[Rezension] Die Stadt der träumenden Bücher (Graphic Novel)

Moers_WStadt_Traeumenden_Comic_Bd1_185145

Worum geht’s?

Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat.

Band 1, „Buchhaim“, erzählt, wie Hildegunst in die Stadt der Träumenden Bücher kommt, wie es ihn dort in die Katakomben verschlägt, wo Bücherjäger sein Leben bedrohen und er auf das geheimnisvolle Volk der Buchlinge trifft. (Quelle)

Meine Meinung zum Buch

Ja, ich schäme mich ein wenig dafür das ich bisher die Originalausgabe von Walter Moers’ “Die Stadt der träumenden Bücher” noch nicht gelesen habe. Aber eins kann ich euch sagen: nachdem ich die Graphic Novel dazu gelesen habe, werde ich mein Versäumnis ganz bestimmt nachholen!

Obwohl ich bisher noch nicht viele Graphic Novels und/oder Comics gelesen habe, bin ich dennoch ein großer Fan dieses Genres. Besonders dann, wenn sie so richtig schön illustriert sind. Und genau das ist Florian Biege bei der Stadt der träumenden Bücher gelungen.
Ich konnte mich gar nicht an den Bildern sattsehen und habe immer wieder neue Details entdecken können, jedes Mal, wenn ich das Buch erneut zur Hand genommen habe.

Die gesamte Graphic Novel ist sehr hochwertig und ganz besonders aufgemacht. Neben detailreichen, sehr plastischen und farbgewaltigen Illustrationen, findet sich auch eine Panorama-Klapptafel im Buch, die einen gefangen nimmt und so schnell nicht wieder loslässt sobald sie einmal ausgeklappt ist. Es gibt so viel zu entdecken.
Am Ende der eigentlichen Geschichte befindet sich noch in Glossar, dass unwissende Leser – wie mich – noch etwas tiefer in das Ursprungswerk von Walter Moers eintauchen lässt.
Die Graphic Novel ist gebunden und unter anderem deswegen ein wahres Schmuckstück für das eigene Bücherregal.

Jahrelang hat Walter Moers seinen ursprünglichen Roman speziell für die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgeschrieben und sogar hunderte von Skizzen erstellt. Auch wenn ich den Originaltext nicht kenne, muss ich sagen, dass sie Arbeit sich gelohnt hat, denn mit dieser Graphic Novel ist dem Autor und dem Illustrator ein kleines Meisterwerk gelungen.

Die Geschichte ist für Bücherliebhaber ein Muss und ich habe mich beim Lesen gleich heimisch gefühlt. Der eindeutig bibliophile Autor hat wundersame und sehr interessante Wesen und eine unfassbar tolle Welt erschaffen, in die ich definitiv in voller Länge zurückkehren werde.

Fazit

Ein rundum gelungenes Werk, das ich wirklich jedem Bücherliebhaber und/oder Comicfan ans Herz legen möchte. Mit seinen 25€ ist die Graphic Novel nicht unbedingt günstig, aber definitiv jeden Cent wert.

Von mir gibt es volle 5 on 5 Sternen!


Titel: Die Stadt der träumenden Bücher (Graphic Novel)
Autor: Walter Moers
Illustrator: Florian Biege
Verlag: Knaus
Erscheinungsdatum: 06. November 2017
ISBN: 978-3-8135-0501-6
Format: Gebundenes Buch (112 Seiten)
Preis: 25,00 Euro

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar im Gegenzug für meine ehrliche und subjektive Meinung zur Verfügung gestellt.

Advertisements

[Rezension] Was fehlt, wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner

23716995

 

Titel: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Autor: Lilly Lindner
ÜbersetzerIn: /
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Erscheinungsdatum: 19. Februar 2015
ISBN: 978-3-7335-0093-1
Format: Klappenbroschur (400 Seiten)
Preis: 9,99€

zum Buch

zur Leseprobe

 

Worum geht’s?

