bücher geschrieben hat.

 

Miri & Ursula Poznanski

Nina & Ursula PoznanskiNach diesem Treffen war dann tatsächlich erst einmal schlendern angesagt. Wir sind durch die Hallen gewandert und haben alles auf uns einwirken lassen. Natürlich mussten auch gleich die ersten Bücher gekauft werden und bei einem Spontaneinkauf beim Loewe Verlag hatten wir einen waschechten Fangirl-Moment, denn wir trafen ganz zufällig auf Ursula Poznanski! Natürlich mussten auch Fotos als Erinnerung her.
Ich durfte sie ja schon letztes Jahr (übrigens genau so spontan und zufällig) treffen und habe mich umso mehr gefreut, dass es dieses Jahr erneut geklappt hat.

 

In Halle 1, die ganz der Manga Con gewidmet ist, waren wir natürlich auch. Heute waren noch nicht ganz so viele Cosplayer da, aber die, die schon vor Ort waren, haben die Messe mit ihren Kostümen echt bereichert.
Meinem Mann (aus der Ferne) sei Dank, ist mir ein Stand ganz besonders ins Auge gesprungen. Und zwar sind mir die tollen Holzfiguren vom 8bit.studio sofort ins Auge gesprungen. Wie cool ist das denn bitte sehr? U.a. nostalgische Spielfiguren zusammengesetzt aus Holzklötzen und das alles in Handarbeit. Ich war echt beeindruckt und musste erstmal ordentlich alles begutachten.

Messeeindrücke 8

 

Unsere Taschen wurden immer schwerer und schwerer (irgendwie habe ich mächtig zugeschlagen, was Bücher angeht…) und schon ziemlich erschöpft machten wir uns auf den Weg zu unserem letzten Termin. WirMiri, Tina & Nina hatten ein Treffen mit lieben Tina von Superlesehelden ausgemacht. Virtuell kennen wir uns schon lange, im realen Leben haben wir uns nun endlich auch kennengelernt. Das Treffen war wirklich schön und ich habe mich riesig gefreut, dich endlich mal persönlich kennenzulernen! Zusammen haben wir dann noch die Kinder und Jugendmessebuchhandlung unsicher gemacht, bevor wir uns dann völlig erschöpft, aber glücklich auf den Weg zurück in die Ferienwohnung gemacht haben.

 

Zum Schluss noch ein paar Messeeindrücke für euch:

Messeeindrücke 1

Messeeindrücke 2

 

 

 

 

 

 

Messeeindrücke 4

Messeeindrücke 5

 

 

 

 

 

 

Messeeindrücke 3

[Rezension] Im Wolfsland von Uta Reichardt

 

9783944788487

Titel: Im Wolfsland
Autorin: Uta Reichardt
Verlag: Fabulus-Verlag
Erscheinungsdatum: 3.Februar 2017
Format: Hardcover (200 Seiten)
ISBN: 978-3944788487
Preis: 16,95€

zum Buch

Leseprobe

 

 

 

Worum geht es?

Wolfsland — erlebe das Abenteuer deines Lebens«, steht auf dem Werbeprospekt des Schullandheims, in das die 14-jährige Lou mit ihrer Klasse fährt. Der Slogan verspricht nicht zu viel: Im Grenzland zu Polen wird aus einer harmlosen Exkursion unversehens ein Kampf gegen gewissenlose Machenschaften. Und Lou ist mittendrin. Die Ereignisse überstürzen sich, als sich die Waise gegen Mobbing zur Wehr setzt und vorzeitig nach Hause geschickt werden soll. Lou reißt aus. In den einsamen Wäldern trifft sie nicht nur auf Wölfe, sondern auch auf den rätselhaften Lupo, der sich hier versteckt. Unversehens befinden sie sich beide auf der Flucht — vor den Suchtrupps auf der Spur der vermissten Schülerin und vor den Wilderern, die hinter den Wölfen her sind. Wenige Tage und Nächte stellen Lous Leben auf den Kopf. Am Ende erkennt sie: Ich bin nicht allein. Quelle

 

Meine Meinung zum Buch:

Den Anfang meiner Rezension widme ich dem genialen Buchcover. Denn dies war es, was von Anfang an meine volle Aufmerksamkeit geweckt hat und mich bis zum Ende auch nicht mehr losgelassen hat. Die Umschlaggestaltung ist einfach großartig. Die glänzenden Wolfsaugen und der düstere Wald wirken sehr bedrohlich und machten mich extrem neugierig auf die Geschichte. Die Schrift hebt sich vom Cover ab, genauso wie der Name der Autorin, das finde ich sehr gelungen. Ich mag es sehr, wenn die Illustratoren sich sich so intensiv mit der Covergestaltung beschäftigen wie bei diesem Buch. Passend zur Farbe des Titels wurden auch die Außenseiten in einem zarten Gelb gewählt. Das Buch sieht wirklich wunderschön aus, es gibt sogar noch ein blaues Lesebändchen. Schlichtweg kann das Cover bei mir punkten.

Am Anfang habe ich die Protagonisten Louisa genannt Lou kennengelernt, aus deren Perspektive die Geschichte auch erzählt wird. Lou ist eine Außenseiterin, dies wird durch die detaillierten Beschreibungen der Autorin sehr schnell deutlich. Uta Reichardt lässt sich sehr viel Zeit, dem Leser ihre Protagonistin vorzustellen, dies gefällt mir sehr gut und schon nach wenigen Kapiteln habe ich mir ein sehr gutes Bild ihrer Person machen können. Leider ist es mir nicht gelungen, mit Lou richtig warm zu werden. Obwohl es ein sehr interessanter Charakter ist, wächst sie mir leider nicht ans Herz.

Die Geschichte beginnt für mich daher eher schleppend. Dies änderte sich dann schlagartig, sobald die Wölfe in Erscheinung getreten sind. Von da an war ich total in der Geschichte gefangen. Ich finde, Wölfe sind faszinierende und sehr interessante Tiere. Mir gefällt es sehr gut, dass die Autorin sehr viel Zeit mit der Recherche über diese Tiere verbracht hat. Die viele Arbeit hat sich meiner Meinung nach bezahlt gemacht, denn der Autorin ist es gelungen, mich mit ihrem Fachwissen zu beeindrucken und mich somit in ihren Bann zu ziehen. Mein Herz verloren habe ich dann an den Waldjungen Lupo, mit dem es die doch vorher für mich eher blasse Lou schafft, mir sympathischer zu werden. Da der Charakter im Laufe der Geschichte eine deutliche Entwicklung macht und über sich hinauswachsen kann, konnte ich mich mit ihm dann auch besser anfreunden. Die Anzahl der im Buch auftretenden Protagonisten ist überschaubar, klar und deutlich beschrieben, so dass sich die empfohlene Altersklasse sicher gut zurecht finden wird.

Die Botschaft des Buches ist bei mir angekommen und hat mich auch nach Beendigung der Geschichte noch sehr viel über dieses Thema nachdenken lassen. Ich hoffe und wünsche, dass die Aussage des Buches auch bei den Lesern Zuspruch finden wird. Nach fast 200 Seiten findet die Geschichte ein geschlossenes Ende. Es lässt aber auch genügend Zeit und Raum für eigene Spekulationen und Überlegungen. Wenn ich die Geschichte nochmal rückblickend betrachte, wurde meine Erwartungshaltung an das Buch erfüllt, allerdings finde ich die Geschichte zwischen Lou und Lupo nicht richtig zu Ende erzählt. Ich hätte mich gefreut, wenn den beiden und ihrer Beziehung zueinander noch mehr Zeilen gewidmet worden wären. Ich bin außerdem der Meinung, dass die Altersempfehlung von 12-15 Jahren zu hoch gewählt wurde. Ich lese viele Bücher in diesem Genre und denke, dass gerade 14-15 jährige Leser sich gelangweilt fühlen könnten. Ich würde es eher in die Altersklasse bis 13 Jahre einordnen.

Fazit:

Ein wirklich gut geschriebenes Jugendbuch mit einer sehr spannenden Thematik, bei dem alle Wolfliebhaber sicher auf ihre Kosten kommen werden. Ich konnte leider mit der Protagonistin nicht richtig warm werden, was aber wirklich nur meine persönliche Meinung widerspiegelt. Ich möchte die Geschichte trotzdem gerne empfehlen und vergebe knappe vier von fünf Sternen.

Herzlichen Dank an den Fabulus-Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar freundlicherweise zu Verfügung gestellt hat.