April kämpft seit langer Zeit gegen die Magersucht. Nun ist sie in eine Klinik gekommen und scheint dort untergetaucht zu sein. Denn ihre kleine Schwester Phoebe erhält bereits seit Wochen keine Antworten auf ihre Briefe, die sie so fleißig schreibt.
Wann kommt April wieder nach Hause? Warum darf Phoebe sie nicht besuchen und warum antwortet ihre Schwester nicht? Phoebe hat gefühlte 1000 Fragen, doch keine Antworten. Ihre Eltern sind hilflos und schweigen lieber als sich mit ihr auseinanderzusetzen.
Doch Phoebe gibt nicht auf und schreibt weiterhin Briefe. Briefe, in eine Stille hinein, die sie langsam zu verstehen beginnt.

Meine Meinung zum Buch

Seitdem ich von dem Buch gehört hatte, wollte ich es lesen, also kam es auf meine Wunschliste. Obwohl ich nahezu nur positive Stimmen zum Buch gehört und gelesen habe, hatte ich zwischenzeitlich gezögert und den Kauf des Buches aufgeschoben. Ich war mir nicht sicher, ob ich der Geschichte emotional Stand halten würde. Doch dann habe ich es in der Bücherei liegen gesehen und es musste einfach mit.
Jetzt bin ich unendlich froh, dass ich mich doch “getraut” habe es zu lesen.

Ein solch wortgewaltiges Buch, das mich emotional so gepackt hat, ist mir selten untergekommen. Lilly Lindner hat mich mit ihrem ersten Jugendroman völlig mitgerissen und überwältigt.
“Was fehlt, wenn ich verschwunden bin” ist ein Briefroman und normalerweise tue ich mich mit dieser Art von Buch etwas schwer. In diesem Fall allerdings gar nicht.

Ich weiß nicht wie Lilly Lindner es bewerkstelligt hat, aber sie schafft es mit ihrem Schreibstil die kleine Phoebe gleichzeitig jung, unschuldig und zerbrechlich auf der einen Seite und erstaunlich erwachsen, weise und stark auf der anderen Seite wirken zu lassen. Von Seite zu Seite und von Brief zu Brief ist Phoebe erwachsener geworden und gleichzeitig Kind geblieben. Lilly Lindner spielt mit Worten, erschafft neue und ist dabei so schön poetisch, dass ich einfach nur begeistert war von dem Schreibstil.

Das gesamte Buch lebt durch diesen Schreibstil. Die Geschichte ist nicht gerade leichte Kost und hat emotional ein wenig von mir gefordert. Meine Augen sind nicht trocken geblieben. Allerdings ist das Buch nicht depressiv oder hinterlässt einen dunklen Nachgeschmack, aber es regt zum Nachdenken an.

Fazit

Ein wortgewaltiges, wunderbares, aber auch trauriges Buch, das ich jedem nur empfehlen kann. Ich bin zuvor noch nie einem Schreibstil wie dem von Lilly Lindner begegnet und kann nun mit Gewissheit sagen, dass “Was fehlt, wenn ich verschwunden bin” definitiv nicht das letzte Buch gewesen ist, das ich von ihr lesen werde.

Von mir gibt es absolut verdiente 5 von 5 Sternen.

[Rezension] Masterminds–Im Auge der Macht von Gordon Korman

9783407745941

 

Titel: Masterminds – Im Auge der Macht
Autor: Gordon Korman
Übersetzerinnen: Sandra Knuffinke und Jessika Komina
Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg
Erscheinungsdatum: 8. Februar 2016
ISBN: 978-3-407-74594-1
Format: Hardcover (263 Seiten)
Preis: 12,95€

zum Buch

zur Leseprobe

 

Worum geht’s?

Das 185 Seelen-Dorf Serenity ist die Idylle pur. Es gibt keine Gewalt, jeder hat Arbeit und alle scheinen glücklich zu sein. Den Kindern, die in Serenity leben, mangelt es an nichts. Wer würde nicht gerne an einem heißen Tag in den eigenen Pool hüpfen, besonders, wenn man in einer solch heißen Gegend wohnt, wie in Serenity?
Eli und seine Freunde leben gerne dort, auch wenn es ab und an etwas langweilig ist. Als Eli sich eines Tages mit seinem Freund Randy auf den Weg raus aus der Kleinstadt macht, um sich einen Oldtimer anzugucken, passiert etwas Merkwürdiges. Eli bricht mitten auf der Straße unter fürchterlichen Schmerzen zusammen, scheinbar ohne Grund. Noch merkwürdiger ist, dass aus dem Nichts plötzlich die Guards der Stadt auftauchen und ihn mit ihrem Hubschrauber zum dorfeigenen Arzt bringen. Was ist passiert? Und warum braucht eine so friedliche Stadt wie Serenity eigentlich Guards?
Eli und seinen Freunden wird klar, dass hier so einiges nicht zu stimmen scheint…

Meine Meinung zum Buch

Ich habe lange überlegt, wie ich diese Rezension schreiben kann ohne gleich zu spoilern. Zwinkerndes Smiley Der Klappentext klingt schon sehr spannend, aber wenn ihr das wüsstet, was ich schon weiß, dann würdet ihr das Buch noch viel eher in die Hand nehmen. Aber, ich muss hier ohne Spoiler durch – dann mal ran!

“Masterminds” soll die recht schwierig zu erreichende Zielgruppe der 13-15-jährigen männlichen Teenager ansprechen und meiner Meinung nach gelingt dem Autor das sehr gut. Das Buch startet ohne Umschweife mit einer spannenden Handlung und weiß diese auch aufrecht zuerhalten. Das Buch ist zu keinem Zeitpunkt langatmig oder langweilig. Ich könnte mir vorstellen, dass der konstant hohe Spannungsbogen auch etwas lesefaulere Jugendliche anspricht.

Der Autor lässt den Leser die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erleben. Aus der Sicht von insgesamt fünf Jugendlichen erfahren wir mehr über das Leben in Serenity. Der Leser weiß nie mehr als die Protagonisten selbst und erlebt so die Geschehnisse und Gefühle der einzelnen Charaktere hautnah mit.
Auch wenn die Charaktere ein wenig stereotypisch zu sein scheinen, sind die dennoch gut gezeichnet und ich denke, dass der ein oder andere Jugendliche sich sehr gut mit den Protagonisten identifizieren könnte. Mir waren die Charaktere auch alle sympathisch. Auf ihre eigene Art und Weise. Selbst die Nebenpersonen sind gut und authentisch gezeichnet.

Der Schreibstil des Autors ist angenehm leicht und flüssig. Genau richtig für ein Jugendbuch. Es ist nicht zu anspruchsvoll, unterfordert den Leser aber auch nicht.

Da “Masterminds” als Mehrteiler konzipiert ist, bleibt das Ende recht offen. Band 1 ist in sich schon recht abgeschlossen, allerdings wurden noch überhaupt keine Fragen beantwortet. Um Antworten auf die vielen Fragen zu bekommen, die ihr definitiv haben werdet, müsst ihr euch leider bis Band 2 gedulden.

Ich kann mich wirklich nur knapp davon abhalten zu spoilern. Zwinkerndes Smiley Eins kann ich euch sagen, ich vermute, dass euch die Auflösung dessen, was in Serenity los ist bzw. passiert, genauso flashen wird wie mich.

Fazit

“Masterminds” ist ein spannendes und lesenswertes Buch und das nicht nur für die angepeilte Zielgruppe. Auch mir als erwachsene Frau hat das Buch sehr gut gefallen, besonders als ich herausgefunden habe, worum es tatsächlich geht. Eine sehr interessante Grundidee, die in Band 1 sehr gut umgesetzt wurde und hoffentlich in Band 2 genauso spannend weiter geht.

Von mir gibt es knappe 5 von 5 Sternen für dieses Jugendbuch.

 

Vielen Dank an Blogg dein Buch und Beltz & Gelberg für das Rezensionsexemplar.

[Rezension] After Passion von Anna Todd

Todd_AAfter_passion_After_1_153521

 

Titel: After passion
Autor: Anna Todd
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 09. Februar 2015
Format: Klappenbroschur (704 Seiten)
ISBN: 978-3-453-49116-8
Preis: 12,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Die eher biedere und korrekte Theresa Young, genannt Tessa, hat wegen ihrer guten Leistungen ein Stipendium an der Washington State University erhalten und startet einen neuen Lebensabschnitt an der Uni.
Sie selber ist eine eher ruhige, aber attraktive junge Frau, die in ihrem bisherigen Leben sehr viel Wert auf gute Noten und ein geregeltes Leben gelegt hat. Gleich die erste Begegnung mit ihrer neuen Mitbewohnerin und deren Freunde ist wie ein kleiner Kulturschock für Tessa. Gepierct, tätowiert und mit auffallend roten Haaren, ist Steph nicht gerade die Mitbewohnerin, die sie sich gewünscht hat. Doch ihre Freunde scheinen noch auffälliger zu sein als sie, besonders der unverschämte Hardin Scott, der bei ihrer ersten Begegnung nichts weiter als ein verächtliches Schnauben für Tessa übrig hat.
Was ist es nur, dass Tessa sich so sehr vom Bad Boy Hardin angezogen wird, dass sie sogar ihr ruhiges und geregeltes Leben dafür aufgeben würde?

Meine Meinung zum Buch

After passion war eine vollkommen neue Erfahrung für mich. Jahrelang habe ich mich geweigert “solche” Bücher zu lesen, dachte immer es wär nichts für mich und konnte den Hype darum auch gar nicht verstehen.
Dann aber hat mich eine liebe Freundin auf den Geschmack gebracht und mir mit ihren Nachrichten zum Buch den Mund wässrig geschrieben, so dass ich ganz spontan doch den Ausflug in ein für mich neues Genre gewagt habe. Ob ich dem Genre treu bleiben werde, weiß ich nicht, aber ich habe es auch nicht bereut das Buch gelesen zu haben.

Da ich keine Erfahrungen mit dem Genre “New Adult” hatte, bin ich auch völlig ohne Erwartungen an das Buch herangegangen. Einfach mal schauen, was alle so toll an diesen Büchern finden. Ohne Erfahrung, heißt auch ohne Vorschädigung. Es ist das erste Buch nach dem Schema “Good Girl zähmt Bad Boy – Klischee – Hin und Her – Klischee – Sex – Streit – Klischee – Sex –Streit” oder um meine Freundin zu zitieren: “Bei den Büchern ist es immer das Gleiche… Streit, Sex, rosa Wolken, Streit, Sex … und so weiter.” Ich glaube, ihr wisst, was ich meine.

Unvoreingenommen ging ich also an dieses Buch heran und erhielt genau das Prophezeite. Ein hübsches, aber unauffälliges Good Girl, das sich unsterblich in den gutaussehenden Bad Boy mit Familienproblemen verliebt.
Trotz dessen, dass ein Klischee das nächste jagte, die Story insgesamt recht vorhersagbar war und ich zwischendurch doch ein wenig vom ewigen Hin und Her genervt war, hat mir das Buch erstaunlicherweise ganz gut gefallen.

Anna Todds Schreibstil ist sehr einfach gehalten, die Kapitel kurz, so dass ein schnelles Vorankommen garantiert war. Ich rauschte nur so durch die doch sehr happigen 704 Seiten. Ein Glück habe ich es als eBook gelesen, da ist die hohe Seitenzahl nicht ganz so aufgefallen. Kein sehr anspruchsvolles Buch, das aber zu fesseln weiß.

“After passion” ist für mich ganz klar ein Buch, bei dem die objektiven Kritikpunkte und das subjektive Empfinden beim Lesen bei der Sternevergabe nicht zusammen passen wollen. Ich hatte trotz immer wieder aufwallender nerviger Gefühle, sehr viel Spaß beim Lesen, so dass die genannten Kritikpunkte etwas verblassen.
Ich weiß nicht, wie es ist, wenn man bereits das zwanzigste Buch mit ähnlichem Inhalt gelesen hat, ob man dann immer noch so darüber hinweg sehen kann oder nicht. Ich kann nur sagen, mein Ausflug in die Welt des New Adults ist hiermit geglückt und Dank des wirklich fiesen Cliffhangers am Ende des Buches, werde ich zumindest Band 2 dieser Reihe auf jeden Fall noch lesen, vielleicht auch mehr.

Mein Fazit

“After Passion” bedient so ziemlich alle Klischees, die ein New Adult Buch nur mit sich bringen kann. Ein Bad Boy mit familiären Problemen, ein unauffälliges Good Girl, das es als einzige schafft das gute aus dem Bad Boy zu locken, Streit, Sex, Kitsch und vieles mehr. Und doch konnte das Buch mich irgendwie packen. Selbst die mächtige Seitenanzahl kam mir nicht vor wie 704 Seiten.
Wer also neu im Bereich “New Adult” ist oder immer noch nicht die Nase voll von den gängigen Klischees hat, der sollte ruhig mal einen Blick riskieren. Mich hat das Buch positiv überrascht.
Von mir gibt es sehr gute 4 von 5 Sternen.

[Aktion Stempeln] Rückblick August 2012

 


Sterbenswort von Siegfried Langer

An dieses Buch kann ich mir noch sehr gut erinnern. Es war wirklich äußerst spannend und ich hätte es fast in einem Rutsch durchgelesen, wenn ich Zeit gehabt hätte, was für mich äußert ungewöhnlich ist.
Auf jeden Fall ein empfehlenswerter Thriller, der von mir einen grünen Stempel erhält.

 

 

Pompeji von Robert Harris

Auch dieses Buch erhält einen grünen Stempel von mir, da ich mich hier ebenfalls sehr gut an die Geschichte erinnern kann. In diesem Fall liegt es an Harris’ Fähigkeit mit Worten Bildern zu erschaffen. Ich habe mich beim Lesen wirklich in das alte Rom zurück versetzt gefühlt und habe immer noch Bilder davon im Kopf. Wow.

 

 

 


Töchter des Mondes – Cate von Jessica Spotswood

Diesmal ganz knapp, aber doch noch ein grüner Stempel. An dieses Buch kann ich mich zwar nicht ganz so gut erinnern wie an die ersten beiden, aber es ist mir dennoch im Kopf geblieben. So auch die Gefühle, die beim Lesen empfunden habe. Immer wieder spannend zurückzublicken.

 

 

 


Das Tal 1.1 – Das Spiel von Krystyna Kuhn

Nicht, dass ich mich nicht mehr an die Story erinnern könnte, aber da ich bereits Season 1 dieser Reihe komplett gelesen habe, kann ich die Inhalte der verschiedenen Bücher nicht mehr klar auseinander halten und so muss ich hier leider den roten Stempel zücken.

 

 

 


Night School – Du darfst keinem trauen von C.J. Daugherty

Auch hier muss ich leider wieder den roten Stempel zücken, da zwar kleine Erinnerungsfetzen aufpoppen, sich aber leider kein komplettes Bild mehr ergeben möchte. Ich weiß aber noch, dass ich das Buch mochte. Ich habe mir Band 1 und 2 als eBook zugelegt und werden dann vermutlich irgendwann wieder von vorne anfangen, um die Erinnerung aufzufrischen.

 

 

Wie sieht’s bei euch aus? Kennt ihr eines der Bücher?